logo

Abbau bei Raiffeisen

Alles soll besser werden, aber zuerst verschwinden noch 200 Stellen

Raiffeisen Schweiz speckt ab. Und das trifft vor allem die Angestellten. Heute hat die drittgrösste Bankengruppe im Land bekanntgegeben, dass sie bis zu 200 Stellen abbauen will. Auf die Chefetage scheinen sich die geplanten Sparmassnahmen allerdings nicht auszuwirken, wie die Zahlen zeigen.

Stefan Millius am 04. April 2019

«Schönsprech» nennt sich die beliebte Disziplin von Unternehmen, die eingesetzt wird, wenn man Unangenehmes verkünden muss. Unterm Strich bleiben aber trotz dieses Kunstgriffs die eigentlichen Auswirkungen haften.

So auch in diesem Fall. Raiffeisen Schweiz hat die Führung neu besetzt, im Verwaltungsrat und in der Geschäftsleitung geben andere Leute den Ton an. Das ist auch immer eine Möglichkeit der Erneuerung. In einer Medienmitteilung sagt die Bank nun, wie diese aussehen soll.

Die Rede ist von einer Optimierung der Organisation und einem stärkeren Fokus auf die Kundschaft. Gelingen soll das mit einer neuen «Departementsstruktur». Diese soll bis Mitte Jahr eingerichtet sein.

Gleichzeitig wolle man aber effizienter werden - und bis 2020 insgesamt bis zu 100 Millionen Franken einsparen. Dafür werde eine «systematische Überprüfung der Personal- und Sachkosten» durchgeführt werden. Und danach fallen Stellen weg, und zwar «maximal 200», wie das Unternehmen schreibt.

Einen substanziellen Teil dieses Abbaus wolle man durch natürliche Fluktuationen, Pensionierungen und Frühpensionierungen erreichen. Welche Bereiche es genau trifft, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Kurz vor dieser Bekanntgabe schlüsselte das Finanzportal «Inside Paradeplatz» die Vergütungen der Raiffeisen-Spitze auf. Und diese Zahlen zeigen: Vom Sparpaket ist dort zumindest bisher niemand betroffen. Laut dem  Vergütungsbericht der Bank gab es im Verwaltungsrat eine «Sonderprämie».

Insgesamt hätten die Verwaltungsräte demnach im letzten Jahr 2,7 Millionen Franken erhalten plus 400'000 Sozialleistungen. 2016 lagen die Honorare noch um eine Million tiefer. Allein der Übergangs-VR-Präsident Pascal Gantenbein habe 480'000 Franken kassiert.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist freier Mitarbeiter von «Die Ostschweiz». Seine Stationen führten über das «Neue Wiler Tagblatt», Radio aktuell, die ehemalige Tageszeitung «Die Ostschweiz» zum «Blick».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.