logo

Nachhaltige Landwirtschaft

Der oberste Biobauer des Landes ist ein St.Galler und sagt: «Klimaschutz fängt beim Essen an»

Am Green Economy Symposium in Winterthur richten sich Fragen auffallend oft an die Landwirte. Anwesend ist allerdings nur der höchste Biobauer der Schweiz, der Ostschweizer Urs Brändli, Präsident von Bio Suisse. Er sagt, wo unsensible Konsumentinnen und Bauern mehr Gespür entwickeln müssten.

Die Ostschweiz am 14. September 2023

TEXT: ROLAND SCHÄFLI, BILD: BIO SUISSE

Nach elf Ausgaben gilt das Swiss Green Economy Symposium (SGES) in Winterthur als wichtiger Termin im Kalender der Nachhaltigkeitsszene in der Schweiz. 250 Referenten haben vergangene Woche Erfolgsrezepte ausgetauscht.

Anders als in Bern, wo die Stimme der Bauern in der Regel gut gehört wird, ist der Anführer der Biobauern hier ein Rufer unter vielen: «Man redet über die Landwirtschaft, aber nicht mit den Landwirten. Dabei ist sie doch ein Abbild unserer Gesellschaft.»

Herdöpfel kennen die Wahrheit

Die Repräsentantin des Saatgutherstellers Syngenta, Petra Laux, verspricht neue Pflanzenschutzmittel. Zwei Milliarden Franken werde Syngenta investieren, um Landwirten «Durchbrüche zur Nachhaltigkeit» zu ermöglichen. Dass der Präsident von Bio Suisse dabei die Nase rümpft, verwundert nicht: «Warum solchen Versprechungen zu klimatoleranten Pflanzen vertrauen, wenn wir erst Jahre später die tatsächlichen Auswirkungen erleben?»

Viel lieber würde Brändli die Aufmerksamkeit auf die Herdöpfel-Ernte 2022 lenken: Im konventionellen Anbau aufgrund der Trockenheit unterdurchschnittlich, fiel die Biokartoffel durch ihre Robustheit auf. «Weil sie tiefer wurzelt, da, wo sie noch Wasser findet, und weil die Biomasse durch den Verzicht auf Kunstdünger für vitaleren Boden sorgt.»

Allerdings ist auch ein Biobauer nicht vor Ausfällen durch Klimawandel gefeit. Im Grünland geht die Menge in Dürreperioden stark zurück, die Qualität in den Folgejahren, sofern man nicht in Übersaaten investiert. Will heissen, wieder gute Gräser mit Saat auf die Grünflächen ausbringt. Also Investitionen tätigen bei gleichzeitig geringerem Ertrag.

Ist Bio die Klimalösung?

Seine heimatliche Scholle im st.gallischen Goldingen hat er jahrelang selbst mit Hofdünger genährt. Immer galt: Ist es im Rest der Schweiz zu trocken, ist‘s im Linth-Gebiet gerade recht.

Das ist jetzt nicht mehr so. Nach Trockenheit und mildem Winter ist Urs Brändli noch stärker vom eigenen Mantra überzeugt: «Bio ist ein wichtiger Teil der Lösung in der Klimaproblematik», sagt er unter Berufung auf wissenschaftliche Studien. Seit gut zehn Jahren sitzt er auch im Stiftungsrat des Forschungsinstituts für biologischen Landbau Schweiz. Sein Verband widerspricht der Agrochemie, die sich zur Bewältigung der Klimakrise viel vom Genom-Editing verspricht, und fordert die Beibehaltung des Moratoriums für gentechnisch veränderte Pflanzen.

Bad Boy Bauer

Der Schweizer Landwirt gilt in der Diskussion um Klimaschutz als Bad Boy. Wegen Treibhausgasemissionen aus der Nutztierhaltung, dem Düngereinsatz und dem Energieverbrauch. In der Bio-Landwirtschaft werden Böden weniger intensiv genutzt. Zudem wird im Anbau dank Verzicht auf Kunstdünger weniger Energie verbraucht - das rückt die Bio-Bauern in den Vordergrund der aktuellen Diskussion.

Der Verband Bio Suisse möchte bis 2040 in Richtung netto null vorrücken. «Sollen wir Lebensmittel produzieren, werden Emissionen nicht zu verhindern sein», sagt Brändli im Gespräch mit «Die Ostschweiz». «Wobei wir die aktuellen Berechnungsmethoden auch hinterfragen.» Während die Emissionen einer einzelnen Kuh berechnet werden, bleibe das CO2 unberücksichtigt, das im Gras gebunden werde.

Eine Speiseplan für Mensch und Planeten

Danone, weltweit grösster Produzent von Milchprodukten, geht zusammen mit der Universität St.Gallen (HSG) und dem Berner Inselspital der Frage nach, wie gesund und nachhaltig der Fleischverzehr ist. Dabei orientiert sich Country-Manager Sandro Tichelli am Ernährungsplan der «Planetary Health Diet»: ein Speiseplan, von Experten entworfen, der gleichzeitig den Menschen und den Planeten gesund machen soll.

Der Fleischverzehr müsste drastisch verringert werden. Das sehen auch die Klimaziele des Bundes vor. Mit dem Manager von Danone ist Brändli insofern einig, als dass der «Klimaschutz beim Essen anfängt».

Der Biobauer geht sogar noch weiter: Bio Suisse möchte, dass der Konsument die Kostenwahrheit mitträgt. Konventionelle Produkte seien zu billig, weil sie die Umweltfolgekosten auf die Allgemeinheit überwälzen.

Ein Label für Restaurants

Diese Lücke zwischen Bio und Preisen der Konkurrenz schmälert die Wettbewerbsfähigkeit: Bioprodukte, wie es landläufig heisst, seien teurer. Ist der Bioboom vorbei, wie böse Zungen behaupten?

Nicht, wenn man die Zahlen für sich sprechen lässt. In der Biobilanz sieht der Verband einen langfristigen Trend bestätigt: «Wir haben seit 2019 um 22 Prozent zugelegt. Das hat mit Corona zu tun: Weniger auswärts essen, mehr für daheim einkaufen.»

Damit künftig auch im Restaurant- und Gastrogewerbe mehr Bio auf den Teller kommt, hat der Verband sein Label Bio Cuisine lanciert, das Bioköchinnen und -köche und ihre Teams mit Sternen auszeichnet. Prominenter Neuzugang ist Spitzenkoch Andreas Caminada in seinem Restaurant Oz im bündnerischen Fürstenau.

Der unsensible Konsument

Gerade beim unsensiblen Konsumenten ortet Fabian Wahl von Agroscope ein Problem: Das Stück Fleisch, Produkt einer komplexen Wertschöpfungskette, wirft er gleichgültig weg, weil er zu viel eingekauft oder gekocht hat.

Der Agroscope-Forscher lieferte den Bioproduzenten Stoff zum Nachdenken: Mikroorganismen sollen Pflanzen üppiger wachsen lassen und die Fruchtbarkeit der Böden verbessern. Ginge es nach dem Agroscope-Bereichsleiter, müsste ohnehin das Übergewicht der Konsumenten einmal als Kostenfaktor betrachtet werden. Produziert werden sollten nur so viele Nährstoffe, wie der Mensch wirklich brauche.

Kurz: An guten Ratschlägen an die Adresse der Bäuerinnen und Bauern mangelt es am Symposium nicht. Manchen Widerspruch muss der Chef der Bio Suisse aussortieren wie faule Äpfel. Er hält diesen neuen Botschaften entgegen, dass sie einfacher werden müssen, griffiger im täglichen Umgang. Denn: «Wer nur Fertiggerichte konsumiert, kann sich genauso biologisch falsch und gesundheitlich schlecht ernähren.»

Über den Verband Bio Suisse

Der Dachverband der Bio-Bauern ist seit seiner Gründung vor über 40 Jahren zur Bioorganisation herangewachsen, die in der Schweiz den Takt im biologischen Landbau angibt. Die Produktion ohne Verwendung von chemisch-synthetischen Pestiziden und Kunstdüngern ist an ihrem Knospe-Label von anderen Bio-Labels zu unterscheiden. Pro Kopf wird in der Schweiz 439 Franken für Biolebensmittel ausgegeben, die 54 Prozent aller Konsumenten kaufen täglich oder mehrmals pro Woche einkaufen. Der Bioanteil am Lebensmittelmarkt der Schweiz beträgt allerdings vergleichsweise wenige 11,2 Prozent. 75’601 Betriebe produzieren nach den Richtlinien von Bio Suisse. 18 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden in der Schweiz biologisch bewirtschaftet. Im Jahr 2022 betrug der Umsatz von Biolebensmitteln 3873 Millionen Franken.

(Quelle: Jahresbericht Bio Suisse)

Highlights

Neues Buch «Nichts gegen eine Million»

Die Ostschweizerin ist einem perfiden Online-Betrug zum Opfer gefallen – und verlor dabei fast eine Million Franken

am 08. Apr 2024
Fettweg-Spritze nicht zugelassen

Nach Wirrwarr um «Lemon Bottle» sagt St.Galler Arzt: «Mir war das Produkt nicht geheuer. Die Unglaublichkeit liegt aber ganz woanders.»

am 06. Apr 2024
Er hat genug

Kurz und knapp: «Aufrecht»-Präsident Patrick Jetzer gibt alle Funktionen ab

am 10. Apr 2024
Neue Präsidentin

Die tägliche Gratwanderung: Wenn das St.Galler Hospiz mit Leben gefüllt wird. Und es eine Warteliste für Menschen gibt, die keine Zeit mehr haben.

am 10. Apr 2024
Punkte zur Kriminalitätsbekämpfung

So will dieser SVP-Nationalrat die Schweiz retten: Mike Egger präsentiert seinen Massnahmenkatalog

am 09. Apr 2024
Ostschweizer Satire

Weibel wirbelt auf: Was die Wahl von Bettina Surber mit Unterhosen zu tun hat

am 09. Apr 2024
Eine Analyse zur aktuellen Lage

Die Schweiz am Abgrund? Wie steigende Fixkosten das Haushaltbudget durcheinanderwirbeln

am 04. Apr 2024
Variante «Rückbau und Ersatz»

A1 Engpassbeseitigung St. Gallen und 3. Röhre Rosenbergtunnel – ASTRA und Olma Messen vereinbaren weiteres Vorgehen betreffend Halle 9

am 11. Apr 2024
Migration und Markt

Ausbeutung von Sans-Papiers durch Bauern – migrationspolitischer Unsinn

am 11. Apr 2024
Gastkommentar

Die verklagte Schweiz: Von unverständlichen Entscheidungen

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Manuel Strupler: «So kann es nicht weitergehen. Diese Masslosigkeit schadet.»

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Ständerätin Brigitte Häberli: «Ich verspüre auch keine Lust, mich an der Abgrund- und Katastrophendebatte zu beteiligen»

am 09. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Nationalrat Thomas Rechsteiner: «Im internationalen Vergleich geht es uns sehr gut, wir jammern auf hohem Niveau»

am 08. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Walter Gartmann: «Wenn wir so weitermachen, wird es unsere schöne Schweiz in Kürze nicht mehr geben»

am 07. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

FDP-Nationalrätin Kris Vietze: «Unsere Fiskalquote ist unterdessen höher als jene von Deutschland»

am 06. Apr 2024
FDP-Regierungsrat in der Kritik

Wolfsjagd als Weiterbildung: Beat Tinner, welchen Nutzen hat eine solche Russland-Reise für den Kanton?

am 31. Mär 2024
Politischer Wandel

Machtablösung in der Mitte-Hochburg Wil: «Keine ideologische Fantasieideen»

am 10. Apr 2024
Gast an der Uni St.Gallen

Witwe des russischen Oppositionsführers: Julia Nawalnaja spricht am St.Galler Symposium

am 08. Apr 2024
Jugendliche und ihre Probleme

Die geschlossene Wohngruppe des Platanenhofs in Oberuzwil wird 40 Jahre alt: Darf das ein Grund zum Feiern sein?

am 07. Apr 2024
Regierungsratswahlen Thurgau

SVP und SP konnten Regierungsratssitze verteidigen – Denise Neuweiler erreicht Spitzenresultat

am 07. Apr 2024
Der Kanton Thurgau hat gewählt

130 Mandate: So setzt sich der Thurgauer Kantonsrat neu zusammen

am 07. Apr 2024
Harte Kritik

Nach Aussprache des Toggenburger Ärztevereins mit Bruno Damann sagt dieser: «Den Vorwurf des Ärztevereins muss ich nicht rechtfertigen»

am 03. Apr 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund 300'000 Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG, ein Tochterunternehmen der Galledia Regionalmedien.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.