logo

St.Galler Bratwurst

Die «beste» Bratwurst gibt es nicht - aber viele sehr gute

Die berühmteste Ostschweizerin ist die St. Galler Bratwurst. Am 1. August feiert sie wieder einen Höhepunkt. Und uns allen wird er wieder bewusst: Der berühmte Senfgraben.

Die Ostschweiz am 31. Juli 2018

Knackig im Biss soll sie sein, aber nicht zu hart. Leicht gesalzen, aber nicht fade. Mild, aber nicht papieren. Und pfeffrig mit einem Hauch von Muskat, aber weder scharf noch verwürzt. Auswärtige pilgern ihretwegen in die Ostschweiz. Greifen sich ein goldbraun gebratenes Stück frisch vom Grill. Und sogar St. Gallen-Bodensee Tourismus wirbt mit einer Degustation im Kerngebiet der St. Galler Bratwurst.

Die Wurst hat’s in sich

Bratwürste werden in vielen Metzgereien der Deutschschweiz überdurchschnittlich gut verkauft. Die St. Galler Bratwurst ist die bekannteste und beliebteste Kalbsbratwurst. Sie gehört seit rund 10 Jahren zum kulinarischen Erbe der Schweiz und wird mit Herkunftsgarantie IGP (Indication Géographique Protégée) produziert.

«Mindestens die Hälfte des Muskelfleischanteils muss vom Kalb sein, damit die Wurst Kalbsbratwurst heissen darf», ergänzt Urs Bolliger, Geschäftsführer der Sortenorganisation St. Galler Bratwurst. So will es der Bund, der über das kulinarische Erbe wacht. Die Sortenorganisation gibt der Qualitätswurst eine Stimme mit regelmässigen Tests bei seinen Mitgliedern, rund 40 Wurstproduzenten aus den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Appenzell.

Erstmals erwähnt wurde die St. Galler Bratwurst in einer Satzung der Metzgerzunft von St. Gallen im Jahr 1438. Im Gegensatz zu anderen Würsten, die lediglich mit Schweinefleisch hergestellt wurden, verfeinerten die Ostschweizer Wurstproduzenten ihre Produkte bereits in jenen Tagen mit etwas Kalbfleisch. «Damals wurden die Qualitätskriterien für die St. Galler Bratwurst definiert», ergänzt Urs Bolliger.

«In unsere Kalbsbratwurst kommen Voressen, Brust- und Schulter vom Kalb, kerniger Hals- und Nackenspeck vom Schwein und frische Milch», sagt Oscar Peter, Inhaber der Metzgerei Schmid in St. Gallen. Wegen der erlesenen Fleischwaren ist sie für viele wohl die beste Kalbsbratwursterei. «Dazu geben wir Salz, weissen Pfeffer, Macis, die getrocknete Blüte der Muskatnuss, Zwiebeln, etwas Glutamat als Geschmacksverstärker und eine Brise Phosphat, um das Brät zu binden.»

Auf die Frage, was eine gute St. Galler Bratwurst ausmacht, antwortet Urs Bolliger: «Es gibt Würste, die sind stärker gewürzt als andere oder beinhalten mehr Zwiebeln. Andere werden mit etwas Zitronensaft verfeinert oder setzen mit mehr oder weniger Schweinefleisch Akzente.» Letztlich liege es in der Hand des Metzgers, der über Art und Zusammensetzung der Wurst entscheide.

Jede Wurst hat ihre Fans

Zerkleinert werden die Zutaten in einem Cutter, dem sogenannten Blitz. Das Fleisch und die Gewürze werden zu feinem Brät verarbeitet und in hauchdünne Schweinedärme gefüllt. «Dann brühen wir die Würste eine halbe Stunde bei siebzig Grad im heissen Wasser auf», erklärt Oscar Peter.

Die Wurst, die mit 250 Kalorien pro 100 Gramm zu Buche schlägt, wäre dann fertig für den Grill. Doch noch fehlt die Qualitätskontrolle, die auf jedes heisse Wasserbad folgt. «Und das passiert oft, denn bei uns wird während sechs Tage die Woche gewurstet.» Im Sommer seien das bis zu zehn Chargen à je 65 Kilogramm im Tag.

«Wir führen keine Rangliste, wenn es um die Wurst geht», entgegnet Urs Bolliger auf die Frage nach der besten Kalbsbratwurst. «Entscheidend ist das Handwerk. Jeder Betrieb hat sein Wurstrezept und seine Fangemeinde.» Die Sortenorganisation garantiere lediglich eine Mindestqualität auf hohem Niveau.

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Bratwurst

Zutaten wie weisser Pfeffer, Salz, frische Milch und Zwiebeln gehören in die St. Galler Bratwurst.

«Unsere Mitglieder bieten Variationen dazu, die sich von Region zu Region unterscheiden.» Je dicker die Wurst, desto besser entfalte sich das Aroma, sagt Oscar Peter. «Das Brät sollte fein geblitzt sein, das Gewürz darf nicht dominieren», beschreibt er die ideale Kalbsbratwurst. «Und der Fleischgeschmack muss das herausragende Aroma sein.»

Vakuumiert halten sich Kalbsbratwürste etwa fünf Tage im Kühlschrank und ein halbes Jahr im Tiefkühlfach. Ist sie pasteurisiert, kann man sie bis zu zehn Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Jenseits des Senfgrabens

Und wie bereitet man eine St. Galler Bratwurst richtig zu? «Etwa 90 Prozent der Würste werden auf den Grill gelegt», sagt Oscar Peter. «Je nach Grösse und Dicke braucht sie zwischen 10 und 15 Minuten.» Urs Bolliger ergänzt: «Man darf die Kalbsbratwürste auf keinen Fall einschneiden.» Denn weniger robust als der zähe Rinderdarm, der den Cervelat zusammenhält, ist der Schweinsdarm einer Bratwurst. «Reisst dieser beim Grillen ein, ist das ein Qualitätsmerkmal», sagt Urs Bolliger.

Wenn die Grillhitze der Wurst ein feines Röstaroma entlockt und sie durch den karamellisierenden Milchzucker schön goldbraun gebraten ist, hat man alles richtig gemacht. Wer mag, kann die Bratwurst auch 20 Minuten im Wasser ziehen lassen. «So einfaltet sie ein besonders feines Aroma», schwärmt Oscar Peter. «In St. Gallen essen wir die Kalbsbratwurst vom Grill im Säckli mit einem Bürli und trinken ein Klosterbräu dazu.»

Urs Bolliger ergänzt: «Wer in St. Gallen zur Bratwurst Senf verlangt, läuft Gefahr, als kulinarisch rückständig zu gelten oder beleidigt sogar die Leute.» Er spricht von einem Senfgraben, der von Winterthur über Wetzikon bis nach Rapperswil reicht. «Westlich des Grabens isst man die Wurst mit, östlich ohne Senf.» In der Ostschweiz geht man eben davon aus, dass eine aromatische St. Galler Bratwurst sich selbst genügt.

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.