logo

Verkauf an «Henglin»

Die Lista Office Group geht an ein chinesisches Unternehmen

Die Lista Office Group mit Produktionsstätten in Degersheim und Arnegg geht an die chinesische Firma «Henglin». Das wurde heute bekanntgegeben. Die Firmengruppe wolle damit ihre Strategie der Internationalisierung und des Wachstums vorantreiben.

Die Ostschweiz am 03. Juni 2019

Die Lista Office Group (LO) mit Produktionsstätten in Degersheim und Arnegg sowie mit Verkaufsstandorten und Logistik-Hubs an verschiedenen Orten in der Schweiz wurde an die chinesische Büromöbel-Herstellerin «Henglin» verkauft. Das teilt die Lista mit.

Der «führende schweizerische Büromöbelhersteller Lista Office (LO)» sei am vergangenen Freitag an die börsenkotierte Firma «Zhejiang Henglin Chair Industry Co., Ltd.» mit Sitz im chinesischen Anji veräussert worden. Die Familie Lienhard als Eigentümerin der «Lista Office Group (LO)» mit ihren 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern habe in den letzten Monaten nach einem erfolgversprechenden strategischen Partner Ausschau gehalten, um ihre Geschäftstätigkeit auch international auszurichten. «Zusammen mit der 'Henglin Chair Industry' wird für die hiesige Nr. 1 im Büromöbelmarkt nun eine internationale Wachstumsstrategie angestrebt», heisst es weiter.

Internationale Wachstumsstrategie

Die Familie Lienhard stand in den letzten Monaten mit verschiedenen Unternehmern aus Europa, den USA und aus Asien in Kontakt. Nach mehrmaligen, gegenseitigen Besuchen entschied sie sich für die chinesische Unternehmerfamilie Wang, welche die «Henglin Chair In-dustry» mit 3000 Beschäftigten vor über 20 Jahren gründete und mit Mehrheitsbeteiligung an die Börse von Shanghai führte.

Franziska Lienhard Nava und ihr Vater Fredy A. Lienhard seien überzeugt, dass die gewünschte Internationalisierung mit der Unternehmerfamilie Wang, die trotz unterschiedlicher kultureller Prägung gleiche unternehmerische Ziele und Werte verfolge, erfolgreich angegangen werden könne.

Werkplatz Schweiz

Trotz des neuen Eigentümers setze man weiterhin auf den Werkplatz Schweiz und insbesondere auf die Ostschweiz, weil sich hier gut ausgebildete Mitarbeiter finden liessen.

Der Unternehmensverkauf erfolgte am 31. Mai 2019. Die offizielle Übergabe wird in den nächsten Monaten vollzogen, wenn alle behördlichen Zustimmungen vorliegen. Die Bekanntgabe der Firmenübernahme erfolgte aus börsenrechtlichen Gründen in China bereits in den frühen Morgenstunden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Produktionsstätten in Degersheim und in Arnegg (beide SG) sowie jene der zwölf Verkaufsniederlassungen und der sieben Logistik-Hubs erfuhren davon heute früh.

Die Verwaltungsratspräsidentin Franziska Lienhard Nava und ihr Vater Fredy A. Lienhard erläuterten die Firmenübergabe vor über 200 Mitarbeitenden in der Werkhalle in Degersheim persönlich. Sie baten dabei auch um Vertrauen und Unterstützung für die Unternehmerfamilie Wang.

Zur «Zhejiang Henglin Chair Industry Co., Ltd.»

Henglin Chair Industry Co., Ltd. ist ein familiengeführter, seit 2017 börsenkotierter Möbel-fabrikant mit Hauptsitz im Bezirk Anji in der chinesischen Provinz Zhejiang. Die Firma wurde 1998 von der Familie Wang gegründet und befindet sich mehrheitlich in Familienbe-sitz. Henglin Chair entwickelt, produziert und verkauft Produkte wie Bürostühle, Sofas und Massagesessel, die in über 80 Länder weltweit exportiert werden. Dabei vereint Henglin Chair erfolgreich Forschung, Entwicklung und Produktion und verfolgt den Anspruch höchster Kundenzufriedenheit. Das Unternehmen ist der grösste chinesische Hersteller und Exporteur von Bürostühlen. Mit über 3'000 Mitarbeitenden und mehr als 20 Jahren Er-fahrung in der Entwicklung und Herstellung von Bürostühlen generiert Henglin Chair ein jährliches Umsatzvolumen von über 300 Millionen Franken. Die Firma bedient namhafte Kunden auf der ganzen Welt.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

Die neue Publikation für die Kantone SG, TG, AR und AI ging Ende April 2018 online. Sie vermittelt Stimmungen und Meinungen aus der Region.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.