logo

Familienprojekt

Die schönsten Sitzbänke der Region

Erstmals hat eine Künstlerfamilie den Gravag-Kalender gestaltet. Gesine und Harald Schnitzler fotografierten zusammen mit ihren beiden Söhnen Lars und Malte 13 Sitzbänke in der Region und animieren mit den Bildern die Betrachtenden, die abgebildeten Orte aufzusuchen.

Ralph Dietsche am 24. November 2022

Gemeinschaftswerk (von links): Harald, Lars, Malte und Gesine Schnitzler haben die Szenerien für den neuen Gravag-Bildkalender festgehalten. Im Mittelpunkt stehen 13 Sitzgelegenheiten, welche in den Regionen Rheintal, Werdenberg und Appenzellerland zu finden sind. (Bild: zVg)

Sitzbänke laden zum Ausruhen ein. Insbesondere, wenn sie sich an Aussichtspunkten, an belebten Plätzen oder am Wasser befinden. 13 solche Ruheorte werden im neuen Gravag-Kalender präsentiert. Aufgenommen wurden sie von der fotobegeisterten Familie Schnitzler aus Lüchingen. Die Leidenschaft fürs Fotografieren entdeckten Gesine und Harald Schnitzler vor über 30 Jahren. Diese teilen sie inzwischen mit ihren beiden Söhnen Lars und Malte. Im Fokus hat das Quartett vor allem anspruchsvolle Landschaften und die Reisefotografie. Seit vier Jahren betreiben sie zudem ein eigenes Fotostudio.

Schöne Plätze in der eigenen Region

Der Gravag-Kalender wurde für Schnitzlers zu einem eigentlichen Familienprojekt. «Alle haben ihren Teil dazu beigetragen», freut sich Gesine Schnitzler. Dank des Auftrages hat die Familie die Region noch besser kennengelernt und einen Teil der schönsten Sitzbänke im Rheintal, Werdenberg und Appenzellerland aufgesucht. Dabei haben sie die Sitzgelegenheiten nicht einfach abgelichtet, sondern darauf geachtet, dass sich diese im besten Licht präsentieren. Nebst der Jahreszeit und dem Wetter spielte die Sonneneinstrahlung eine wichtige Rolle. So kam es vor, dass sie dieselbe Sitzbank mehrmals aufsuchen mussten, bis das perfekte Bild entstand. Die Ruhebänke stellen den «roten Faden» des Kalenders dar. Die Bilder wie auch die Sitzgelegenheiten wurden sehr abwechslungsreich gewählt. Von der massiven Ruhebank aus Stein, über die klassische, rote Sitzbank bis hin zum angeschwemmten Baumstamm oder dem «Gaiser»-Bänkli wird alles gezeigt.

Bilder animieren die Bänke zu suchen

Die traumhaften Aussichten, die malerischen Landschaften und die perfekten Szenerien animieren die Betrachter der Bilder dazu, die Orte der Ruhebänke selbst aufzusuchen. «Es würde uns freuen, wenn wir mit unseren Bildern Menschen dazu bewegen könnten, die Region neu zu entdecken», sagt Harald Schnitzer bei der Präsentation des Kalenders. Die ersten Bilder für das Kundengeschenk der Gravag Energie AG in St.Margrethen entstanden bereits vor anderthalb Jahren. Nur dank des grossen Vorlaufes war es möglich, die Fotos im richtigen Monat aufzunehmen. Einige der Ruheorte kannte die Familie Schnitzer bereits, andere entdeckte sie während der Arbeit und wiederum andere wurden ihnen von Bekannten und Freunden empfohlen. Roger Schneider, Geschäftsführer der Gravag-Energie AG freut sich über das gelungene Gesamtwerk: «Die Bilder sprechen mich sehr an. Zudem ist es für uns etwas Spezielles, dass die ganze Familie bei der Entstehung des Kalenders mitgewirkt hat. Dies hatten wir bis anhin noch nie.»

Der Kunstkalender hat bei der Gravag Energie AG Tradition. Bereits seit 18 Jahren verpflichtet das Energieunternehmen jedes Jahr eine andere Künstlerin oder Künstler und unterstützt damit Kunstschaffende aus der Region. Für Harald und Gesine Schnitzler ist der nun vorliegende Fotokalender der erste mit Bildern aus ihrer Heimat. Bis anhin hat das Ehepaar Kalender mit Aufnahmen von ihren Fotoreisen veröffentlicht. Ebenfalls im Handel erhältlich von den Fotokünstlern sind Puzzles und T-Shirts. «Dank des Auftrages wurde uns so richtig bewusst, dass wir für schöne Sujets gar nicht weit reisen müssten. Denn das Schöne liegt so nahe», lachen die beiden. Eigentlich hätten sie dies bereits vorher wissen müssen, denn ihre Bilder sind es, die auf den Regionen-Tafeln vor der Autobahnausfahrt Kriessern für das St.Galler Rheintal werben.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Ralph Dietsche

Ralph Dietsche ist Geschäftsführer und Inhaber der Kommunikationsagentur radikom GmbH mit Sitz in Rüthi.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.