logo

Positive Bilanz

«Emissionsfrei in die Innenstadt»

Camion Transport erprobt mit dem Citylogistik Konzept «Emissionsfrei in die Innenstadt» nachhaltige Transportmittel innerhalb der Logistikkette.

Die Ostschweiz am 24. Juni 2020

Die Citylogistik braucht neue umweltverträgliche Lösungen. Camion Transport startete deshalb im Juni 2019 das Pilotprojekt «Emissionsfrei in die Innenstadt». Der Logistikdienstleister kombiniert in diesem Konzept die umweltfreundlichen Transportmittel Bahn, Elektro-Lkw und Cargo eBike, Cargo eScooter oder Velo zu einer nachhaltigen Logistikkette. Im Mittelpunkt steht die Elektromobilität. Im Einsatz ist auch der erste schwere Elektro-Lkw «eActros» von Mercedes-Benz Trucks. Camion Transport fungiert als einer der Pilotkunden und Testpartner. Der Velokurier St. Gallen schliesst den Weg der «grünen Sendung» auf Stadtgebiet ab.

Inzwischen sind zwölf Monate vergangen. Wie sieht es aus mit den gesammelten Erfahrungen und Erkenntnissen? «Die Bilanz ist positiv. Das Konzept steht für eine zukunftsweisende intelligente Güterfeinverteilung. Im Bereich von Kleinsendungen für die Citylogistik ist der eingeschlagene Weg richtig», hält Josef Jäger, Direktor von Camion Transport fest. Die Pilotphase hat allerdings auch die Herausforderungen klar aufgezeigt.

WERBUNG
Laveba 03/2022

Camion Transport

Elektro-Lkw am Cityhub in Schwarzenbach.

«eActros» – Chance genutzt

Der Elektro-Lkw integriere sich sehr gut in den Ablauf der emissionsfreien Auslieferung. Für den Einsatz der gebündelten Feinverteilung im Stadtgebiet, sei die limitierte Reichweite kein Stolperstein. Touren ins Ostschweizer Voralpengebiet ab dem Cityhub Schwarzenbach seien mit aktueller Kilometerleistung aber stark eingeschränkt. «Die Rückmeldungen des Fahrpersonals sind positiv. Anfängliche Skepsis ist schnell verflogen. Die Chauffeure schätzen es, ins Pilotprojekt involviert zu sein und freuen sich über ihre Erfahrungen», schreibt Camion Transport in einer Mitteilung.

Sicher mitentscheidend: Auch auf Seite von Kunden und der Bevölkerung sei reges Interesse und Wohlwollen spürbar. Eine wichtige Voraussetzung sei die Verfügbarkeit von leistungsfähigen Stromtankstellen für schwere Nutzfahrzeuge. Diese sei aber mit heutiger Abdeckung nur bedingt erfüllt. Im Bereich der elektrischen Personenwagen sei man klar weiter.

Neue Technologien haben ihren Preis. «Ich schätze die Gesamtkosten liegen beim eineinhalbfachen zu einem vergleichbaren Dieselfahrzeug. Eine Kalkulation mit verlässlichen Werten ist heute nicht möglich, da wesentliche Angaben zu Kostenblöcken wie Anschaffungspreis und Unterhalt fehlen. Der «eActros» ist ja auch immer noch in Erprobungsphase», erklärt Josef Jäger. Die Stromverbrauchskosten für den Betrieb des Elektro-Lkw liegen im Rahmen der Herstellerangaben.

Camion Transport

Schematische Darstellung der emissionsfreien Lieferkette in der Pilotphase (mit Bahn zum Cityhub in Schwarzenbach, mit Elektro-Lkw zum Microhub in der St. Galler Innenstadt, mit Cargo eBike und eScooter sowie Velos zum Endkunden)

Zusammenarbeit mit Velokurier

Keine Frage. Die Partnerschaft mit dem Velokurier St. Gallen führt Camion Transport weiter. Die Arbeitsteilung sei gut eingespielt und bewähre sich auch. «Diese Kombination von Lkw mit Muskelkraft war für uns Neuland. Wir stehen weiterhin im Lernprozess. Es ist spannend und wir profitieren auf beiden Seiten», freut sich Fredy Würzer, Projektleiter. Auf Basis der positiven Erfahrungen arbeitet Camion Transport auch bereits in Basel und Vevey mit einem Velokurier als Partner für Kleinsendungen ins Stadtgebiet. Das Transportkonzept mit emissionsfreier letzter Meile durch Cargo eBike, Cargo eScooter oder Velo bleibt also Bestandteil im Tagesgeschäft.

Nächste Schritte

An der ambitionierten Zielsetzung, ab 2025 die Innenstädte emissionsfrei zu beliefern, hält Camion Transport fest. Das Pilotprojekt «Emissionsfrei in die Innenstadt» zeige: Der eingeschlagene Weg sei richtig. Sobald der «eActros» von Mercedes-Benz Trucks in Serienproduktion geht, analysiert die Geschäftsleitung eine Aufnahme in die Fahrzeugflotte. In der Zwischenzeit nimmt Camion Transport bereits drei Elektro-Lkw des Modells «eCanter», der japanischen Daimler-Tochter Fuso in Betrieb und sammelt weiter Erfahrungen mit flüsterleisen Elektrofahrzeugen im Verteilverkehr.

In den kommenden Monaten stehen zudem mehrwöchige Testeinsätze der elektrisch betriebenen Kleinfahrzeuge an weiteren Standorten bevor. In erster Etappe liegt der Fokus auf dem Cargo eScooter. Den Anfang macht die Niederlassung in Burgdorf bei Bern. Hier soll die Disposition des Fahrzeuges auch für längere Distanzen erfolgen, beispielsweise für Transporte in die Nachbargemeinde Oberburg.

Camion Transport

Elektro-Lkw «eActros», Cargo eBike und Cargo eScooter in St. Gallen.

Camion Transport AG (CT) gehört zu den führenden Transport- und Logistikunternehmen der Schweiz. An den 14 Standorten werden pro Tag durchschnittlich 7500 Sendungen und Logistikaufträge bearbeitet. Das Familienunternehmen beschäftigt 1400 Mitarbeitende und betreibt eine Flotte von 630 Fahrzeugen. Mit dem Programm «Eco Balance by Camion Transport» verfolgt CT eine umweltschonende und nachhaltige Unternehmensführung. www.camiontransport.ch

«Eco Balance by Camion Transport»

Die führende Stellung in der Transportökologie ist das Ziel. Camion Transport sei bestrebt Ökonomie und Ökologie möglichst im Gleichgewicht zu halten. Dies setzt das Unternehmen mit dem Nachhaltigkeitsprogramm «Eco Balance by Camion Transport» um, welches 2012 mit dem Eco Performance Award prämiert wurde. Dazu gehört auch die kontinuierliche Investition in eine moderne Fahrzeugflotte, die Weiterentwicklung von Dienstleistungen, die Sensibilisierung der Mitarbeitenden sowie die intelligente Kombination verschiedener Verkehrsträger.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.