logo

Dorfkern Appenzell

Entwicklungskonzept verabschiedet

Die Standeskommission, die Feuerschaukommission und die Bezirke Appenzell und Schwende-Rüte haben gemeinsam ein Entwicklungskonzept Dorfkern Appenzell erarbeitet und verabschiedet. Es befasst sich mit der Frage, wie der Dorfkern von Appenzell im Jahr 2037 aussehen und funktionieren soll.

Die Ostschweiz am 20. Januar 2023

Die Standeskommission hatte im August 2021 die Erarbeitung eines Entwicklungskonzepts Dorfkern Appenzell initiiert. Eine Projektgruppe unter dem Vorsitz von Landesfähnrich Jakob Signer mit Vertretern des Kantons, der Bezirke Appenzell und Schwende-Rüte sowie der Feuerschaugemeinde konnte das Konzept im November 2022 finalisieren und den vier Körperschaften präsentieren.

Die Standeskommission, die Feuerschaukommission und die Bezirksräte von Appenzell und Schwende-Rüte haben dem Entwicklungskonzept zugestimmt und verpflichten sich, es einzuhalten, dessen gemeinsame Umsetzung aktiv mitzutragen und eigene Planungen und Projekte auf die Vereinbarkeit mit dem Konzept zu überprüfen. Damit setzen die vier Körperschaften ein starkes Zeichen für die zielgerichtete Weiterentwicklung des Dorfkerns Appenzell.

Breiter Beteiligungsprozess

Die Projektgruppe beauftragte die EBP Schweiz AG, Zürich, mit der Erarbeitung des Entwicklungskonzepts. Um gestalterische, verkehrliche, raumplanerische, touristische, kulturelle und wirtschaftliche Aspekte zusammenzubringen, war eine gesamtheitliche Betrachtungsweise erforderlich.

Eine solche breite Perspektive konnte nur entstehen, indem unterschiedliche Sichtweisen in die Erarbeitung der Strategie mit einflossen. Zur Begleitung des Arbeitsprozesses wurde daher eine zwanzigköpfige Begleitgruppe geschaffen, in der sich nebst Vertreterinnen und Vertretern aus Gewerbe, Detailhandel, Tourismus und weiteren Interessengruppen auch Jugendliche und gut vernetzte Einzelpersonen engagierten. In drei halbtägigen Workshops befasste sich die Begleitgruppe mit der aktuellen Situation und mit der künftigen Funktionalität des Dorfkerns, mit Zielbild und Entwicklungsvorstellungen sowie mit den Stossrichtungen zur Umsetzung.

Im Juni 2022 informierten die Projektverantwortlichen die breite Bevölkerung an einem Marktstand unter den Rathausbögen über den aktuellen Stand der Arbeiten. Die Bevölkerung nutzte die Möglichkeit zur Mitwirkung rege. Zahlreiche intensive Diskussionen während des gesamten Vormittags zeigten, dass die Entwicklung des Dorfkerns die Appenzellerinnen und Appenzeller mobilisiert.

Der gesamtheitliche Blick auf die Zukunft des Dorfkerns sei richtig und wichtig, so der Tenor aus den meisten Rückmeldungen. Auch die grundsätzliche Stossrichtung des Entwicklungskonzepts wurde in den meisten Fällen geteilt. Die Rückmeldungen vor Ort und die Inputs aus rund 30 abgegebenen Fragebogen wurden ausgewertet und flossen in die weitere Arbeit ein.

Wie soll der Dorfkern im Jahr 2037 aussehen und funktionieren?

Das Entwicklungskonzept analysiert den heutigen Dorfkern entlang der Themen Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Kultur und Tourismus, Aussenraum, Parkierung, Fuss- und Veloverkehr, motorisierter Individualverkehr und öffentlicher Verkehr.

Daraus werden sechs Entwicklungsziele abgeleitet:

  1. Der Landsgemeindeplatz bildet das Herz des Dorfkerns

  2. Das Dorf ist ein attraktiver Raum für Begegnung und Einkauf

  3. Zentrale Ankunftsorte bündeln den eintreffenden Verkehr

  4. Der Dorfkern ist zu Fuss und mit dem Velo einfach und sicher zugänglich

  5. Das Gebiet Ziel funktioniert als Einkaufs-, Arbeits- und Wohngebiet

  6. Die Sitter ist ein Teil des Dorfkerns

Die sechs Entwicklungsziele fügen sich zu einem Zielbild 2037 zusammen. Das Zielbild wird in Entwicklungsvorstellungen konkretisiert. Diese benennen Orte, die für die Dorfentwicklung besonders wichtig sind bzw. einen grossen Handlungsbedarf aufweisen.

Zielbild, Entwicklungsziele und Entwicklungsvorstellungen beschreiben einen angestrebten Zustand in der Zukunft. Neun Stossrichtungen sorgen dafür, dass aus dieser Absicht Realität wird. Sie umreissen, wo es mit konkreten Projekten und verbindlichen Beschlüssen anzusetzen gilt.

Vier Schlüsselprojekte für die Umsetzung

Vier Schlüsselprojekte greifen die Stossrichtungen auf, nehmen grundlegende Weichenstellungen aus einer übergeordneten Perspektive vor und treiben die Umsetzung des Entwicklungskonzeptes voran.

  • Gesamtverkehrskonzept des Kantons: Fokus Dorfkern Appenzell: Verbesserung von Verkehrsführung, Parkierung, öffentlichem Verkehr sowie Fuss- und Veloverkehr im Dorfkern

  • Masterplan Bahnhofsgebiet: Gesamtheitliche und abgestimmte Gebietsentwicklung Bahnhof

  • Masterplan Gebiet Ziel/Sandgrube: Gesamtheitliche und abgestimmte Gebietsentwicklung Ziel/Sandgrube

  • Ergänzung Konzept Hochwasserschutz Sitter: Aufwertung und Gestaltung Gewässerraum Sitter

Nächste Schritte und Umsetzung

Die bisherige Projektgruppe mit Vertretern der Standeskommission, Feuerschaukommission und der Bezirksräte von Appenzell und Schwende-Rüte treffen sich künftig periodisch, um die Umsetzung des Entwicklungskonzepts zu koordinieren und eng zu begleiten. Den Vorsitz wird der Präsident der Feuerschaukommission Appenzell, Reto Camenisch, innehaben. Damit wird sichergestellt, dass die vier Körperschaften eine zielgerichtete Entwicklung des Dorfkerns aktiv und aus einem Guss vorantreiben.

Um das Zielbild 2037 zum Leben zu erwecken, sind jedoch mehr als Planungen, Konzepte und Projekte gefragt. Anlässe und Veranstaltungen, etwa auf dem Landsgemeindeplatz, tragen zur Belebung des öffentlichen Raumes bei. Neue Nutzungen und Dienstleistungen beleben das Dorf. Fixe oder temporäre Freizeit- und Tourismusangebote erhöhen die Attraktivität sowohl für Ein-heimische als auch für Besucherinnen und Besucher.

Und auch kleine gestalterische Massnah-men, wie zusätzliche Sitzbänke oder naturnahe Grünflächen, tragen dazu bei, dass man sich gerne im Dorf aufhält. Was es dazu braucht: Weitere gute Ideen, das Engagement der Appenzellerinnen und Appenzeller und wo nötig die Unterstützung der öffentlichen Hand. Denn die Umsetzung des Entwicklungskonzeptes erfolgt nicht nur für, sondern vor allem mit der Bevölkerung.

Öffentlicher Informationsanlass

Am Montag, 30. Januar 2023, findet um 19.00 Uhr in der Aula Gringel, Appenzell, ein öffentlicher Informationsanlass statt. Die Projektverantwortlichen erklären das Entwicklungskonzept Dorfkern Appenzell und beantworten Fragen. Die interessierte Bevölkerung ist herzlich dazu eingeladen.

Das Entwicklungskonzept sowie weitere Inhalte stehen Online zum Download unter www.ai.ch/entwicklung-dorfkern bereit.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.