logo

«Die Bachelorette» bei 3+

«Es hat mich stärker gemacht»

Dina Rossi sucht derzeit als «Die Bachelorette» bei 3+ nach der grossen Liebe. Ihr Herz gehört jedoch auch ihren Tieren und natürlich ihrer Tochter. In ihrem Leben musste sie schon einige Krisen meistern. Wie sie das geschafft hat, verrät sie im Interview.

Manuela Bruhin am 30. Mai 2021

Du suchst derzeit als «Die Bachelorette» nach deinem Traummann und bist damit im Mittelpunkt. Welche Reaktionen hast du bisher vernommen?

Ich habe bisher glücklicherweise ganz viele positive Reaktionen erhalten – ganz anders, als ich das erwartet hätte. Auch mein Umfeld findet es cool und es feiern alle.

Du bist dich als Influencerin und Model gewöhnt, immer glänzen zu «müssen». Wie gehst du mit dem Druck des manchmal verzerrten Bildes um, welches in den Sozialen Medien herrscht?

Ich finde, als Model oder Influencerin ist es wichtig, authentisch zu sein. Man muss nicht immer glänzen. Ich spreche auch immer wieder die negativen Dinge an, weil sonst ist das zu fest eine Fake-Welt. Diese Welt möchte ich für meine Tochter nicht hinterlassen.

Du bist Mutter einer vierjährigen Tochter, hast zwei Hunde und ein Pferd, welches du gerettet hat. Wie bringst du alles unter einen Hut?

Das weiss ich auch nicht. Ich glaube, das hat viel mit meiner Spontanität zu tun, mit meiner Einstellung, dass es am Schluss dann schon irgendwie klappt. Ich habe auch ein tolles Umfeld, das mich tatkräftig unterstützt. So kann man sich immer gut organisieren.

Du hattest keine einfache Kind- und Jugendzeit, musstest unter Gewalt leiden. Auch später war es für dich nicht einfach, als du an Gebärmutterhalskrebs erkrankt bist. Was haben diese Schicksalsschläge mit dir gemacht?

Meine «Schicksalsschläge» haben mich sehr stark gemacht und sehr positiv gestimmt. Das ist vielleicht etwas schwer zu verstehen. Ich habe gelernt, die kleinen Dinge zu schätzen, das Leben aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und mein Leben zu leben. Insgesamt haben mir diese Erfahrungen mehr Positives als Negatives gebracht. Negative Effekte gibt es natürlich auch – wie beispielsweise, dass ich nicht gut vertrauen kann, ich auch misstrauischer bin und nicht gleich alles glaube.

Wie hast du die Dreharbeiten erlebt – welcher Moment wird dir dabei besonders in Erinnerung bleiben?

Ich hatte bei den Dreharbeiten immer sehr viel Spass. Es war spannend und aufregend. Den Moment des Finals werde ich vergessen. Ich fühlte mich schon fast so, als ob ich einen Heiratsantrag gemacht hätte.

Dina Rossi

(Bild: 3+).

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.