logo

St.Gallen

Falsche Polizisten schlagen zwei Mal zu

Zwei Frauen wurden in der Stadt St.Gallen Opfer eines Trickbetrugs, bei dem sich die Täter als Polizisten ausgaben.

Kantonspolizei SG am 14. Oktober 2021

Am Montag (11.10.2021), in der Zeit zwischen 17:20 Uhr und 18:00 Uhr, hat eine 77-jährige Frau in Osten der Stadt St.Gallen einem Mann, der sich als Polizist ausgab, Schmuck, Bargeld und Bankkarten im Wert von mehreren tausend Franken übergeben.

Eine unbekannte Täterschaft nahm telefonisch Kontakt mit einer 77-jährigen Frau auf und gab sich als Polizei aus. Sie sprach nicht Dialekt und gab fälschlicherweise an, dass die Frau überwacht werde und die Gegend aufgrund drei flüchtiger Männer nicht mehr sicher sein. Per Telefon wurde sie angefordert Schmuck, Bargeld und Bankkarten mit PIN-Code der Polizei zu übergeben. Dieser Aufforderung kam die 77-Jährige nach. Sie übergab einem unbekannten Täter, welcher sich als Interpol Mitarbeiter ausgab, persönlich Wertsachen im Wert von 10'000 Franken.

Im zweiten Fall hat am Dienstag (12.10.2021) kurz vor 11:00 Uhr, eine 75-jährige Frau im Westen der Stadt einem Mann, der sich als Polizist ausgab, Bargeld in der Höhe von 20'000 Franken übergeben.

Eine 75-jährige Frau erhielt einen Anruf von einer hochdeutschsprechenden Polizistin. Sie gab fälschlicherweise an, dass nach einem Überfall zwei Täter verhaftet worden seien. Diese hätten unter anderem den Namen der 75-Jährigen mit sich getragen. Folglich sei sie in grosser Gefahr. Anschliessend wechselte die Anruferin auf eine andere Nummer und telefonierte mit der Frau über WhatsApp. Die Betrügerin forderte die Frau auf, bei der Bank Geld abzuheben, damit die Polizei in diesem Fall weiter ermitteln könne. Anschliessend solle sie das Bargeld in einem Couvert unter dem Busch ihres Wohnhauses deponieren. Dies tat die 75-Jährige auch so.

WERBUNG
Hoher Kasten - Kollerteam - 181021

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Kantonspolizei SG

Offizielle Mitteilungen der Kantonspolizei St.Gallen. Sie beschäftigt rund 780 Mitarbeitende.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.