logo

Videogames im Test (2)

Feierabend: Spiele für jeden Geschmack

Wenn draussen langsam die Blätter von den Bäumen rieseln, könnte man auch Besen oder Laubbläser zur Hand nehmen. Viel angenehmer jedoch verläuft der Herbst mit spielerischer Leichtigkeit. Wir empfehlen Ihnen gleich drei Game, bei denen Sie sich ums Wetter keine Gedanken machen müssen.

Roger Sieber am 06. September 2020

Man könnte meinen, Computer- und Videospiele wären eher etwas für die kühleren Jahreszeiten, wenn man eingelullt unter der warmen Decke faszinierende fremde Welten erkundet. Tatsächlich sind Games eine Freizeitbeschäftigung für das ganze Jahr und bieten gerade in den heissen Sommermonaten Unterhaltung ohne schweisstreibende Aktivitäten. Drei Spiele möchten wir Ihnen empfehlen, bei denen Sie auch bei über 30 Grad im Schatten einen kühlen Kopf bewahren und dabei auch noch etliche Stunden Spass haben!

Paper Mario: The Origami King

Mit bereits jetzt mehr als 61 Millionen verkauften Einheiten weltweit ist Nintendos Switch ein echter Verkaufsschlager. Grund dafür ist aber nicht nur das kreative Konzept, das Spielen am TV und mit dem mobilen Teil unterwegs im fliegenden Wechsel ermöglicht. Es ist auch das grosse und enorm hochwertige Spieleangebot. Eines dieser Spiele ist das vor wenigen Wochen veröffentlichte «Paper Mario: The Origami King», in dem Sie als Papierversion des rot bemützten Nintendo-Maskottchens das Pilz-Königreich von Prinzessin Peach retten müssen. Dabei besteht nicht nur Klempner Mario aus Papier, sondern die gesamte Welt, deren Wälder, Städte oder Berglandschaften von den Schergen des Origami-Königs bedroht werden.

Paper Mario

Die Welt von «Paper Mario» bietet verschiedene Klimazonen und Dungeons, die genauso wie Mario selbst aus Papier bestehen.

Paper Mario

Die Kämpfe in «Paper Mario» laufen rundenbasiert ab und beginnen mit einer Art Puzzlespiel, bei dem die Gegner möglichst optimal angeordnet werden müssen

Mit gesammelten Papierschnipseln reparieren Sie zerstörte Teile der Welt, retten im wahrsten Sinne des Wortes geknickte Verbündete, stellen sich aber auch Marios Gegnern im Kampf. Die Schlachten sehen aber nicht nur überaus knuffig aus, wenn Mario die Fieslinge mit einem Sprungangriff besiegt oder ihnen nicht nur im übertragenen Sinne zeigt, wo der Hammer hängt. Sie sind auch taktisch anspruchsvoll, da Gegner auf dem runden Kampffeld in einem kleinen Puzzlespiel zunächst in eine geeignete Position gebracht werden müssen. Besonders spektakulär geht es in den Bosskämpfen zur Sache, in denen es der Papier-Mario etwa mit einer gigantischen Schere oder einem angriffslustigen Satz Buntstifte zu tun bekommt. Spass macht «Paper Mario» aber nicht nur deswegen, sondern auch aufgrund des allgegenwärtigen Humors, der nie die Grenze der Familienfreundlichkeit überschreitet.

«Paper Mario: The Origami King» ist exklusiv für Nintendo Switch verfügbar.

Ghost of Tsushima

Japan, Ende des 13. Jahrhunderts: Die Mongolen attackieren erstmals das Hoheitsgebiet des fernöstlichen Kaiserreichs. Als einer von wenigen Samurai überlebt Jin Sakai, die Hauptfigur im Open-World-Actionspiel «Ghost of Tsushima», die Invasion und verbündet sich mit Zivilisten, um die namensgebende Insel wieder zurück zu erobern. Doch der Sieg ist nur zu erreichen, wenn er mit dem Ehrenkodex der Samurai bricht, was den jungen Krieger in eine schwere Gewissenskrise stürzt. Entwickler Sucker Punch inszeniert das epische Abenteuer actionreich und technisch pompös, fängt jedoch vor allem die japanische Kultur exzellent ein. Mit einer Flötenmelodie können Sie das schlechte Wetter vertreiben oder Haikus verfassen, eine traditionelle japanische Kurzgedichtform.

Gost of Tsushima

Viele künstlerische Elemente erinnern an die Werke von Akira Kurosawa, etwa das oft im Wind herumwirbelnde Laub.

Ghost of Tsushima

Jin Sakai, der Hauptheld in «Ghost of Tsushima» ist ein Samurai. Bei seinem Aufstand gegen die Mongolen muss er jedoch mit seinem Ehrenkodex brechen und auch schmutzige Tricks wie seine Feinde anwenden.

Viele der künstlerischen Elemente wie stets durch die Luft wirbelndes Laub oder ausladende Blumenwiesen könnten direkt von Japans Kult-Regisseur Akira Kurosawa stammen. Auch deshalb darf man auf Wunsch in einen Schwarz-Weiss-Modus umschalten, wodurch es sich oft anfühlt, als würde man sich gerade durch eine spielbare Form von «Yojimbo – Der Leibwächter» oder «Die sieben Samurai» bewegen. Die grosse Spielwelt bietet ferner viel Raum zur Erkundung, Geheimnisse und viele kleine Geschichten. Ein riesiges, lohnenswertes Angebot, mit dem Sie mühelos den Sommer überbrücken können. Die Kampfaction mit Katana, Pfeil und Bogen, aber auch mit vielen heimlichen Aktionen im Schleichmodus, kommt in „Ghost of Tsushima“ nicht zu kurz. Nur in Kinderhände gehört das mitunter blutige Abenteuer dadurch nicht.

«Ghost of Tsushima» ist exklusiv für PlayStation 4 verfügbar.

The Elder Scrolls Online

Es ist bekanntlich niemals zu spät, Versäumtes nachzuholen. Und eine bessere Gelegenheit als jetzt, dies bei «The Elder Scrolls Online» zu tun, gibt es nicht. Denn das vor rund sechs Jahren gestartete Online-Rollenspiel des US-Herstellers Bethesda ist ein wahres Umfangsmonster und umfasst inzwischen jede Region des Fantasy-Reichs Tamriel. Erst vor wenigen Wochen erschien die neueste Grosserweiterung «Greymoor», die in das nördliche Königreich Himmelsrand, bekannt aus «The Elder Scrolls 5: Skyrim», zurückführt. Allein die Hauptstory des neuen «Greymoor»-Kapitels bringt bereits Dutzende Spielstunden mit. Ende August (Anfang September für Konsole) wird mit «Stonethorn» zudem die erste von zwei umfangreichen und kostenfreien Erweiterungen des Kapitels veröffentlicht.

Wer Lust auf noch mehr hat, kann die vorherigen Kapitel zudem einzeln nachkaufen oder alternativ zu einem kostenpflichtigen Abo greifen. Letzteres gewährt generell Zugriff auf sämtliche zuvor veröffentlichten Inhalte, die zusammen hunderte Stunden Spielspass bieten. In der Region Elsweyr dürfen Sie sich dann auch mit Drachen anlegen oder die Insel Summset in der Provinz Morrowind erkunden. Auch für Spieler, die zunächst nur mit «Greymoor» Vorlieb nehmen möchten, gibt es keine Einschränkungen im üppigen Angebot an Klassen und Spezies für den eigenen Helden. Wer will, darf sich sogar in einen Werwolf oder Vampir verwandeln und alle Vor- aber auch Nachteile davon geniessen.

The Elder Scrolls

«The Elder Scrolls Online: Greymoor» entführt Sie ins nördliche Königreich Himmelsrand und im Rahmen dessen in die Katakomben der Schwarzweite.

The Elder Scrolls

Die zentrale Anlaufstelle für Quests, Handel oder auch die neue Antiquitäten-Gilde in «Greymoor» ist die Festungsstadt Einsamkeit.

Eine Besonderheit des meist liebevoll mit «ESO» abgekürzten Spiels ist der hohe Fokus auf die Geschichte. Denn hier erlebt der Spieler ein erzählerisch tiefgründiges Abenteuer, das man auf Wunsch auch wie ein reines Solo-Rollenspiel angehen kann. Sie dürfen sich aber auch mit Freunden oder fremden Mitspielern zusammentun, um die Geschichte oder Mehrspielerherausforderungen gemeinsam zu meistern. Für Atmosphäre sorgen darüber hinaus die bombastische Musik und die vollständige Sprachausgabe – auch auf Deutsch!

«The Elder Scrolls Online: Greymoor » ist für PC, PS4 und Xbox One verfügbar.

Stölzle /  Brányik
Über den Autor
Roger Sieber

Roger Sieber betreibt mit GAMES.CH die dienstälteste Schweizer Spiele-Website und beschäftigen sich seit seiner Kindheit mit Konsolen- und Computerspielen. Als Fotoreporter sind er und seine Crew an allen grossen Gaming-Events vertreten, um seine Community auf dem Laufenden zu halten. 

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.