logo

Kolumination

Festival der Worte auf dem Säntis

Am 28./29.Oktober 2022 geht zum dritten Mal die Kolumination, das Festival der Worte auf dem Säntis, über die Bühne. Es bietet pointierte Gedanken, persönliche Weltsichten, humorvolle Betrachtungen und Wortakrobatik vom Feinsten.

Die Ostschweiz am 19. Mai 2022

Das Festival der Worte ist ein Gipfeltreffen der vergnüglichen Art: Auf dem Ostschweizer Hausberg treffen sich Ende Oktober sechs hochkarätige Kolumnistinnen und Kolumnisten sowie drei Slammerinnen und Slammer, um die Gäste mit ihren Texten zum Schmunzeln und Lachen zu bringen. Die beiden bisherigen Austragungen machen Lust auf mehr. Vom Freitagmittag bis zum Samstagmittag Ende Oktober wird der Säntis auch 2022 wieder zum Ort überraschender, pointierter und brillant formulierten Gedankengänge. Das einzigartige Festival steht dieses Jahr unter dem Motto «Zufall».

Prominente Kolumnistinnen und Kolumnisten

Der Philosoph Ludwig Hasler, der einst der Chefredaktion des „St.Galler Tagblatt“ angehörte, ist ein «grand old man» der Kolumne. Seine Kolumnen behandeln fast alle Aspekte des Lebens und sind in zahlreichen Publikationen erschienen. Claudia Wirz war viele Jahre politische Redaktorin der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ). Heute schreibt sie für die NZZ, - als freie Journalistin - alle zwei Wochen eine Kolumne im Wirtschaftsteil mit den Schwerpunkten, Gender, Bürokratie, Agrarwirtschaft und individuelle Freiheit. Aus Österreich stammt Christian Seiler, der unter anderem für das «Magazin» des «Tagesanzeiger» wöchentlich eine Kolumne über Essen und Trinken verfasst.

Eher mit dem Genre des Krimis hat es Rainer Nikowitz, Kolumnist des Wochenmagazins «profil» aus Wien, der drei Kriminalromane um den vornamenlosen Suchanek publiziert hat und im Magazin «profil» satirische Politik-Kolumnen schreibt. Aus Berlin reist Ursula Weidenfeld an. Sie ist Kolumnistin beim Tagesspiegel, bei der Stuttgarter Zeitung und beim Nachrichtenportal t-online.de. Schliesslich trägt Tillmann Prüfer aus Mainz aus seinen Kolumnen vor. Er ist Stil-Chef und Mitglied der Chefredaktion des ZEITmagazins, wo seine beliebte Kolumne «Prüfers Töchter» erscheint.

Slam der Sonderklasse

Unkonventionell und pädagogisch sind die Slammerin und die beiden Slammer unterwegs, die an der Kolumination je einen bestehenden und einen über Nacht verfassten Text vortragen werden. Die Wienerin Adina Wilcke ist auch Schauspielerin und Pädagogin und zählt über den deutschsprachigen Raum hinaus zu den erfolgreichsten Slam-Poetinnen. Vom Bodensee stammt Alex Simm, der 2017 Baden-Württembergischer Landesmeister im Poetry-Slam wurde und «nebenbei» als Gymnasiallehrer Deutsch, Philosophie und Biologie unterrichtet. Der Thuner Slam-Poet und Drehbuchautor Remo Rickenbacher brilliert mit absurden Kürzestgeschichten und gilt als einer der innovativsten Slammer der Schweiz. Moderiert wird die Veranstaltung von Wolfgang Heyer.

«Preis der Kolumination»

An der Kolumination wird jährlich auch der «Preis der Kolumination» verliehen: an eine Person, die im Genre der deutschsprachigen Kolumne Massstäbe setzt. Noch bleibt geheim, wer diesmal den Preis entgegennehmen darf. Die beiden bisherigen Preisträger waren der Schweizer Ökonom und Autor Beat Kappeler sowie Axel Hacke vom Magazin der Süddeutschen Zeitung. Aufgabe Axel Hackes wird es dieses Jahr sein, als letztjähriger Preisträger die Laudatio auf die neue Preisträgerin / den neuen Preisträger zu halten - Hörgenuss garantiert. (pd)

WERBUNG
Laveba 03/2022

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.