logo

Interview mit Roland Rino Büchel

«Friedli wird im ersten Wahlgang ganz klar obenaus schwingen, da mache ich jede Wette»

SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel kandidiert nun doch nicht für den Ständerat. Er sagt: «Dieses Mal stehen wir vor einer 'Frauenwahl'». Und er ist überzeugt, dass der SVP mit Esther Friedli der Einzug in die kleine Kammer gelingen wird.

Marcel Baumgartner am 17. Oktober 2022

Roland Rino Büchel, als Ständeratskandidat scheiterten Sie im November 2019 gegen Beni Würth und Paul Rechsteiner. Sie kündigten damals jedoch an, dereinst erneut zu kandidieren. Nun tun Sie es nicht. Wieso?

Es war immer klar, dass ich antreten würde, wenn es für die Partei Sinn macht. Daran hat sich nichts geändert. Das ist jedoch jetzt nicht der Fall, weil wir eine gut geeignete Kandidatin mit ausgesprochen guten Wahlchancen haben. Weil auch die anderen Parteien auf Frauen setzen werden, stehen wir dieses Mal vor einer «Frauenwahl»-

Die SVP versucht es mit Esther Friedli. Was raten Sie ihr?

Esther hat sich in den letzten drei Jahren in Bern einen guten Namen gemacht. Wir tauschen uns regelmässig aus. Da muss ich ihr nicht speziell etwas «raten». Im Wahlkampf werde ich sie voll unterstützen. Ich spüre seit Monaten wieder einen positiven Spirit in der SVP des Kantons St. Gallen. Das genügt aber noch nicht. Jetzt braucht es einen richtigen Ruck durch die Partei. Und die ländliche Bevölkerung sollte, ja muss, wieder in grösserer Zahl an die Urne gehen. Dann holen wir den Sitz von Paul Rechsteiner ins bürgerliche Lager zurück.

Ein Blick auf die vergangenen Wahlen zeigt jedoch: Wenn es Friedli nicht schon im ersten Wahlgang schafft, was unwahrscheinlich ist, kann die SVP eigentlich einpacken.

Dieses Mal wird es anders sein. Es ist eine Ersatzwahl; es geht nur um einen Sitz – und nicht um zwei. Das heisst: Es gibt weniger Durcheinander, weniger «Mischeln». Esther Friedli wird im ersten Wahlgang ganz klar obenaus schwingen, da mache ich jede Wette. Ich bin auch überzeugt, dass wir mit ihr im zweiten Wahlgang den Platz im Stöckli ergattern werden. Erinnern Sie sich noch an das Resultat vom ersten Ständerats-Wahlgang vom Jahr 2019?

Ja, klar. Warum?

Dann haben Sie sicher nicht vergessen, dass ich um die Hälfte mehr Stimmen holte als der erfolgreiche, bekannte Sportler und Unternehmer Marcel Dobler von der FDP. Sie werden mit mir einig gehen, dass der Rapperswiler ein sehr guter Kandidat war, der bürgerliche Werte vertritt. Die absehbaren Konkurrentinnen von Esther Friedli grasen alle im links-grünen Bereich. Esther wird die einzige Alternative für wirklich bürgerliche Wähler sein.

Schafft Friedli die Wahl in den Ständerat, fehlt der SVP ein Zugpferd für die Nationalratswahlen. Die Rückeroberung des fünften Sitzes dürfte utopisch sein. Muss man schon froh sein, wenn man die vier Sitze ins Trockene bringt?

Wieso kommen Sie zu diesem Schluss? Die SVP St. Gallen hat derzeit vier Zugpferde im Nationalrat. Vor drei Jahren holte Esther Friedli 39'500 Stimmen. Mike Egger und ich kamen auf 44'000 Stimmen; Lukas Reimann holte gar 51'500 Stimmen. Bei anderen Parteien reichten gut 10'000 oder gut 20'000 Stimmen für die Wahl.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Chefredaktor von «Die Ostschweiz» und Verlagsleiter der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.