logo

Satire

Greta, Corona, Mohrenköpfe

Der Migros ist ein gezielter Schlag gegen die organisierte Polizeigewalt in den USA gelungen - mit einem Griff ins Ladengestell.

Stefan Millius am 11. Juni 2020

Wir werden seit rund eineinhalb Jahren regelmässig und förmlich auf die Strasse gejagt.

Zunächst von einem schwedischen Teenager, der nach einem besonders heissen Tag in der Badi beschloss, mit einem Pappschild in der Hand in den Schatten eines grossen Gebäudes zu sitzen und gegen diese verdammte Hitze zu protestieren. Danach machten es ihr tausende Jugendliche in der Schweiz nach mit der Konsequenz, dass sie in einigen Jahren bei einem Besuch in der Westschweiz nicht mal ein Bier auf Französisch bestellen können, weil sie in der Schule gefehlt haben.

Danach war es ein chinesisches Virus, das uns auf die Strasse trieb. Dort demonstrierten die Leute dagegen, dass sie nicht mehr auf die Strasse gehen sollten. Worauf sie von der Polizei gebüsst wurden, weil sie auf der Strasse waren. Inzwischen dürfen wir übrigens wieder auf die Strasse, wollen aber gar nicht so recht. Und demnächst werden wir sowieso nicht mehr rausgehen, weil wir ohne Geld nicht wissen, was wir dort sollen.

Und nun sind die Massen draussen, um aus Anlass eines aktuellen Falls von Polizeigewalt in den USA zu demonstrieren. Weil es seltsam wäre, wenn man sich in der Schweiz lautstark über den gewaltsamen Tod eines Amerikaners beschwert, richtet sich die Demonstration gegen den «strukturellen Rassismus». Strukturell ist ein Zauberwort, das man immer dann nimmt, wenn man gerade keinen konkreten Fall benennen kann. Jemand, der das Geld sinnlos aus dem Fenster rauswirft, hat beispielsweise ein strukturelles Finanzproblem. Das klingt bei der Familienfeier viel besser.

Wie bekämpft man strukturelle Probleme? Indem man Symbole setzt. Erstes Opfer: Der Mohrenkopf. Weil der Begriff «Mohr» historisch belastet ist. Das weiss zwar niemand mehr und schon gar nicht die Kinder, die den Mohrenkopf essen. Aber sobald sie die Zähne in den Zuckerschaum hauen, begehen sie eigentlich nichtsahnend einen Akt des strukturellen Rassismus.

Davor werden sie von der Migros bewahrt, indem man die Mohrenköpfe einfach aus dem Laden verbannt. Damit zeigt der Grossverteiler knallhart, dass er sich gegen strukturellen Rassismus einsetzt. Und das um jeden Preis, vermutlich wird der Umsatz in diesem Jahr um satte 0,0000000000000001 Prozent sinken. Ausserdem lenkt man so perfekt von lästigen Diskussionen darüber ab, wie die Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern aussehen, aus denen viele der Produkte im Ladengestell kommen. Mohrenkopf weg, Medienmitteilung verschickt, Signal gesendet. Volg hats dann gleich nachgemacht, weil es so einfach und wirkungsvoll ist.

Wir sollten uns frühzeitig überlegen, für was wir auf die Strasse gehen, sobald alle Leute statt dem Mohrenkopf ein «Twix white» essen, das politisch nun wirklich überkorrekt ist. Uns fällt gerade nichts ein, aber wir sind uns sicher: Andern schon. Bald.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist freier Mitarbeiter von «Die Ostschweiz». Seine Stationen führten über das «Neue Wiler Tagblatt», Radio aktuell, die ehemalige Tageszeitung «Die Ostschweiz» zum «Blick».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.