logo

Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

«Die Olma Messen haben eine herausragende Bedeutung für die Ostschweiz», so die Industrie- und Handelskammer St.Gallen-Appenzell. Die IHK bekenne sich deshalb klar zu diesem Identifikationsmerkmal und werde ihre finanzielle Beteiligung vervierfachen.

Die Ostschweiz am 05. Dezember 2022

Die Olma sie das ausdauerndste und vor allem erfolgreichste Ostschweizer Projekt der letzten drei Generationen. IHK-Direktor Markus Bänziger zeigt sich überzeugt: «Keine andere Institution oder Organisation hat es wie die Olma Messen geschafft, die Ostschweiz auf dem grösstmöglichen Perimeter von Graubünden bis Schaffhausen sowie gesellschaftlich über nahezu alle Schichten und Berufsgruppen zusammenzubringen und so eine gemeinsame Identität zu schaffen.» Die Olma Messen seien als Sinnbild für das Zusammenstehen der Ostschweiz einzigartig.

IHK vervierfacht Beteiligung

Die IHK unterstützt deshalb das Ostschweizer Projekt Olma. Sie vervierfacht ihre Beteiligung von heute 50'000 auf künftig 200'000 Franken. Die IHK zeigt sich somit solidarisch mit den befreundeten Gründerverbänden, dem St.Galler Bauernverband und dem Kantonalen Gewerbeverband St.Gallen. «Mit der Kapitalerhöhung zeigt auch die IHK ein klares Bekenntnis zur Olma, und damit zu einem Stück Ostschweizer Identität», so Markus Bänziger.

Finanzielle Schwierigkeiten nicht eigenverschuldet

Die Erfolgsgeschichte Olma steht bekanntlich vor grossen Herausforderungen. Die finanzielle Lage der Genossenschaft Olma Messen St.Gallen ist angespannt, weshalb eine Umwandlung in eine Aktiengesellschaft sowie eine Kapitalerhöhung angestrebt werden. Die Schwierigkeiten sind laut der IHK nicht eigenverschuldet: «Die Olma Messen standen bis zum Ausbruch der Covid-Pandemie finanziell solide da. Weder die Pandemie mit dem Veranstaltungsverbot noch die Bauteuerung für die neue Halle 1 hätten so antizipiert werden können. Unbestritten: Der im Jahr 2018 gefällte Investitionsentscheid im Umfang von insgesamt 164 Millionen Franken für die neue Halle 1 war mutig. Er wurde damals von den Genossenschaftern – vorab der öffentlichen Hand, Banken, Landwirtschaft und Gewerbe – einhellig als die richtige Antwort auf die künftigen Herausforderungen beurteilt. Die Chancen der neuen Halle 1 gilt es künftig auch in einem veränderten Marktumfeld zu nutzen und die Risiken zu kontrollieren.»

Die öffentliche Hand steht in der Verantwortung

Gefordert sei die öffentliche Hand. Stadt und Kanton St.Gallen haben zusammen mit den weiteren Ostschweizer Kantonen, Landwirtschaft und Gewerbe die Olma Genossenschaft 1953 gegründet, über die Jahre eng begleitet und über die Bestellung der Organe strategisch, betrieblich und organisatorisch federführend entwickelt. Die öffentliche Hand habe so die Erfolgsgeschichte Olma möglich gemacht – und von dieser profitiert. «Bedeutend ist die Olma für die regionale Wirtschaft sowie die Ostschweizer Identität. Die IHK begrüsst somit die Entscheide von Kantonsrat und Stadtparlament St.Gallen zur Umwandlung der Darlehen in Eigenkapital», teilt sie mit.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft absichern

Die IHK teilt einzelne Bedenken, die Einzug in die politische Debatte fanden. So müsse es der Olma-Geschäftsleitung gelingen, die flexibel einsetzbare Halle 1 und das damit vergrösserte Raumangebot langfristig gesichert zu vermieten und so die künftige Amortisations- und Ertragsbasis zu sichern. Der kommunizierte Buchungsstand stimme zuversichtlich, müsse aber fortgeführt werden. «Zudem sollen die Organe modernisiert werden: Vorab soll der Verwaltungsrat konzentriert und mit spezifischer Marktkompetenz – insbesondere in den Gebieten Entertainment, Messemarkt und Veranstaltungen – besetzt werden. Im Zentrum sollen dabei aktuelle Governance-Grundsätze stehen, nicht politische Präferenzen», schreibt die IHK.

Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft beurteilt die IHK als richtig und stimmt dieser zu. Durch diese widerspiegelt sich künftig das Beteiligungs- im Stimmverhältnis und sie vereinfacht die Verbreiterung der Trägerschaft.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.