logo

Eine nette Geste

Lasst uns nett zueinander sein…

Wer in der letzten Zeit mal dem Buschauffeur den Vortritt überlassen hat, wurde mit einer positiven Überraschung belohnt. Neuerdings können die Chauffeure nämlich in der Anzeige, in der normalerweise der Zielort hinterlegt ist, ein DANKE einblenden.

Manuela Müller am 09. September 2021

Nicht nur wir haben manchmal Stress von A nach B zu kommen. So geht es auch den Buschauffeuren, die immer wieder auf dem Bildschirm zu sehen bekommen, ob sie sich verspäten oder wie viele Minuten sie noch haben, um zur nächsten Haltestelle zu gelangen.

Da kommt es wirklich gelegen, dass ein Autofahrer nicht immer seinen Willen durchboxen muss, sondern auch mal Rücksicht auf die anderen nimmt.

Sicherheit geht vor

«Die Sicherheit hat natürlich immer Vorrang», hiess es auf Anfrage bei BUS Ostschweiz. «Der Chauffeur muss sich natürlich in erster Linie auf das wieder Einbiegen in den Strassenverkehr oder auch auf den Gegenverkehr konzentrieren.» Wenn dann noch Zeit bleibt, wird der Knopf manuell auf dem Kassendisplay betätigt und statt dem Zielort ein DANKE eingeblendet.

Die Funktion zu betätigen ist nicht vorgeschrieben. Wenn also der Chauffeur einmal keine Zeit hat oder es einfach vergisst, bitte nicht direkt gleich innerlich fluchen. Es ist ja immer noch eine sehr nette und freiwillige Geste.

Positive Rückmeldungen vorprogrammiert

Dann freut sich nicht nur der Chauffeur, der zurück in den Strassenverkehr eingegliedert wird, sondern auch den Autofahrer, wenn er die nette Geste entdeckt. Das spiegelt sich auch in den Rückmeldungen der Autofahrer. Die BUS Ostschweiz hat nach eigenen Angaben schon einige positive Feedbacks zur Funktion bekommen.

Mit einer kleinen Geste kann man also auch sehr Grosses bewirken.

WERBUNG
Ostschweiz unterstützen

Bus
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Müller

Manuela Müller (*1994) aus Marbach ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.