logo

Kaiser Partner Privatbank AG

Liquidität nach Bedarf – sicher und flexibel

Beim Thema Geldanlage sind Unternehmer und Investoren heute mehr denn je gefordert. Wer Liquiditätsreserven hält, um unternehmerisch flexibel zu bleiben, zahlt oft den Preis von Negativzinsen.

«Die Ostschweiz» Paid Content am 20. Juni 2021

Und selbst wer sein Geld einfach nur konservativ anlegen möchte, sieht sich bei sicheren Anleihen mit negativen Verfallsrenditen und potenziellen Kursverlusten konfrontiert. Doch nicht überall ist dies eine notwendige Konsequenz, wie ein innovatives Anlagemodell der Kaiser Partner Privatbank zeigt.

Negative Zinsen (beziehungsweise Renditen)…

Negative Zinsen sind in der Schweiz und weiten Teilen Europas inzwischen seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Anlagewelt. Bereits seit 2014 befinden sich der Leitzins der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sowie der Einlagezinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB) unter der Nulllinie. Angesichts schmelzender Zinserträge sehen sich die Geschäftsbanken zunehmend gezwungen, die ihnen durch die Negativzinsen der Notenbanken entstehenden Kosten an die Kunden weiterzugeben. Und dies in steigendem Masse und ab immer kleineren Mindestbeträgen. Weitsichtig handelnde Unternehmer, welche stets eine grössere Liquiditätsreserve halten, um schnell auf vielversprechende Investitionsmöglichkeiten oder kurzfristige Ausgaben vorbereitet zu sein, müssen daher zunehmend in den sauren Apfel beissen und für die bisher «kostenlose» Flexibilität den Preis der Negativzinsen in Kauf nehmen.

Doch auch wer diesen Kosten – über den Weg an die Finanzmärkte – ausweichen möchte, steht vor einer Herausforderung: Anlageerträge unterliegen von Natur aus gewissen Schwankungen und insbesondere in der kurzen Frist können diese mitunter negativ sein. Dies gilt ebenfalls für sichere Anlagen wie Schweizer Eidgenossen, welche im derzeitigen Umfeld tendenziell steigender Langfristzinsen Kursverluste erleiden können. Und selbst Anleger mit längerem Zeithorizont sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass Staats- und Unternehmensanleihen einen garantiert sehr kleinen (oder negativen) Ertrag abwerfen, wenn man sie bis zum Ende der Laufzeit hält.

…und ein Ausweg

Für (fast) jedes Problem gibt es aber eine Lösung. Wer seinen Investitionshorizont und das Anlageuniversum ausweitet, kann nicht nur dem Anlagenotstand bei festverzinslichen Anlagen, sondern auch den Negativzinsen aus dem Weg gehen. Durch die geschickte Kombination von «verzinslichen» Alternativanlagen (inflationsgeschützte Anleihen, versicherungsbasierte Anleihen [«Cat-Bonds»] und Mikrofinanzanleihen) mit «klassischen» Alternativanlagen (Immobilien, Gold und Hedgefonds) sowie die selektive Beimischung von Aktien und Anleihen lässt sich ein diversifiziertes Portfolio abbilden, das stabile Erträge bei geringen Kursschwankungen generiert. Ein solches «MinimumVolatility»-Portfolio, welches von der Kaiser Partner Privatbank als dezidiertes Verwaltungsmandat angeboten wird, hat in den vergangenen 20 Jahren in Schweizer Franken eine annualisierte Rendite von 3,7% erwirtschaftet.

WERBUNG
Laveba 03/2022

Allmedia Schema

Der maximale Verlust betrug 6% (während der Finanzkrise); der zweitgrösste Verlust trat zu Beginn der Corona-Pandemie auf und begrenzte sich auf 2,9%. Gemäss unseren ­Kapitalmarkterwartungen dürfte das «MinimumVolatility»-Portfolio auch in den nächsten fünf Jahren eine Rendite von gut 2% pro Jahr abwerfen. Um das längerfristige Potenzial dieses Portfolios voll ausschöpfen zu können und gleichzeitig volle (unternehmerische) Flexibilität zu wahren, lässt sich das «MinVol-Mandat» bei der Kaiser Partner Privatbank auch mit einem Lombardkredit kombinieren. Auf diese Weise kann das Liquiditätspolster eines Unternehmens stets zu 100% rentabel und sicher angelegt werden, während die unternehmerische Handlungsfähigkeit vollständig erhalten bleibt. Zinskosten fallen so nur für die effektiv benötigten Cash-Bezüge an. Mit dem Angebot «Liquidität nach Bedarf» der Kaiser Partner Privatbank lässt sich nicht nur das Zahlen von Negativzinsen verhindern – darüber hinaus winkt eine attraktive Rendite bei vergleichsweise geringem Risiko. Sichern Sie jetzt die Liquidität Ihres Unternehmens!

Mehr Informationen finden Sie unter: kaiserpartner.bank/negativzinsen

Stölzle /  Brányik
Autor/in
«Die Ostschweiz» Paid Content

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Kunden- oder Partnerbeitrag von «Die Ostschweiz». Interessieren Sie sich auch für Werbemöglichkeiten? Informationen unter info@dieostschweiz.ch oder 071 221 90 20.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.