logo

Fitness Island

Mit Holz und Solarpanels gegen die Energieknappheit

Fitness Island in Bronschhofen hat eine Feuersauna, die neu vollständig mit lokalem, unbehandeltem Brennholz geheizt wird. Damit kann viel Strom eingespart werden. Es kommt aber noch besser.

Michel Bossart am 26. Oktober 2022

Auf 2000 Quadratmetern sorgen künftig Solarzellen dafür, dass mehr als die Hälfte des gesamten Stromverbrauchs der gesamten Anlage selbst produziert wird.

Die Grundlagen für ein langes, glückliches Leben legt der Mensch am besten mit einem gesunden, fitten und damit leistungsfähigen Körper. Davon ist man bei Fitness Island in Bronschhofen überzeugt. Geschäftsführer Fabian Möckli sagt: «Dazu gehören genügend und richtig ausgeführte Bewegungen, die Spass machen, eine gesunde und trotzdem feine Ernährung und last but not least auch genussvolle Momente der Entspannung.» Darum ist Fitness Island mehr als eine Wellness- und Fitnessoase. «Unser Center ist ein Ort, an dem körperliche Gesundheit und seelisches Wohlbefinden erzeugt werden. Dabei steht der Kunde als Mensch mit individuellen Fähigkeiten, Wünschen und Bedürfnissen jederzeit im Zentrum», versichert Möckli.

Neben einem grossen Wellnessbereich mit Saunas, Dampfbad, Pool und einer schweizweit einzigartigen Totes-Meer-Therme findet man bei Fitness Island auch ein modernes, gut ausgerüstetes Fitnesscenter, ein vielfältiges Angebot an Massagen und Kursen von Aqua-Fitness bis Zumba, Physiotherapie und natürlich auch einen Gastrobereich mit einer ansprechenden Karte. Fitness Island ist jeden Tag von 6 bis 23 Uhr geöffnet. Um diese Öffnungszeiten gewährleisten zu können, arbeiten die Mitarbeitenden im Dreischichtbetrieb.

Neu: Feuersauna

In Zeiten von Energiekrisen kommen stromintensive Freizeitbetriebe wie Fitness Island unter Druck. Möckli widerspricht: «Mit Physiotherapie, Fitness, Therapiebädern etc. gelten wir als Gesundheitsbetrieb. Kommt hinzu, dass wir für die Beheizung von Fitness Island vollständig Erdwärme nutzen. Schon von Anfang an konnten wir dafür ganz auf fossile Energieträger wie Gas oder Öl verzichten.» Zudem wurde kürzlich die grosse Sauna umgebaut: Neu wird sie nur noch mit Holz beheizt. Das unbehandelte Brennholz liefert ein lokaler Lieferant, und es wird vor dem Verheizen in der Sauna zwischengelagert. Möckli sagt dazu: «Das hat einen grossen Vorteil: Das Holz kann so vollständig trocknen, verbrennt damit sauber und schadstoffarm, und während des Trocknens lösen sich wertvolle ätherische Öle. Das schätzen unsere Saunagänger sehr!» Der Saunaofen wird jeden Morgen um 5.30 Uhr frisch eingefeuert. Die Betriebstemperatur in der Feuersauna liegt zwischen 80 und 110 °C bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 5 und 30 Prozent.

Fitness Island

Solarzellen produzieren eigenen Strom

Möckli ist erleichtert: Dank vorausschauender Planung hat es Fitness Island rechtzeitig geschafft, mit der Feuersauna eine stromlose Alternative zu elektrisch beheizten Saunas in Betrieb zu nehmen. Auch die anderen Einrichtungen sollen schon bald mit so viel eigenem Strom wie möglich betrieben werden, versichert Möckli. «Über dem Parkplatz, der Zufahrt, dem Wellnessgarten und auf dem Dach entsteht eine Fläche von über 2000 Quadratmetern mit Solar-zellen. «Damit decken wir mehr als die Hälfte unseres eigenen Strombedarfs. Im Sommerhalbjahr bleibt wohl sogar noch Strom übrig, den wir ins Stromnetz einspeisen können.»

Stets informiert

Auf der Webseite von Fitness Island sind alle Angebote aufgeführt und erklärt. Zudem gibt ein Liveticker Auskunft über die freien Plätze im Fitnesscenter und Wellnessbereich und es können aktualisierte Informationen, zum Beispiel zu Raumtemperatur und Luftqualität, abgerufen werden.

Weitere Informationen unter: www.fitness-island.ch

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Michel Bossart

Michel Bossart ist Redaktor bei «Die Ostschweiz». Nach dem Studium der Philosophie und Geschichte hat er für diverse Medien geschrieben. Er lebt in Benken (SG).

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.