logo

Einbruchserie

Mit Rotwein Spuren beseitigt

Eines der Opfer der Einbruchserie im Rheintal war der Fotograf Gian Kaufmann. Er schildert, was er in seinem Fotostudio vorgefunden hat.

Stefan Millius am 21. Januar 2019

Alles Wesentliche auf einen Blick: Einmal wöchentlich versendet «Die Ostschweiz» einen Newsletter. Jetzt hier registrieren.

Mindestens 15 Geschäftsliegenschaften im Rheintal wurden über das Wochenende Opfer von Einbrechern. Offenbar dürfte die Zahl noch steigen, zum Zeitpunkt der Meldung am Montagvormittag waren wohl noch nicht alle Fälle bekannt beziehungsweise gemeldet.

Auch der Fotograf Gian Kaufmann, Inhaber von foto-shots.ch in Heerbrugg, musste am Montagmorgen eine unangenehme Entdeckung machen. Die noch unbekannten Täter waren durchs Fenster in sein Studio eingedrungen und stahlen Kaufmanns Ersatzkamera und Bargeld. «Meine Hauptausrüstung hatte ich über das Wochenende glücklicherweise dabei, sonst würde ich nun ganz ohne Kamera dastehen», so Gian Kaufmann zu «Die Ostschweiz».

Alles Inventar im Studio sei durchsucht worden, entsprechend herrschte nach dem Einbruch eine grosse Unordnung. Computer, eine Schneidemaschine und Dokumente lagen am Boden

Und nicht nur das: Mit einer Mischung aus Rotwein und Putzmittel, welche die Täter vorgefunden hatten, versuchten sie offenbar, allfällige Spuren unkenntlich zu machen: Die unappetitliche Mischung wurde überall in den Räumlichkeiten verspritzt. Kaufmann: «Ich bin gerade beim zweiten Durchgang der Putzarbeiten.»

Kaufmann hat Anzeige gegen Unbekannt eingereicht. Und damit ist er nicht der einzige. Offenbar versuchten die Täter auch, in die im gleichen Gebäude untergebrachte Sprachschule einzudringen, scheiterten dort aber.

Die Einbrüche sind ein Fall für die Versicherung. Ironie der Geschichte: Laut Kaufmann wollten die Einbrecher auch in die nahegelegene Versicherungsagentur einbrechen, bei der er versichert ist - aber auch hier ohne Erfolg.

Der Fotograf nimmt es bei allen Unannehmlichkeiten mit Galgenhumor. Es seien ihm auch einige Visitenkarten abhanden gekommen beim Einbruch. «Vielleicht melden sich die Täter ja mit einem Auftrag», kommentiert er das lachend.

WERBUNG
Referendum Medien

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.