logo

Neueinführung

Mithilfe von «donna» Brustkrebs früh erkennen

Unter dem Namen «donna» startet im Jahr 2023 im Auftrag des Kantons Appenzell I.Rh. ein Programm für Mammografie-Screening. Damit werden alle Frauen zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr zu einer freiwilligen Röntgenuntersuchung eingeladen.

Die Ostschweiz am 02. Mai 2022

Die Krebsliga Ostschweiz organisiert und betreibt im Auftrag der Kantone St.Gallen, Graubünden, Bern und Solothurn seit Jahren erfolgreich das qualitätskontrollierte Mammografie-Screening-Programm «donna» zur Früherkennung von Brustkrebs. Dieses Brustkrebs-Früherkennungsprogramm soll neu ab dem Jahr 2023 auch im Kanton Appenzell I.Rh. angeboten werden. Die Standeskommission hat den Abschluss einer entsprechenden Leistungsvereinbarung mit der Krebsliga Ostschweiz gutgeheissen.

Brustkrebs ist bei Frauen die häufigste Krebsart und die vierthäufigste Todesursache in der Schweiz. Jede achte Frau erhält in ihrem Leben die Diagnose Brustkrebs. In etwa 80 Prozent der Fälle sind Frauen über 50 Jahren betroffen.

Die Mammografie gilt als beste Methode, um bei Frauen ab 50 Jahren frühzeitig Brustkrebs zu erkennen. Mit diesem radiologischen Verfahren lassen sich bis zu 80 Prozent aller bösartigen Tumore in der Brust orten. Je früher dies geschieht, umso grösser sind die Heilungschancen und desto weniger Therapien sind notwendig.

Um die Früherkennung von Brustkrebs zu fördern, führt der Kanton Appenzell I.Rh. auf Anfang 2023 das Screening-Programm «donna» der Krebsliga Ostschweiz ein. Alle Innerrhoder Frauen zwischen dem 50. und dem 69. Altersjahr erhalten somit neu und etappenweise eine schriftliche Einladung zur Teilnahme am Mammografie-Screening. Dazu gehört ein provisorischer Termin an einem zertifizierten Röntgeninstitut in der Nähe, beispielsweise im Kantonsspital St.Gallen oder in der Klinik Stephanshorn. Die Frauen können den vorgeschlagenen Termin ohne grossen Aufwand online oder telefonisch bestätigen, verschieben oder absagen – oder auch das Röntgeninstitut wechseln. Beurteilt werden die Röntgenbilder danach unabhängig voneinander von zwei speziell ausgebildeten Radiologinnen oder Radiologen unter Wahrung des Vier-Augen-Prinzips. Bei nicht eindeutigem Befund wird eine dritte Fachperson beigezogen. Das Mammografie-Screening ist freiwillig. Die Kosten werden von der obligatorischen Krankenversicherung übernommen, wobei den am Programm teilnehmenden Frauen, unabhängig von der gewählten Franchise, nur der Selbstbehalt von 10 Prozent verrechnet wird. Vor dem Start des Programms findet noch eine öffentliche Informationsveranstaltung für alle interessierten Personen statt.

Highlights

Idee aus Paris

Von «Schnapsidee» bis «sinnvoller Schritt»: Was Ostschweizer Politiker von den SUV-Strafzöllen in Paris halten

am 19. Feb 2024
Clownnasen und entstellte Gesichter

Alle Wahlen wieder: Die Zerstörungswut bei Wahlplakaten in der Ostschweiz greift um sich

am 17. Feb 2024
Kantons- und Regierungsratswahlen vom 3. März

St.Gallen wählt: Das sind die Ziele der grössten Parteien im Kantonsrat - und ihre grössten Baustellen

am 22. Feb 2024
Neun Millionen fehlen noch

Zur Eröffnung der neuen Olma-Halle: Welche Herausforderungen auf CEO Christine Bolt warten

am 21. Feb 2024
Strafprozess gegen Ex-Raiffeisen-Chef

Fall Pierin Vincenz: «Das ist ein wegweisender Entscheid»

am 23. Feb 2024
Schweizer Medien

Der Tagi probt den Aufstand gegen die eigenen Leser

am 22. Feb 2024
INTERVIEW

Der St.Galler Skirennfahrer Ralph Weber über seinen Rücktritt: «Die Tränen flossen auf den letzten 300 Metern»

am 21. Feb 2024
Podcast-Gespräch mit der FDP-Politikerin

Lisa Vincenz über ihre politischen Ambitionen und Vorurteile: «Ich bin nicht einfach nur die Tochter von …»

am 20. Feb 2024
Gastkommentar

Ökodiktatur Windoffensive: Blowin’ in the Wind

am 20. Feb 2024
Der «Mensch Munti»

Philipp Muntwiler - vom Spieler zum Trainer: «Es ist toll, am Morgen ohne Schmerzen aufstehen zu können»

am 20. Feb 2024
Die Welt aus der Sicht von Reena und Marta

Skifahren: Das teure Hobby, das wir lieben und hassen

am 18. Feb 2024
Gastkommentar

«Soll sich die Schweiz an die Krisen-EU anbinden?»

am 17. Feb 2024
Glosse zum Freitag

Waldmeyer interviewt Greta. Oder: das verfahrene Energiekonzept

am 23. Feb 2024
Gastkommentar

13. AHV: «Wollen wir nach der Friedens- auch noch die Wohlstandsdividende verjubeln?»

am 19. Feb 2024
Kantonale Wahlen St.Gallen vom 3. März

So wählen Sie die St.Galler Volksvertreterinnen und -vertreter für Regierung und Kantonsrat - einfach erklärt in drei Videos

am 22. Feb 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund 300'000 Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG, ein Tochterunternehmen der Galledia Regionalmedien.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.