logo

SAK und AVIA Osterwalder gemeinsam

Neue Firma will «grünen Wasserstoff» produzieren

Die Osterwalder St. Gallen AG (AVIA Osterwalder) und die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) haben gemeinsam die Wasserstoffproduktion Ostschweiz AG gegründet mit dem Zweck, grünen Wasserstoff auf Basis erneuerbarer Energien zu produzieren.

Die Ostschweiz am 24. September 2019

In einem nächsten Schritt reichen die Initianten ihr Baugesuch zur Realisation der Wasserstoff-Produktionsanlage am Standort St. Gallen-Kubel ein. Geplant ist der Bau einer Produktionsanlage inmitten der Stadt St. Gallen am Standort Kubel, wo die SAK das gleichnamige Wasser- und Speicherkraftwerk betreibt. Der Standort ist nur wenige Kilometer von der durch AVIA Osterwalder geplanten Wasserstofftankstelle an der Oberstrasse entfernt.

Ausschliesslich erneuerbare Energiequellen

Die Vorteile von Wasserstoff (H2) als Energieträger für Mobilitätslösungen sind laut einer Mitteilung «erfreulich÷. In wenigen Minuten ist ein Fahrzeug getankt, als Emission entsteht nur Wasserdampf und Reichweite sowie Leistungsvermögen sind mit Fahrzeugen mit herkömmlichen Brennstoffantrieben vergleichbar. Der am Standort Kubel produzierte H2 wird ausschliesslich aus erneuerbaren Energiequellen produziert. Für die Initianten ist klar: H2 bietet enorme Potentiale im Bereich der Mobilität zur Umsetzung der Klimaziele.

H2-Mobilitätslösungen kurz vor dem Durchbruch

Der Bedarf an einem flächendeckenden H2-Tankstellenangebot ist gemäss den beiden Firmen ungebrochen. Davon zeugen unlängst bekannt gewordene Initiativen, wie unter anderem das ambitionierte Projekt von Hyundai. Gemeinsam mit H2- Energy AG bereiten die Koreaner die weltweit erste Flotte von über 1600 Brennstoffzellen-Nutzfahrzeugen exklusiv für die Schweiz vor. Die Einführung wurde bereits initiiert und dauert voraussichtlich bis 2025. Fürs Gelingen eines funktionierenden und emissionsfreien Marktes ist der Aufbau lokaler H2-Produktionsanlagen und ein flächendeckendes Netz an H2-Tankstellen entscheidend.

Schon bald wird das Baugesuch eingereicht. Gehen keine Einsprachen zum Projekt ein, starten nach Abschluss der Planung voraussichtlich im Frühjahr 2020 die Bauarbeiten.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

Die neue Publikation für die Kantone SG, TG, AR und AI ging Ende April 2018 online. Sie vermittelt Stimmungen und Meinungen aus der Region.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.