logo

Leserbrief

Pragmatische Schweizer Lösung

Wir stimmen am 19. Mai über Anpassungen im Waffenrecht ab. Diese müssen wir aufgrund unserer Mitgliedschaft im Abkommen von Schengen umsetzen, wollen wir die Mitgliedschaft erhalten.

Thomas Percy am 08. Mai 2019

Die Schweiz hatte ein Mitspracherecht – und hat sich für unsere landestypischen Anliegen stark gemacht. Damit konnte die Schweizer Waffentradition gesichert werden.

Armeeangehörigen können mit dem neuen Gesetz weiterhin ihre Ordonnanzwaffe ohne zusätzliche Auflagen behalten. Dies ist für mich auch als Miliz-Offizier wichtig. Für Jäger ändert sich ebenfalls nichts – und auch die Anpassungen, die auf die Sportschützen zu kommen, sind nur geringfügig.

Was bleibt, ist ein pragmatisches neues Waffenrecht, das den heutigen Ansprüchen gerecht wird und hilft, den illegalen Waffenbesitz zu reduzieren. Das entspricht nicht nur den Interessen Europas, sondern auch der Schweiz. Genau deshalb sage ich am 19. Mai Ja zum neuen Waffenrecht.

WERBUNG
Hoher Kasten - Kollerteam - 181021

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Thomas Percy

Thomas Percy studiert Politikwissenschaften und ist Präsident der Jungfreisinnigen Rheintal. Er wohnt in Balgach.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.