logo

Museum Thurgau

Silbernes Messglöckchen in der Kabinettsausstellung

Vom 5. Juni bis am 15. August 2021 wird im Museum für Archäologie Thurgau in Frauenfeld die Kabinettausstellung «Der sagenhafte Mäuseturm bei Güttingen» gezeigt.

Infodienst Thurgau am 06. Juni 2021

- Die Fundstelle «Mäuseturm» liegt 240 Meter vor dem Ufer bei Güttingen im Bodensee auf einer kleinen Untiefe. In der Kabinettsausstellung werden zum ersten Mal zwei kleine bronzezeitliche Goldobjekte sowie das silberne Messglöckchen aus dem See zu sehen sein.

Von 2017 bis 2020 haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amts für Archäologie in jeweils mehrwöchigen Tauchgrabungen über 3000 Quadratmeter des Seegrunds vor Güttingen freigelegt und dokumentiert. Dabei kamen 2485 Bauhölzer sowie Funde aus Gold, Silber und Bronze zum Vorschein. Ein Teil dieser Fundstücke ist nun in der Kabinettsausstellung im Museum für Archäologie Thurgau in Frauenfeld zu sehen.

Die Taucherinnen und Taucher entdeckten ein grossflächiges, mehrphasiges Pfahlfeld aus der Spätbronzezeit. Als Bauholz verwendeten die Pfahlbauer vorwiegend Esche, Buche, Erle und Eiche. Die mit der Jahrringdatierungsmethode (Dendrochronologie) analysierten Pfähle aus Eiche datieren die Überreste der Häuser in die Zeit von 1138–936 v.Chr. Einige Pfähle sind durchlocht. In diesen sorgfältig behauenen Löchern steckten wohl horizontale Bauelemente von abgehobenen Hausböden. Sieben der sonst seltenen Lappenäxte aus Bronze und zwei gerippte Goldbleche unterstreichen die Bedeutung des ganzen Fundareals.

Schon länger war bekannt, dass auf der Untiefe Reste eines quadratischen Gebäudes liegen – der «Mäuseturm». Das Thurgauer Archäologenteam fand nun auch zwei schützende Pfahlreihen. Das 15 mal 15 Meter grosse Fundament aus der Zeit des 11. bis 12. Jahrhunderts wurde in Blockbauweise gefertigt. Den wohl unter Wasser liegenden Baugrund befestigte man zuvor mit Steinschüttungen. Fundmaterial aus dieser Zeit war spärlich. Das silberne Messglöckchen aus dem 9. bis 10. Jahrhundert mit der Darstellung der vier Evangelisten war die bedeutendste Entdeckung; dieser besondere Fund wird in der Kabinettsausstellung, die bis am 15. August 2021 geöffnet ist, erstmals ausgestellt.

Mäuseturm

Güttingen-Mäuseturm (beim Seezeichen). (Foto: AATG, Patrick Nagy (ALPS))

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Infodienst Thurgau

Der Informationsdienst des Kantons Thurgau ist die Kontaktstelle zwischen den Medien und der Verwaltung, und er ist für die interne und externe Kommunikation zuständig.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.