logo

Verfälschte Opferstatistik

So zynisch arbeitet das BAG

Ein junger Mann und ein Kind figurieren nach ihrem Tod als Coronaopfer - der Mann sicher, das Kind vermutlich zu Unrecht. Das BAG rechtfertigt das mit mit der Statistik: Es will die Betroffenen so aus der Liste der Erkrankten entfernen. Dafür verfälscht das Amt nun andere Zahlen.

Stefan Millius am 04. Januar 2021

Das Bundesamt für Gesundheit, das Schweizerinnen und Schweizer früher nur in Zusammenhang mit den Krankenkassenprämien interessiert hat, ist der Star des Jahres 2020 und wird das wohl auch 2021 bleiben. Das Amt unter der Fittiche von Bundesrat Alain Berset steht im Zentrum der Debatten und Massnahmen rund um das Coronavirus. Im Zug dieser Arbeit hat es sich bereits einige Lapsusse geleistet. Der neueste ist allerdings starker Tabak - und das Bundesamt empfindet ihn nicht mal als Fehler.

Zur Erinnerung: Kurz nach dem Auftauchen eines Mutanten des Virus hiess es, in Zürich sei ein 29-jähriger Mann an Covid-19 verstorben und in St.Gallen ein Kind unter neun Jahren. Das sorgte für einige Panik, da diese Altersgruppen nicht zu den Gefährdeten des Virus gehören. Inzwischen steht aber fest, dass der junge Mann kein Opfer von Corona war. Und im Fall des Kindes ist das ebenfalls nicht erwiesen. Hier stiessen die Ärzte später auf einen weiteren Krankheitserreger, wie der «Blick» schreibt. Opfer Nummer 1 gehört also definitiv nicht in die Statistik der an Corona Verstorbenen, Opfer Nummer 2 mit Sicherheit noch nicht und vielleicht gar nie.

Aber beide tauchen in dieser Statistik auf, getreu dem Motto des Bundesamts für Gesundheit: Wer den Erreger in sich hat, gilt als Opfer des Virus, was auch immer sonst noch war.

Die Zeitung konfrontierte das BAG mit diesem Umstand, und die Antwort lässt einen fassungslos zurück. Man nehme auch Todesopfer als Coronaopfer in die Liste auf, auch wenn nicht klar sei, woran sie verstorben sind, weil es sich um eine «epidemiologische Statistik» handle. Laut dieser weiss man beim BAG, dass es nun einen aktiven Fall weniger gibt.

Mit anderen Worten: Das Bundesamt pumpt die Todesfallstatistik auf mit Fällen, in denen die Lage nicht sicher ist oder aber sogar eine andere Todesursache erwiesen ist, um die Statistik der aktiven Fälle zu bereinigen. Als könnte nicht ein gut bezahlter Beamter beim BAG eine zusätzliche Liste aller Fälle von Erkrankung führen und die Betreffenden dort aus der Summe entfernen. Im Moment aber geschieht das: Eine völlig verfälschte  «Todesliste» dient dem Zweck, eine «Fallliste» up to date zu halten.

Die einzige offiziell einsehbare Statistik von Menschen, die dem Coronavirus zum Opfer gefallen sind, ist damit eine falsche Statistik. Sie gibt nicht das wieder, was sie sollte. Beim BAG muss man Kenntnis davon haben, bei welchen Erkrankten das Virus wirklich ursächlich zum Tode geführt hat - und bei welchen nicht. Diese Statistik aber bleibt unter Verschluss. Weil ihre Zahlen der Wahrheit näherkommen.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist freier Mitarbeiter von «Die Ostschweiz». Seine Stationen führten über das «Neue Wiler Tagblatt», Radio aktuell, die ehemalige Tageszeitung «Die Ostschweiz» zum «Blick».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.