logo

Gegen unsachgemässe Zäune

«Stopp dem Tierleid»: 11'000 Unterschriften eingereicht

Unnötiges Tierleid verhindern: Das ist das Ziel einer Initiative, die nach fünf Monaten Unterschriftensammlung ein beeindruckendes Resultat vorweisen kann. 11'000 Personen unterzeichneten das Anliegen «Stopp dem Tierleid», nun wurde die Initiative eingereicht.

Die Ostschweiz am 04. Juli 2019

Am 4. Februar 2019 wurde die Gesetzes-Initiative «Stopp dem Tierleid – gegen Zäune als Todesfallen für Wildtiere» Im Amtsblatt des Kantons St.Gallen publiziert. Damit startete die fünfmonatige Unterschriftensammlung zur Erreichung der geforderten 6'000 Unterschriften. Am 4. Juli 2019 übergab nun das Initiativkomitee der Staatskanzlei über 11'000 Unterschriften.  Die Initianten werten dies als «grossartigen Erfolg und überzeugenden Tatbeweis gegen unnötiges Tierleid im Kanton St.Gallen.»

Seit Jahrzehnten kenne man das Problem: Unsachgemäss erstellte «Zäune» fordern allein im Kanton St.Gallen jährlich hundertfach Tod und Leid bei Wildtieren. Wer sich diesem Thema ernsthaft annimmt, spüre jedoch sofort, dass sich niemand dafür verantwortlich fühlt und wenn, dann wird nur über Bewilligungspflichten und Kompetenz gestritten. 

«Solch bürokratische Diskussionen nützen der betroffenen Tierwelt jedoch nichts», so die Initianten. Die St.Galler Jägerschaft hat sich deshalb mit Pro Natura und dem WWF zusammengeschlossen, um gemeinsam mit einer Gesetzesinitiative diesem Problem mit klaren und konsequenten Regelungen entgegenzutreten. 

Mit der Initiative «Stopp dem Tierleid – gegen Zäune als Todesfallen für Wildtiere» sei nun eine Lösung zustande gekommen, die sich konsequent am Tierwohl orientiere  und gleichzeitig massvoll, verhältnismässig und vollziehbar sei.

«Grosses Verständnis in allen Bevölkerungskreisen»

Das Anliegen der Initiative werde von der Bevölkerung verstanden, so alt Nationalrat Peter Weigelt, Co-Präsident des Initiativekomitees: «Wir hatten für den Fall einer schleppenden Unterschriftensammlung diverse Sonderaktionen geplant. Davon mussten wir keine einzige aktivieren, die über 11'000 Unterschriften kamen ohne besondere Aktionen zusammen.» Dies sei, so Weigelt, ein klares und positives Signal für die anstehende Volksabstimmung, der man sehr motiviert und zuversichtlich entgegen sehe.

Dr. Christian Meienberger, Geschäftsführer Pro Natura St.Gallen-Appenzell und zugleich Co- Präsident des Initiativkomitees sieht die kommende Volksabstimmung ebenfalls sehr optimistisch. «Die Unterschriftensammlung hat uns viele Gespräche mit der Bevölkerung ermöglicht. Dabei wurden wir ausnahmslos aufgefordert, unsere Bemühungen gegen unnötiges Tierleid konsequent durchzusetzen. Die Tatsache, dass wir bereits während der Unterschriftensammlung viele Spenden zu Gunsten der Initiative erhalten haben, ist für uns einmalig.»

Die Politik könnte nun rasch handeln

Angesichts all dieser klaren Fakten wäre es aus Sicht der Initianten nun eigentlich an der Politik, die Anliegen der Initiative rasch umzusetzen, denn der Auftrag aus der Bevölkerung  sei überdeutlich. Da es sich bei der «Stopp-Tierleid-Initiative» um eine Gesetzes-Initiative handelt, gibt es keine Interpretations- und Auslegediskussion. Die vorgeschlagenen gesetzlichen Bestimmungen sind ausformuliert und von der Kantonsregierung als zulässig erklärt worden.

«Sollte die Politik diesen Ball nicht aufnehmen, wird die «Stopp-Tierleid-Initiative» im Wahljahr 2020 ein interessantes Umfeld finden, um breit zu mobilisieren und das Tierwohl zu einem bedeutenden Thema machen», stellt Lukas Indermaur, Geschäftsführer WWF St.Gallen fest. Vor diesem Hintergrund sehe er die Volksabstimmung als grosse Chance für das Tierwohl, weit über die Wildtiere hinaus.

Tierleid

Unterschrifteneinreichung.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

Die neue Publikation für die Kantone SG, TG, AR und AI ging Ende April 2018 online. Sie vermittelt Stimmungen und Meinungen aus der Region.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.