logo

Die WOZ macht sich Sorgen um das «Tagblatt»

Subventionen verbrüdern über ideologische Gräben!

Der Kampf der Verleger und Medienkonzerne um Subventionen nimmt immer groteskere Züge an. Offensichtlich baut die Erwartung auf Bundesgelder Brücken, wo es bisher nur Frontstellungen gab. Ein krasses Beispiel dafür liefert die linke Wochenzeitung WOZ.

Peter Weigelt am 18. Juni 2021

In einem Artikel zur geplanten «Medienförderung» greift die WOZ - hier noch mit den traditionellen politischen Scheuklappen – Ständerat Benedikt Würth (Mitte) an, der sich grundsätzlich gegen neue Mediensubventionen stellt. Dann aber kommt der opportunistische Schwenker zur Subventionsverbrüderung: «Gerade das «St.Galler Tagblatt», das zur CH-Medien-Gruppe gehört, ist in der Finanzierungskrise der Medien auf Unterstützung angewiesen…».

Das St.Galler Tagblatt notleidend?

Was soll dieser Unsinn? Ist das nun förderungswürdiger WOZ-Qualitätsjournalismus oder einfach billige «Subventions-Schnorrerei»? Diese Frage kann CH Medien, die Mutter des St.Galler Tagblatts, gerade selbst beantworten. Denn im Kommentar zur Jahresrechnung 2020 schreibt der Medienkonzern: «Trotz eines krisenbedingten Umsatzrückgangs auf CHF 417,8 Mio. (-7% zum Vorjahr) konnte das EBITDA auf CHF 42,8 Mio. (+16%) und das EBIT auf CHF 24,1 Mio. (+22%) gesteigert werden. Das Unternehmensergebnis liegt mit CHF 22,8 Mio. 18 Prozent über Vorjahr…» Und dies im ach so medienfeindlichen Coronajahr.

Wenn man weiss, dass ausgewiesenen Gewinne immer deutlich tiefer sind als die effektiven Gewinne, wird die Argumentation der WOZ noch peinlicher. Und trotzdem will man den Leserinnen und Lesern um alles in der Welt weismachen, dass unsere Zeitungen und Verlage auf dem Sterbebett liegen. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Allein die Tagesanzeiger Gruppe, die NZZ, Ringier und CH Medien haben 2020 einen kumulierten operativen Gewinn von 275 Mio. Franken ausgewiesen!

Unverfroren und peinlich zugleich

Dass das Parlament trotz dieser Ausgangslage den Medienkonzernen hunderte Million an Steuerfranken zuhalten will, ist schlicht unverständlich. Unübersehbar ist, dass es vielen Parlamentsmitgliedern bei diesem medialen Griff in die Staatskasse nicht ganz wohl ist. Doch opportunistische Überlegungen und vor allem die Angst, bei einem Nein von der eigenen Zeitung mehr oder weniger offen boykottiert zu werden, verdrängen objektives und verantwortliches Handeln. Aber auch die Verleger selbst wissen im Grunde genommen, was sie hier Schauerliches veranstalten. Im Zusammenhang mit den Diskussionen zur staatlichen Medienförderung schrieb die NZZ vor einiger Zeit, dass niemand ein Parlament in einer Analyse in Grund und Boden schreiben werde, wenn er vom Goodwill ebenjenes Parlaments abhängig ist. Am 10. Oktober 2020 wurde Etienne Jornod, VR-Präsident der NZZ, auf diese Aussage seiner Zeitung angesprochen und gefragt, ob die NZZ Staatsgelder ablehnen würde. Die Antwort von Jornod: «Das wäre dumm, wenn die anderen das Geld nehmen. Aber Subventionen sind immer ungesund. Unsere Branche muss fähig sein, ihre Produkte zu verkaufen.»

Nicht nur Politiker sind opportunistisch, auch die Verleger verhalten sich selbstoptimierend, über alle ideologischen Gräben hinweg. Trübe Aussichten für Medienfreiheit und Meinungsvielfalt…

*Peter Weigelt, St.Gallen, ist Präsident des Referendumskomitee «Nein zu staatlich finanzierten Medien». Er war von 1995 Mitglied des Nationalrats und damals Kommissionssprecher zum revidierten Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) und zum revidierten Fernmeldegesetz (FMG). Weigelt ist Verwaltungsratspräsident der Ostschweizer Medien AG, der Herausgeberin von «Die Ostschweiz».

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Peter Weigelt

Peter Weigelt (*1956) ist Unternehmer. Er war für die FDP zwischen 1995 und 2006 Mitglied des Nationalrats. Weigelt ist Verwaltungsratspräsident der Ostschweizer Medien AG und lebt in St.Gallen.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.