logo

Reaktionen

Toggenburger SVP spricht von «Befreiungsschlag fürs Spital Wattwil»

Ist der Gemeinderat Wattwil schuld daran, dass sich die private Klinikgruppe aus dem dortigen Spitalprojekt zurückzieht? Und wäre das Toggenburg hinter dem Vorhaben gestanden? Nein, sagt die SVP Toggenburg. Die neueste Entwicklung sieht die Partei als positiv.

Die Ostschweiz am 21. Juli 2021

Die St.Galler Regierung schiebe die Schuld für das gescheiterte Projekt dem Gemeinderat Wattwil zu und behaupte, dass die Region Toggenburg hinter dem Projekt mit der Solviva gestanden sei. «Das ist falsch», schreibt die SVP Toggenburg. Man nehme die entsprechenden Aussagen «mit Verwunderung zur Kenntnis».

Denn die in der Mitteilung der Regierung erwähnten Gemeindepräsidenten machen für die SVP nicht das ganze Toggenburg aus. «Der Wahlkreis Toggenburg hat bei der Abstimmung am 13. Juni 2021 mit 63 % und die Gemeinde Wattwil sogar mit fast 80 % Nein gesagt zum geplanten Vorgehen und ist damit eindrücklich der Nein-Parole der SVP Toggenburg gefolgt» heisst es dazu. Zustimmung der Region Toggenburg sehe anders aus.

Dass die Solviva sich verabschiedet aus den künftigen Plänen rund ums Spital, bezeichnet die Regionalpartei als «Befreiungsschlag». Die Regierung habe alle Vorstösse aus dem Toggenburg ignoriert, darunter etwa den von mehreren hundert Leuten unterstützten Aufruf «Wattwil erhalten, Wil schliessen», aber auch diejenigen der Gemeinde Wattwil. Die SVP Toggenburg schreibt: «Die Regierung hat sich von Beginn weg auf die aus ihrer Sicht einzig richtige Lösung mit der Solviva als Partnerin eingeschossen. Der Widerstand ist hausgemacht, das Scheitern selbstverschuldet.»

Die Partei erinnert daran, dass das Vorhaben mit der Solviva dazu geführt hätte, «dass der gesamte Spitalneubau in Wattwil, bei dem bisher rund CHF 63 Mio. investiert wurden, für läppische CHF 10 Mio. verscherbelt worden wäre». Dass sich die Solviva nicht auf eine Gebäudenutzung im Baurecht einliess, zeige, «dass es der Solviva nicht um die Erhaltung der Gesundheitsversorgung im Toggenburg und der Arbeitsplätze ging, sondern in erster Linie um ein Immobiliengeschäft.» Die SVP Toggenburg sei überzeugt, dass jetzt bessere Lösungen auf den Tisch kommen.

WERBUNG
Referendum Medien

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

Die neue Publikation für die Kantone SG, TG, AR und AI ging Ende April 2018 online. Sie vermittelt Stimmungen und Meinungen aus der Region.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.