logo

Die junge Ostschweiz

Übernimmt die digitale Uni?

Mit der Digitalisierung kommt die Sorge auf, dass wir Menschen immer distanzierter und einsamer werden. Das Beispiel der Uni zeigt mir, wieso dies nicht so sein wird.

Johanna Lichtensteiger am 10. Oktober 2022

Der Tag, an dem vor etwa 2 ½ Jahren verkündet wurde, dass die Schule vorerst von zu Hause aus weitergeführt wird, ist mir lebendig in Erinnerung geblieben. Im Geschichtsunterricht waren alle mit der Bundesrat Konferenz anstatt dem Ersten Weltkrieg beschäftigt, als dann das Urteil bekannt war, stürmten beim Klingen alle euphorisch auf den Gang und freuten sich auf ein paar Wochen ohne Pendeln. Lagen wir daneben… Aus Wochen wurden Monaten und die Motivation für die Schule sank bei vielen in den Keller. Die schlechteren Lernerfolge und das Verlangen nach direkten sozialen Kontakten, gaben uns erste Hinweise darauf, dass Digitalisierung wohl nicht zwingend ein rein digitales soziales Umfeld und nur «remote work/studying» mit sich bringen wird. Ein Hybridmodell scheint beliebter zu sein.

Auf ein solches haben einige Studiengänge an den Unis umgestellt. Im Vorlesungssaal unterrichten Professor:innen, dies wird aber als Podcasts aufgezeichnet. Wer nun befürchtet, der Vorlesungsaal sei zur Einöde geworden, seien Sie beruhigt, ich darf noch immer um einen Platz in Statistik kämpfen. Zugegebenermassen sind Vorlesungen am Morgen weniger zahlreich besucht als die späteren, aber der Grund liegt wohl auf der Hand. Das Bett ist einfach verlockender als die harten Stühle.

Wenn man mit Mitstudierenden über dieses Modell spricht, kommt es sehr gut an und die Podcasts werden geschätzt. Der Grund ist wie angetönt nicht, dass niemand mehr an die Präsenzuni will, sondern weil man bei Unklarheiten nachprüfen kann, bei Krankheitsabsenzen verpasst man nichts und Arbeitszeiten können flexibler gestaltet werden. Die zusätzliche Unabhängigkeit wird geschätzt, aber an die meisten zieht es noch immer auf den Campus. Denn auch die Generationen Millennials und Zommers hängen stark an sozialen Kontakten.

Die Furcht von einer einsamen digitalen Welt ist meiner Meinung nach also unbegründet. Menschen wollen miteinander in der physischen Welt interagieren und aus dem Haus kommen. Die Digitalisierung wird wohl eher eine ergänzende Schicht des Physischen sein. Obwohl man prophezeitet im Metaverse miteinander Boxen oder Tennisspielen zu können, glaube ich nicht, dass die eins zu eins Kommunikation je verschwinden wird.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Johanna Lichtensteiger

Johanna Lichtensteiger (*2002) stammt aus dem Kanton Thurgau. Nach der Kantonsschule legt sie aktuell ein Zwischenjahr ein, um Arbeitserfahrung zu sammeln.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.