logo

Nachlese

Unser Land wird vom «Unbehagen» von Epidemiologen regiert

Was uns allen von der jüngsten Corona-Medienkonferenz des Bundesrats bleiben sollte: Es sieht zwar alles besser aus, aber es darf wohl um keinen Preis einfach besser sein. Die Epidemiologen empfinden immer noch «Unbehagen». Und jetzt?

Stefan Millius am 03. Februar 2021

Das Bundesamt für Gesundheit, kurz BAG, sieht sich unversehens in der Rolle eines Therapeuten. Denn die Experten, die den Bund in Sachen Corona beraten, sind etwas labile Geschöpfe, die man dringend moralisch aufbauen muss. Das Glas ist bei ihnen stets halb leer, und eine Miniwolke am Himmel verspricht ein Unwetter, bei dem man die Gartenmöbel in Sicherheit bringen muss.

Das steht spätestens seit diesem Mittwoch fest. Denn unterm Strich durften die Behörden in der neuesten Medienrunde Gutes verkünden: Die Zahlen gehen nach unten, es laufe in die richtige Richtung. Eine solche Aussage ist normalerweise der Auftakt zu allgemeinem Aufatmen.

Aber nicht, wenn es um Corona geht.

Denn richtige Richtung hin oder her, man bringe «ein gewisses Unbehagen bei den Epidemiologen noch nicht vollständig weg», befand Patrick Mathys vom BAG vor der Kamera. Das klang schon fast ein bisschen erschöpft. Andererseits mischte Mathys selbst gleich munter mit, als es darum ging, die Erfolgsstory wieder zur nahenden Tragödie umzudeuten: Die Zahl der Intensivbetten werde knapp, falls die Zahlen wieder steigen.

Abgesehen davon, dass sich die Belegung der Intensivstationen in der Schweiz einem historischen Tief nähert, wenn es so weitergeht, war das eine höchst überflüssige Bemerkung. Natürlich werden diese Stationen wieder voller, wenn man ihnen mehr Leute zuführt. Und einmal mehr ist nüchtern festzustellen, dass in unserem Land der Grat zwischen «so voll müssten die Intensivstationen sein, damit sie überhaupt wirtschaftlich sind» und «Hilfe, sie sind bald zu voll!» offenbar wenige Millimeter beträgt.

Munter wechselten sich im Livestream des Bundesrats optimistische und leicht apokalyptische Tonlagen ab. Der Ist-Zustand: Eigentlich bestens, genau so, wie man das angepeilt hat. Aber die nahe Zukunft! Da warten bereits bekannte mutierte Viren, neuartige mutierte Viren, Kombinationen von mutierten Viren. Da draussen lauern unzählige Gefahren, die den Optimismus in Sekundenschnelle zerstören können.

Noch wurde nicht darüber befunden, wie es Ende Februar weitergeht. Aber nach diesen Ausführungen scheint die Wahrscheinlichkeit gross, dass man auch im März weiter an geschlossenen Restaurants vorbeigehen darf. Denn, der Zufall will es eben so, im Lauf des Februars, aber spätestens im März, sollen die mutierten Varianten vermutlich, vielleicht, allenfalls, so richtig zuschlagen. Irgendwie schon fast schweizerisch pünktlich.

Es gibt Fragen, die man dem Bundesrat auf das hin stellen müsste. Warum bemüht man sich in der offiziellen Schweizer Coronapolitik eigentlich so verzweifelt, irgendwelche angepeilten Ziele punkto Fallzahlen und R-Wert zu definieren, wenn man schon im Voraus weiss, dass diese Wegmarken absolut nichts ändern? Wo man doch parallel zu allen Anstrengungen ja ohnehin immer gleich das nächste Horrorszenario findet, das alles verändert? Warum wird der Bevölkerung ständig suggeriert, sie habe es in der Hand, die Massnahmen loszuwerden mit braver Regelbefolgung, wenn man gar nicht vor hat, auf sinkende Zahlen zu reagieren?

Und die logische Folgefrage: Wie oft dürfen Bundesrat und BAG noch Dinge in Aussicht stellen, die dann trotz Erreichen des Etappenziels nicht erfüllt werden?

Es sind Fragen, die in diesen Momenten unbeantwortet bleiben, weil diejenigen, die vor Ort sind, sie nicht stellen. Und wer sie stellen möchte, erhält ganz offiziell keinen Zugang zu den Corona-Medienkonferenzen, weder physisch noch virtuell. Wir beispielsweise. Die Absage kam just heute per E-Mail. Aber irgendwie auch begreiflich, es wurde inzwischen schon so richtig kuschelig bei diesen Anlässen zwischen Bundesrat, Experten und den immer gleichen Journalisten. Die Harmonie könnte gestört werden.

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022


Dabei sein beim Medium, das im Bundeshaus nicht dabei sein darf? Jetzt Clubmitglied werden.


Was einen förmlich zwingt, diese Fragen aus der Perspektive des Bundesrats und des BAG zumindest sinngemäss selbst zu beantworten. Was vermutlich etwa so lauten würde: Man kann ja nichts dafür, dass die Zahlen zwar sinken, aber am Horizont schon die nächste Verschlechterung lauert. Man muss flexibel bleiben, auf die Aktualität reagieren, nicht zu früh Entwarnung geben.

Aber noch einmal: Wenn sich sowieso nichts planen lässt, warum dann so tun, als könnte die Bevölkerung ihr Geschick aktiv mitbestimmen? Warum die Massnahmen mit bestimmten Zielen verknüpfen, die – sobald sie erreicht sind – als nichtig erklärt werden?

Die sinkenden Zahlen sind die Tatsache. Die lauernde Gefahr basiert auf wenn, könnte, würde, ist möglich, wäre. Die Schweizer Wirtschaft, die gesamte Gesellschaft, ist das Opfer des Konjunktivs. Sie leidet, weil einige Leute in Bern ihr «gewisses Unbehagen» einfach nicht wegbringen.

Das ganze Land zahlt die Zeche für die diffusen Gefühle einiger weniger.

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.