logo

Zu Besuch im Neckertal

Wahrer Wandel kommt von innen: Wie die «Wirkstatt Auboden» zu mehr als nur einem Geheimtipp wurde

Wer mit sich im Reinen ist, kann auch nach Aussen wirken. Sandra Maria Neff betreibt seit sechs Jahren in Brunnadern im Neckertal die Wirkstatt Auboden. Hier arbeiten Menschen an der Synthese ihrer inneren und äusseren Ökologie und finden Erholung, Veränderung und Weiterentwicklung.

Michel Bossart am 01. Oktober 2023
Sandra Maria Neff Auboden Auboden Auboden Auboden Auboden Auboden Auboden

Permakultur hat nichts mit Böden zu tun, deren Temperatur unter dem Gefrierpunkt liegen, sondern ist die Bezeichnung für ein Landwirtschafts- und Gartenbaukonzept, das darauf basiert, Ökosysteme und Kreisläufe in der Natur zu beobachten und nachzuahmen. Das Kofferwort stammt aus dem Englischen: «permanent (agri)culture» und bedeutet so viel wie «dauerhafte Landwirtschaft».

«Permakultur ist aber nur eine unserer Dimensionen», sagt Sandra Maria Neff. Sie hat die Wirkstatt Auboden 2017 auf dem Areal der ehemaligen Ausbildungsstätte mit Schulküche und Gärtnerei im Neckertal gegründet. «Unser Ziel ist», erklärt sie, ist dass wir hier Räume kreieren, die eine tiefe Rückverbindung zu allem Lebendigen fördert.» So gibt es neben der Dimension «äussere Ökologie» auch eine Dimension für «innere Ökologie». Neff führt aus: «Wir orientieren uns am Drei-Säulen-Modell der nachhaltigen Entwicklung: Das bedeutet, dass umweltbezogene, soziale und wirtschaftliche Ziele gleichzeitig und gleichberechtigt angestrebt werden.» Seit mehr als 20 Jahren begleitet und unterstützt sie Menschen darin, zu erkennen, wer und wie sie wirklich sind. Gelebter innerer Wandel bedeutet für sie, ein gesundes, achtsames und bewusstes Leben im Kreislauf zwischen Pflanzen, Tieren und Menschen zu führen.

Auboden

Kurse zwischen Fühlen und Handwerk

Und zwar so: Menschen werden mit emotionalem Coaching und integrativer Körperarbeit auf dem Weg zu einem klaren Bewusstsein begleitet. «Die Permakultur, die das alltägliche Leben auf eine natürliche Basis stützt, ermöglicht eine einzigartige Kombination von innerer und äusserer Ökologie», sagt Neff.

So findet man auf dem fünf Hektar grossen Areal neben einem grosszügigen Garten und verschiedenen Gewächshäusern auch ein Seminar- und Gästehaus. Das Kursangebot der inneren und äusseren Ökologie ist umfangreich: Man kann zum Beispiel lernen, wie man Kräuterprodukte herstellt, genauso, wie man sich im Seminar «Magie der Erde» tanzend mit der Mutter Erde rückverbinden kann. Verschiedene Praxis- und Gruppenangebote, ein Aus- und Fortbildungsangebot, eine im Haus integrierte Hebammenpraxis runden das Konzept ab.

Auboden

Im Dorf integriert

Ein grosser Saal, fünf Seminarräume, 16 Gästezimmer mit 29 Betten und eine Hotelküche macht die Wirkstatt Auboden auch attraktiv für Firmen und Vereine, die zum Beispiel einen inspirierenden Ort für ein Retreat oder ein Probewochenende suchen. Ein Team von 12 Personen kümmert sich im Seminar- und Begegnungszentrum um das Wohl der Gäste. Die Chefin ist besonders stolz darauf, dass der Auboden beim Swiss Location Award in der Kategorie Erlebnislocation 8 von 10 möglichen Punkten geholt hat und somit offiziell zu den besten Erlebnislocations der Schweiz gehört.

Der Auboden soll aber auf keinen Fall eine vom Dorf und der unmittelbaren Umgebung losgekoppelte Insel der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft sein. Am Muttertag, 1. August und 1. Advent organisiert Neff und ihr Team jeweils öffentliche Brunchs. «Auch sonst legen wir viel Wert auf kurze Wege und berücksichtigen – wenn wir etwas hinzukaufen müssen, das nicht im eigenen Garten wächst –möglichst lokale Produzenten und Zulieferer», sagt Neff. Ganz im Sinne der übergeordneten Leitidee: Kreisläufe schliessen, Abfälle vermeiden und CO2 reduzieren.

Auboden

Highlights

Gastkommentar

Pünktlich zu Beginn des Pride-Months wehte die Pride-Flagge auf dem Vorplatz der PHTG

am 02. Jul 2024
Die Glosse

Waldmeyer und das Ende der Wokeness

am 28. Jun 2024
Acht Trainer waren im Rennen

Der FCSG wird ein bisschen deutscher: So tickt der neue Trainer Enrico Maassen

am 19. Jun 2024
Die Olivenfrau

St.Galler Jungunternehmerin Ana Krnjic: «Ich brauche keine Millionen»

am 19. Jun 2024
Politik mit Tarnkappe

Sie wollen die angebliche Unterwanderung der Gesellschaft in der Ostschweiz verhindern

am 24. Jun 2024
Das grosse Gespräch

Bauernpräsident Ritter: «Es gibt sicher auch schöne Journalisten»

am 15. Jun 2024
Bundesgericht

Covid-Quarantäne für Schulkinder als (angeblich) mildestes Mittel

am 03. Jul 2024
Arbeitsintegration

Eine doppelt sinnvolle Aufgabe: Wie die Thurgauer Stellensuchenden bald Nutztiere vor dem Wolf schützen können

am 04. Jul 2024
Kinderdorf Pestalozzi und die Zukunft

Mit Bildung die Welt verändern: Martin Bachofners Pläne für das Kinderdorf Pestalozzi

am 02. Jul 2024
Nach Tod von Tieren sind Besitzer traumatisiert

Wenn Wasserstellen und Pools zur tödlichen Falle werden: Hier lauern in Ostschweizer Gärten Gefahren für Tiere

am 01. Jul 2024
FCSG-Präsident im Porträt

Matthias Hüppi und der FC St. Gallen: Zwischen Passion und Pragmatismus

am 01. Jul 2024
Steigende Zahlen

384 Kandidierende für das St.Galler Stadtparlament: Maria Pappa kandidiert erneut

am 02. Jul 2024
Schweizer Datumsholz

Pascal Inauen, Geschäftsführer von Urstamm in Urnäsch: «Wir setzen uns für Schweizer Holz, regionale Wertschöpfung und Nachhaltigkeit ein»

am 30. Jun 2024
«Uf Bsuech dihei»

St.Galler Regierungsfoto im Wohnzimmer von Pipilotti Rist: Vorbereitung auf die OLMA 2024

am 03. Jul 2024
Hochkarätiges Programm

Bundesrat Guy Parmelin kommt ans 30. Rheintaler Wirtschaftsforum

am 03. Jul 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Michel Bossart

Michel Bossart ist Redaktor bei «Die Ostschweiz». Nach dem Studium der Philosophie und Geschichte hat er für diverse Medien geschrieben. Er lebt in Benken (SG).

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.