logo

Glosse

Waldmeyer und die Umkleidekabine

Waldmeyer las von der «virtuellen Umkleidekabine» der Onlineshops. Mit genauen Angaben von Body-Massen und Fotos werden eine persönliche Database erstellt, welche zur besseren Treffsicherheit der Grössenbestellungen führt. Die Sache hat einen Haken.

Roland V. Weber am 20. Januar 2023

Eigentlich eine ganz patente Sache, so eine virtuelle Anprobe. Bisher bestellte Charlotte einfach immer drei verschiedene Grössen für Schuhe oder Kleider; die unpassenden wurden dann kurzerhand retourniert. Kein Wunder, verzeichnen Onlineshops zum Teil Retourenquoten von weit über 50%. Das geht insbesondere bei den Schweizer Kunden und Firmen tüchtig ins Geld, weil wir hierzulande, in dem Ministaat Helvetien, aus unerklärlichen Gründen die welthöchsten Versandkosten haben.

Mit dem soll nun Schluss sein: Die virtuelle Umkleidekabine kann dem Käufer zuhause auf dem Bildschirm aufzeigen, ob die (meist unnützen) Sachen auch passen - und gefallen.

Waldmeyer gönnte sich früher, mit der gleichen virtuellen Anprobe-Methodik, auch schon mal eine coole Brille von Mr. Spex. Allerdings musste er sich vorher bei einem von Mr. Spex benannten Optiker den Kopf vermessen lassen. Die beiden später bestellten Brillen hatte er gar nie aufgesetzt - Charlotte fand sie unpassend, ja gar «affig». Vielleicht eben zu cool für den Mittfünfziger.

Merke also: Der Partner muss mit in die Umkleidekabine. Und hier stockte der Atem Waldmeyers. Es könnte glatt ein ganzer Sonntag vergehen, bis Charlotte ihre Hosen, Blusen und Jacken (und Schuhe) am Bildschirm durchprobiert hätte. Waldmeyer beschloss in der Folge, Charlotte vorerst noch nicht in seinen Wissensvorsprung in Sachen digitaler Spiegel einzuweihen. Der Kelch könnte so an ihm vorübergehen - zumindest noch für die nächsten Monate. Bis nämlich Waldmeyers jüngere, digital gestählte Schwester Gabi (Zürich, Single, ÖV, Mobility, Co-working-Space) die Sache entdecken und Charlotte umgehend infizieren würde.

Aber Waldmeyer freute sich dennoch über den kleinen Technologiesprung im Onlinehandel. Er ortete nämlich eine Ersparnis: Wenn Charlotte nur genügend lang Klamotten virtuell anprobieren würde, würde sie diese vielleicht gar nicht bestellen, sondern eben nur virtuell konsumieren. Deshalb die vermutlich nicht unerhebliche Entlastung des Kleiderbudgets.

Diese Weiterentwicklung des Konsumverhaltens entsprach eigentlich nur der Logik, überlegte Waldmeyer weiter. Inzwischen handeln wir mit virtuellem Geld, das keinem Staat zuzuordnen ist, und wir können im Netz sogar virtuell Land und Liegenschaften kaufen. Wir tun so, als ob wir etwas besitzen, wir sollten es dann allerdings rechtzeitig weiterverkaufen. Denn die Letzten beissen die Hunde. Das ist nicht nur so bei dem virtuellen Land auf dem Mars oder den coolen Kryptowährungen, sondern auch bei so virtuellen Werten wie einer CS-Aktie, deren Preis sich quasi sublimierte, von einst über 90 Franken zu lächerlichen 3 Franken. Und nun also auch die virtuellen Kleider.

Waldmeyer reflektierte weiter: Vielleicht wäre das die Lösung für alle Umwelt- und Klimaprobleme? Nur so tun, als ob, belastet unseren Planeten weniger. Allerdings: Amazon, Zalando & Co. werden sich mit diesen Gadgets vielleicht ihr eigenes Grab graben. Wenn nur noch virtuell konsumiert wird, gibt es leider keinen Umsatz. Vielleicht sollte er nun alle Amazon-Aktien verkaufen? Aber auch nur virtuell, er besass ja gar keine. Er hätte aber virtuell welche besitzen können.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Roland V. Weber

Roland V. Weber (*1957) verbrachte einige Zeit seines Lebens mit ausgedehnten Reisen. Aufgewachsen in der Schweiz, studierte er Betriebswirtschaft in St. Gallen und bekleidete erst verschiedene Führungspositionen, bevor er unabhängiger Unternehmensberater und Unternehmer wurde. Er lebt in den Emiraten, in Spanien und in der Schweiz. Seit Jahren beobachtet er alle Länder der Welt, deren Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Er bezeichnet sich selbst als «sesshafter digitaler Nomade», als News Junkie, Rankaholic und als Hobby-Profiler.

Roland Weber schreibt übrigens nur, was er auch gerne selbst lesen würde – insbesondere, wenn Sachverhalte messerscharf zerlegt und sarkastisch oder ironisch auf den Punkt gebracht werden.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.