logo

Immobilienratgeber

Wer darf bei einer Scheidung im Eigenheim bleiben?

Eine Scheidung ist immer eine emotionale Belastung. Es wird gestritten, oft auch darüber, wer im bisher gemeinsam bewohnten Eigenheim bleiben darf. Was gilt und wie die Chancen auf eine friedliche Einigung steigen, erfahren Sie hier.

«Die Ostschweiz» Paid Content am 17. September 2021

Weitere Informationen und Tipps finden Sie unter www.hugosteiner.ch

Eine Scheidung bedeutet eigentlich schon genug emotionale Belastung – streitet man sich auch noch darum, wer im bisher gemeinsam bewohnten Eigenheim bleiben darf, kommt man schnell an seine Grenzen. Der wichtigste Rat deshalb gleich vorweg: der Beizug eines Anwalts für Familienrecht. Dieser wird die beiden Parteien einerseits über die gesetzlichen Vorgaben informieren und kann sich andererseits mit der individuellen Situation vertraut machen sowie entsprechende Empfehlungen abgeben.

Schon für die Zeit der Trennung, also noch vor der Scheidung, muss geregelt werden, wer während dieser Phase im Eigenheim wohnen darf und wer die Kosten für die Liegenschaft trägt. Dabei spielt es keine Rolle, wer Eigentümer der Immobilie ist. Können sich die beiden Parteien nicht einigen, muss das Gericht ein Urteil fällen. Meist wird das Eigenheim jenem Ehepartner zugesprochen, der aus juristischer Sicht ein grösseres Interesse daran hat – sei es, weil diese Person für die Kinder verantwortlich ist, im Gebäude ihr Geschäft betreibt oder aus gesundheitlichen Gründen darauf angewiesen ist.

Diese Überlegungen werden auch für die Zeit nach der Scheidung angestellt. Nur spielen hier die Besitzverhältnisse auch noch eine Rolle. Wer Alleineigentümer der Liegenschaft ist, bleibt dies etwa auch nach der Scheidung. Sind aber Kinder im Spiel, kann das Gericht der anderen Partei trotzdem ein befristetes Wohnrecht einräumen. Dafür muss diese aber eine angemessene Miete zahlen, oder der entsprechende Betrag wird den Unterhaltszahlungen angerechnet. Sind beide Parteien Eigentümer und können sich einvernehmlich einigen, sind diese zwei Varianten die üblichsten: Entweder wird das Haus veräussert oder eine Partei kauft der anderen deren Anteil an der Liegenschaft ab. Zur Preisermittlung ist es ratsam, sich auf einen gemeinsamen Schätzungsexperten zu einigen.

WERBUNG
Hoher Kasten - Kollerteam - 181021

Stölzle /  Brányik
Autor/in
«Die Ostschweiz» Paid Content

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Kunden- oder Partnerbeitrag von «Die Ostschweiz». Interessieren Sie sich auf für Werbemöglichkeiten? Informationen unter info@dieostschweiz.ch oder 071 221 90 20.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.