logo

Gastautorin Sarah Roth

«Wir sind im Moment als Menschheit sehr gespalten»

In dieser Serie stellen wir Ihnen unsere Gastautorinnen und -autoren in Kurzinterviews vor. Sarah Roth (*2001) aus Diepoldsau ist Studentin. Ihre bevorzugten Themen: «Ich schreibe sehr gerne über aktuelle sozialpolitische Themen.»

Marcel Baumgartner am 06. November 2021

Hobbys: Lesen, schreiben

Über welche Themen schreiben Sie bevorzugt auf dieostsschweiz.ch?

Ich schreibe sehr gerne über aktuelle sozialpolitische Themen. Dies umfasst zum Beispiel Feminismus, Klima Aktivismus oder politische Entscheidungen, welche besonders für meine Generation von Bedeutung sind. All diese Themen sollten vor allem zum Nachdenken bringen.

Was ist Ihnen besonders wichtig? Möchten Sie eine Botschaft übermitteln, zum Nachdenken anregen? Aufrütteln?

Mir ist es besonders wichtig, dass wir als Gesellschaft lernen, jede Person und ihre Identität zu akzeptieren und zu respektieren, solange diese nicht anderen Menschen schadet. Wir sind im Moment als Menschheit sehr gespalten, und ich hoffe, dass wir das bald hinter uns lassen können.

Fällt Ihnen das Verfassen eines Textes grundsätzlich leicht oder bedeutet es mitunter auch Stress?

Der schwierigste Teil für mich, ist das richtige Thema zu finden. Wenn ich es dann aber habe und ich mich für das Thema begeistere und interessiere, geht es relativ leicht.

Gehen Sie mit einer klaren Strategie an die Texterstellung heran?

Ich versuche immer mit einer Einleitung zu starten, etwas, was Interesse weckt. Ich starte daher gerne mit Anekdoten oder Statistiken. Danach geht es darum, das Problem genauer zu erklären und vielleicht neue Sichtweisen aufzudecken. Am Schluss rufe ich auch gerne einmal zum Nachdenken auf.

Ist Druck – bsp. ein Abgabetermin – förderlich für Sie?

Ja. Ich kann viel besser arbeiten, wenn ich klare Termine vor Augen habe.

Über welches Feedback haben Sie sich bisher besonders gefreut?

Es freut mich immer, wenn ich von Freunden und Familie höre, dass sie dadurch über ein Thema nachgedacht haben, oder etwas Neues erfahren haben. Leute anregen, über etwas aus einem neuen Blickwinkel nachzudenken, ist das grösste Kompliment.

WERBUNG
Laveba 03/2022

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Co-Chefredaktor von «Die Ostschweiz» sowie Verlagsleiter der Ostschweizer Medien AG. Das Medienunternehmen hat seinen Sitz in St.Gallen.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.