logo

Nachhaltiger Paketlieferdienst

«Wir wollten von Anfang an keine Subunternehmen»

In der Paketlieferdienstbranche ist es üblich, Subunternehmen für die Auslieferung zu engagieren. Das sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen und Vorurteile gegenüber der Branche.. Ein  Ostschweizer Unternehmen setzt bewusst auf einen anderen Weg.

Michel Bossart am 05. März 2021

Am 23. Februar strahlte die Sendung «Kassensturz» einen Beitrag über DPD-Fahrer aus: Der Paketlieferdienst setzt vollumfänglich auf Subunternehmen, kein einziger Fahrer ist bei DPD selbst angestellt. Die Gewerkschaft Unia hat im Beitrag aufgedeckt, dass die Fahrer zum Teil bis zu 14 Stunden am Tag arbeiten, diese aber nicht bezahlt bekommen. DPD will davon nichts wissen, verweist auf die Subunternehmer und versichert in einer schriftlichen Stellungnahme, dass DPD sich an den GAV KEP&Mail hält und auch die Subunternehmen verpflichtet seien, sich daran zu halten.

Fakt bleibt, dass bei Subunternehmersystemen in solchen Angelegenheiten der Schwarze Peter beliebig hin und her geschoben werden kann und niemand wirklich Verantwortung für einen offensichtlichen Missstand übernehmen will.

Wachsender Markt

Eine Firma, die auf ein ganz anderes Businessmodell setzt, ist die St.Galler Quickmail AG. Die 2009 gegründete Firma ist in zwei Divisionen geteilt: in Quickmail und in den 2019 gegründeten Paketlieferdienst Quickpac.

Beim Ostschweizer Unternehmen läuft es nicht schlecht. Über das Geschäftsjahr 2020 veröffentlichte die Quickmail AG erstmals Umsatzangaben. So steigerte das Unternehmen im letzten Jahr seinen Umsatz um 7 Prozent oder um 5 Millionen auf insgesamt 66 Millionen Franken.

Während schweizweit im letzten Jahr 6 Prozent weniger Briefe verschickt wurden, konnte Quickmail seinen Marktanteil von 4 auf 4.2 Prozent ausbauen und hat insgesamt 108 Millionen adressierte Briefe, Mailings und Kataloge verteilt.

Quickpac beförderte 1.9 Millionen Pakete (Vorjahr 1.5 Millionen), wovon nach eigenen Angaben 20 Prozent noch am Tag der Einlieferung zugestellt worden waren. Co-Geschäftsführer Bernard Germanier fasst die Zahlen zusammen: «Geht man davon aus, dass alle Anbieter 2020 rund 215 Millionen Pakete befördert haben, lag unser Marktanteil bei knapp 0.9 Prozent.» Er prognostiziert, dass sich der Marktanteil von Quickpac 2021 mindestens verdoppeln werde: «Der Paketmarkt wird 2021 weiter stark wachsen. Auch das Interesse an einer emissionsarmen Zustellung durch Elektrofahrzeuge, an SameDay-Beförderung, einem späteren Einlieferungstermin und präziseren Prognosen für die Zustellzeit nimmt zu. All diese Vorteile bieten wir unseren Absendern und Empfängern bereits heute. Wir sind zwar noch einer der kleineren Anbieter, bei diesen Zukunftsthemen jedoch technologisch führend und wir werden weiter kräftig wachsen.»

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Quickpac

Alle Auto der Quickpac-Flotte sind elektrisch.

Es geht auch direkt

In der Division Quickpac gab es im letzten Jahr insgesamt 242 Vollzeitstellenäquivalente. Ganze 162 neue Arbeitsplätze wurden – auch «dank» Corona – geschaffen. Das Spezielle daran: Die Firma verzichtet voll und ganz auf das Subunternehmergeschäftsmodell der Konkurrenz und stellt alle Paketzusteller direkt an. Germanier sagt dazu: «Wir sind überzeugt, dass am Ende des Tages die Qualität unserer Dienstleistung besser ist. Denn so sind wir für die Prozesse und deren Effizienz selbst verantwortlich.» Das Arbeiten mit Subunternehmern bringe natürlich auch gewisse Vorteile mit sich, gibt er zu bedenken. Aber: «Einfach die Pakete an die Rampe stellen und der Subunternehmer soll dann selbst schauen, wie er damit zurechtkommt, das sei einfach nicht der Stil von Quickpac.

Nachhaltigkeit wird grossgeschrieben

Nicht nur sind alle Paketzusteller von Quickpac direkt angestellt, sie verdienen nach Firmenangaben mindestens 4000 Franken pro Monat. Die Löhne liegen somit um 14.3 Prozent über dem im Branchen-GAV festgelegten Mindestjahreslohn von 42'000 Franken. Der Lohnunterschied zwischen Frauen- und Männerlöhnen bei den Paketzustellern liege bei unter einem Prozent und werde jeweils zum 1. April auf eine Differenz von 0 Prozent ausgerichtet, heisst es weiter. Mit der Förderung von flexiblen Teilzeitarbeitsmodellen fördert die Firma die bessere Vereinbarung von Beruf, Familie und Aus- beziehungsweise Weiterbildung. Germanier nennt einen weiteren Unterschied zu anderen Paketlieferdiensten: «Unsere Flotte besteht zu 100 Prozent aus Elektrofahrzeugen.»

Bernard Germanier

Bernard Germanier, Co-Geschäftsführer Quickmail AG.

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Michel Bossart

Michel Bossart ist Redaktor bei «Die Ostschweiz». Nach dem Studium der Philosophie und Geschichte hat er für diverse Medien geschrieben. Er lebt in Benken (SG).

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.