logo

Eine Corona-Satire und ein Rätsel

Wo versteckt sich Normalität, wo der Wahn?

Ein humoristisch-ernsthafter Ausflug zur aktuellen Lage aus medizinischer Sicht: Der fiktive Brief des obersten Gesundheitsbewahrers an die Schweizer Ärzteschaft. Der Gastbeitrag von Rainer Fischbacher, Arzt in Herisau.

Gastbeitrag «Die Ostschweiz» am 03. Februar 2021

Text: Dr. med. Rainer Fischbacher, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, Herisau*

Liebe Leserinnen und Leser

Ich biete Ihnen die einmalige Gelegenheit, in die Gedankenwelt Alain des Grossen (AdG) ein­zutauchen, unseres Lenkers in schwierigen Zeiten. Kurz nach dem Tod von Mike Shiva habe ich plötzlich an mir die Fähigkeit des Gedankenlesens festgestellt. Sie hat mir erlaubt, AdG (Alain den Grossen) zur Situation zu befragen. Ich muss zugeben, dass ich bisher die Seelenwanderung unterschätzt habe!

Eines Nachts hat AdG geträumt, zu uns zu sprechen:

«Liebe Ärztinnen und Ärzte der Schweiz

Ich bin auf Ihre Unterstützung angewiesen: Nur wenn wir weiterhin mit aller Macht daran arbeiten, das Angstlevel hochzuhalten, wird es uns gelingen, die Rückkehr zur virologisch absolut unhaltbaren demokratischen Freiheit zu verhindern. Denn es droht grosse Gefahr für unsere virologische Unversehrtheit: das Referendum gegen das Corona-Notrecht ist zustande gekommen. Da wollen doch Demokratie-Extremisten mich und die Task Force entmachten.

Aber wir haben uns bereits unsere Strategie zurechtgelegt. Wenn alle, die wollen, geimpft sind, werden wir die Situation für sicher erklären. Solange muss geheim bleiben, dass die neuen Mutanten 21 nicht durch den Impfstoff 2020 abgedeckt werden. Dann erfolgt die kurze Öffnung. In dieser Euphorie platzieren wir die Abstimmung über das Notrecht. Alle haben genug von den ewigen Diskussionen und schicken das Referendum bachab.

Erst danach lassen wir die Horrorbotschaft raus, dass die Mutanten 21 auch bei genesenen und geimpften zu Neuinfektionen führen werden. Der Horror geht weiter, und ich übernehme wieder das Zepter. Notrecht wird verhängt und 2022, wenn der neue Impfstoff 21 zeitgleich mit der Mutante 22 da ist, werden wir den Lockdown verlängern, bis der Impfstoff 22 und die Mutante 23 da sind. Ahnen Sie, wie es weitergeht?

Die Demokratie ist ja nicht abgeschafft, denn immer, wenn sie virologisch 100% unbedenklich ist, kann sie vorübergehend zwischen zwei Pandemie-Wellen in Kraft treten.

Das gelingt uns aber nur, wenn Sie, liebe Ärztinnen und Ärzte, mithelfen, das Referendum gegen das Notrecht aufzuhalten. Sonst droht ein unzumutbarer Zustand der Demokratie ohne 100%-ige virologische Unbedenklichkeit!

Und einige von Ihnen sind nicht auf meiner Seite:

Auf der Facebook-Seite eines Ihrer Kollegen habe ich folgenden Spruch gefunden:

Wer gefährdet die Demokratie:

Linksextremisten? Nein, denn die sind nicht an der Macht

Rechtsextremisten? Nein denn die sind nicht an der Macht

Islamistische Extremisten? Nein, denn die sind nicht an der Macht

Gesundheitsextremisten? Oh … die sind ja an der Macht!

Ich habe sofort mit Mark Zuckerberg Kontakt aufgenommen, er hat sich bei mir entschuldigt, dass dieser subversive Tweet noch nicht gelöscht ist. Seine Suchmaschinen haben ihn nicht gefunden, da das Wort Corona nicht drin vorkommt.

Liebe Ärztinnen und Ärzte, Sie können er­ahnen, welch tiefgründige Gedanken mich antreiben, sogar, wenn ich schlafe. Wenn man nicht mehr unterscheiden kann, ob es Tag oder Nacht ist, dann wird die Arbeit im Schlafe fortgesetzt.

Ihr Alain d.G., Lenker der Schweiz in schwierigen Zeiten»

Schlusswort des Verfassers: Geschätzte Leserinnen und Leser, ein Erfolg des Referendums gegen das Notrecht könnte also dazu führen, dass die Demokratie trotz infektiologischer Bedenken weiter besteht, können wir das wirklich wollen? Sind Sie sicher, wo Wahn und wo Normalität steckt? Vielleicht liegt der Wahn in der vermeintlichen Normalität?»

* Dieser Beitrag ist erstmalig in der Schweizerischen Ärztezeitung erschienen. Die Veröffentlichung erfolgt unter der EMH-Lizenz.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Gastbeitrag «Die Ostschweiz»

Hier publizieren Autorinnen und Autoren mit Expertise und Erfahrung zu bestimmten Themen Gastbeiträge. Diese müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.