logo

Jörg Caluori

Der erste Stein

Stell dir vor du bist 17 und seit einem Jahr darfst du nicht mehr raus, deine Freunde und Freundinnen treffen, dich nicht mehr mit Gleichaltrigen austauschen. 

Jörg Caluori am 27. März 2021

Dies aufgrund von teilweise unsäglichen Massnahmen, die deine Staatsoberhäupter im Wochentakt neu beschliessen. Jede und jeder, der jetzt die Jugendlichen «Partymacher» in «die Pfanne hauen», soll sich doch selber hinterfragen: Was habe ich als Jugendlicher so alles angestellt? Der oder die frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein oder so ähnlich.

Steine wurden geworfen, aber erst, als das Grossaufgebot der Polizei völlig unverhältnismässig mit Reizgaspetarden und Gummigeschossen dazwischen fuhr! Was wäre passiert, hätten sie diese rund 150 Jugendlichen einfach machen lassen, nicht viel oder vielleicht ein bisschen Ruhestörung…

Jetzt kann sich jede und jeder fragen: Sind wir in einer derart verqueren Welt angekommen, in der die Staatsmacht ihre Lakaien, die Polizei, aufgrund unsäglicher Massnahmen aufbieten kann, um zumeist friedliche junge Menschen, die ein bisschen feiern wollen, zu zerschlagen?

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Jörg Caluori

Jörg Caluori (*1953) ist freischaffend und wohnt in Niederbüren und Kapstadt.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.