logo

Christian Lohr

Grundhaltung

Zum Jahreswechsel wird uns Parlamentarierinnen und Parlamentariern wie auch andere Personen des öffentlichen Lebens schon fast mantramässig auf den Zahn gefühlt, welches unsere guten Vorsätze für die kommenden zwölf Monate seien.

Christian Lohr am 03. Januar 2022

Dabei suggeriert diese Frage ja gleich die Annahme, dass wir im neuen Jahr die Dinge grundsätzlich besser machen wollen. Nun, das ist grundsätzlich einmal ein nicht allzu falscher Ansatz. Doch greift er nicht ein wenig zu kurz?

Der Anspruch an mich selber, mich in meinem Denken und Handeln an Werten zu orientieren, der besteht eigentlich immer und bedarf nicht einer neuen Jahreszahl… Dennoch ist die Zeit des mitternächtlichen Glockengeläutes für mich schon ein prägnanter Moment, um innezuhalten. Im Rückblick denke ich darüber nach, was ich im letzten Jahr da und dort als besonders gelungen empfand oder eben hätte anders machen können bzw. sollen. Die Sachen mit einer gewissen Distanz anzuschauen, das erweist sich schon als sinnvoll.

Was wird uns das Jahr 2022 bringen? Wir wissen es nicht, da wir in einer ausgeprägten Zeit der Ungewissheit leben. Wie gehen wir die Herausforderungen an, die da auf uns zukommen werden. Ich meine, der vernünftigste Weg ist, zuversichtlich zu bleiben und überlegt wie auch solidarisch vorwärtszugehen. Die bevorstehenden Aufgaben müssen wir, will ich anpacken. Das richtige Mass, das ideale Engagement zu finden, dafür will ich immer wieder auf meinen inneren Kompass achten.

Letztlich realisiere ich stets von neuem, dass fast alles eine Frage der Grundhaltung ist. Wie gehe ich mit Mitmenschen um? Wie ist meine Beziehung zur Natur und Umwelt? Wie kann ich politisch etwas bewirken? Ich spüre starke Wurzeln in mir, die auch mit dem Glauben an Gott zu tun haben. Dieses Vertrauen nehme ich wahr. So will ich im Jahr 2022 nicht alles ändern, aber mich in vielem weiterentwickeln.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Christian Lohr

Christian Beat Lohr (*1962) ist Thurgauer CVP-Nationalrat. Er lebt in Kreuzlingen.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.