logo

Schmuck der grossen Stars beliebt

Collier für 57‘500 und farbige Edelstein-Ringe für über 30‘000 Franken unterm Hammer

Schmuck-Begeisterte lassen sich an der Luxusauktion in Wil einzigartige Juwelen etwas kosten: Ein Collier mit funkelnden Diamanten erzielte 57'500 Franken, und prunkvolle Ringe mit farbigen Edelsteinen lagen im Trend – mit Preisen von über 30‘000 Franken.

Die Ostschweiz am 18. November 2023

Was einst teilweise als Schmuck grossen Stars vorbehalten war, kam im Auktionshaus Rapp in Wil am 16. und 17. November 2023 öffentlich unter dem Hammer: Gerade signierter Schmuck der Marken Cartier und Van Cleef & Arpels war hoch im Kurs an der Schmuckversteigerung, und im Auktionssaal sah man viele Mitbietende unter 40 Jahren. Sie hatten aber bei der grossen Online-Konkurrenz aus aller Welt einen schweren Stand.

Neues Stilbewusstsein

Der Auktionsverlauf sei Ausdruck eines neuen Stilbewusstseins der Millennials und der Generation Z (ungefähr die Jahrgänge 1980 bis 2010), sagt Auktionshaus-Inhaberin Marianne Rapp Ohmann. Prickelnde Spannung herrschte beim Bietgefecht um das «Palmyre»-Collier von Van Cleef & Arpels mit Diamanten, die wie Wassertropfen funkeln: Die Zahlen schossen gleich zu Beginn in die Höhe und der Verkaufspreis gipfelte bei 57‘500 Franken.

Ein Vielfaches des Startpreises

Luxus aus zweiter Hand absolut salonfähig geworden – und das weltweit, sagt Rapp Ohmann. Bei etlichen Schmuckstücken hat der Verkaufspreis ein Vielfaches des Startpreises erreicht. So zum Beispiel ein besonders prunkvoller Saphir-Brillantring in Weissgold. Laut Rapp Ohmann habe das «unbehandelte Prachtsexemplar von Saphir» dank seiner sehr feinen Farben, den guten Proportionen und seiner hohen Reinheit überzeugt.

Der Startpreis von 15‘000 Franken wurde bei Weitem übertroffen: Er wechselte die Besitzerin für 31‘250 Franken. Ein Smaragd-Diamantring kletterte von 15‘000 auf 32‘500 Franken. Völlig überraschend wurde zudem ein unbehandelter Saphir-Ring der für 25‘000 Franken verkauft wurde und damit gar das Zehnfache des Startpreises erzielte. Rapp Ohmann stellt fest: «Es ist eindeutig, farbige Edelsteine liegen völlig im Trend.»

Das Auktionshaus Rapp in Wil hat seit dem 14. November Schmuck, Markenuhren, Designer-Handtaschen, dekorative Kunst, Briefmarken, Münzen und Sporterinnerungsstücke wie etwa die historische Olympiafahne von 1948 in der Höhe von mehreren Millionen Franken verkauft. Am Samstag, 18. November konzentriert sich das Auktionshaus aufgrund des globalen Interesses auf einen reinen Online-Auktionstag ohne Saalauktion.

(Bild: pd, Archiv)

WERBUNG
Ostschweiz Newsletter

Highlights

Meinung zu Idee von Bundesparlamentskommission

Die angedachte «vorgezogene Retourengebühr» für den Online-Versandhandel ist ein ausgemachter Unsinn

am 03. Dez 2023
Reaktionen auf Bundesentscheid

Nach Bekanntgabe eines neuen Asylzentrums in Rehetobel: «Die Bevölkerung ist verunsichert»

am 01. Dez 2023
Interpellation der SVP

Hat die Wiler Schule Lindenhof ein Gewaltproblem?

am 05. Dez 2023
Pflege zu Hause

Spitex St.Gallen auf dem Weg in ruhigere Gewässer? Das ist der neue Verwaltungsrat - und so viele haben sich beworben

am 04. Dez 2023
Naomi Eigenmann

Sexueller Missbrauch: Wie diese Rheintalerin ihr Erlebtes verarbeitet und anderen Opfern helfen will

am 02. Dez 2023
St.Gallen wählt im Frühling

Regierungsratswahlen: Was bisher bekannt ist, und weshalb alle auf die SVP warten

am 05. Dez 2023
Martin Imboden

Herzstillstand: Gemeindepräsident von Wuppenau ist unerwartet verstorben

am 05. Dez 2023
Rettungsdienst umfährt Notfallzentrum

Happiger Vorwurf des Toggenburger Ärztevereins: «Kantonale Gesundheitspolitik gefährdet die Bevölkerung»

am 05. Dez 2023
Ostschweizer Energieversorgung

Energieversorgerin SAK setzt sich als erstes Schweizer Energieunternehmen Netto-Null-Ziel bis 2040: Die Antworten auf die wichtigsten Fragen

am 06. Dez 2023
Ana Krnjic trat in Investorenshow auf

Konnte diese Kosmetikherstellerin aus St.Gallen die «Löwen» überzeugen?

am 06. Dez 2023
Culinarium-Partnerbeitrag

Im Hoch dank Hochmoor Chäs: Wie die dritte und vierte Generation die Käserei Liechti weiterentwickelt

am 06. Dez 2023
Das etwas andere Stelleninserat

Erfolgreiche Kandidatensuche: Für einmal macht der Samichlaus in St.Gallen keine Überstunden

am 06. Dez 2023
Social-Media-Rundschau

Nach SRG-Kritik von Ueli Maurer twittert der St.Galler Kantonsrat Sandro Hess auf der grossen Bühne mit

am 01. Dez 2023
Spekulation über Verbindungen zu Fundamentalisten

Wiler Moschee sorgte einst für politischen Zündstoff

am 04. Dez 2023
Gedanken zu Freundlichkeit und Krieg

Psychiaterin Luise Reddemann: «Ich bitte Sie, werden Sie lauter und weisen Sie darauf hin, dass man ohne Krieg zu führen leben kann»

am 02. Dez 2023
Ostschweizer in Atacamawüste

Auf dem Weg zum Weltrekord: Wenn das Fahren, Putzen und Kochen kein Ende nehmen will

am 03. Dez 2023
Meinung

Sonderbares Demokratieverständnis der beiden SP-Bundesratskandidaten

am 07. Dez 2023
Besuch in St.Galler Tierarztpraxis

Wenn Dalmatiner Aramis sich auf Hautkrebs scannen lässt

am 07. Dez 2023
Schadstoffe in der Landwirtschaft

Trotz weniger Düngeüberschüsse sagt der St.Galler Bauernverband: «Die Landwirtschaft muss selbst zusätzliche Massnahmen ergreifen»

am 09. Dez 2023
Culinarium-Partnerbeitrag

Breitenmoser: Wo Appenzeller und St. Galler Klassiker Wurst sind

am 07. Dez 2023
Grosse Nachfrage nach Treffen

Wenn das Sammeln krankhaft wird: Selbsthilfegruppe für Messies in St.Gallen ist zurück

am 08. Dez 2023
Regierungsratswahlen 2024

Die SVP-Delegierten haben entschieden: Danuta Zemp und Christof Hartmann sollen in die St.Galler Regierung

am 07. Dez 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.