logo

«Keine Art der Zusammenarbeit»

Asylzentrum: Herisauer Gemeinderat kritisiert Ausserrhoder Regierung deutlich

Ein neues Asylzentrum in Herisau? Es ist erst eine Option. Aber in Herisau ist man nicht begeistert. Vor allem, weil die Gemeinde nicht in die Pläne mit einbezogen wurde - und erst kurz vor der Veröffentlichung davon erfahren hat.

Stefan Millius am 07. November 2018

Die Ausserrhoder Regierung prüft ein Asylzentrum in Herisau. Dies als Alternative zu demjenigen in Walzenhausen. «Die Ostschweiz» hat berichtet. 

In Herisau wirft diese Idee hohe Wellen. Der Herisauer Gemeindepräsident Renzo Andreani stellt fest, er sei «weniger als 24 Stunden vorher»  von Regierungsrat Matthias Weishaupt in Kenntnis gesetzt worden.

«Der Gemeinderat ist irritiert, dass die Regierung diesen Entscheid ohne Einbezug der Standortgemeinde gefällt hat», heisst es in einer Mitteilung. Und Andreani lässt sich wie folgt zitieren: «Das ist für uns nicht die ideale Art zusammenzuarbeiten.»

Aber nicht nur die Art und Weise, wie kommuniziert wurde, sorgt für böses Blut, auch inhaltliche Fragen werden aus Herisau aufgebracht. «Ist es zum Beispiel sinnvoll, wenn auf dem Areal der Psychiatrischen Klinik gleichzeitig ca. 80 Flüchtlinge untergebracht würden? Wurde beim Entscheid berücksichtigt, dass Herisau 29 Prozent der Ausserrhoder Wohnbevölkerung stellt, aber bereits heute 57 Prozent der Flüchtlinge hier ihren Wohnsitz haben? Werden auch andere Standorte im Kanton geprüft?»

Der Gemeinderat ruft auch in Erinnerung, dass Herisau schon heute Zentrumslasten trage, indem die Gemeinde im Auftrag aller Ausserrhoder Gemeinden die Beratungsstelle für Flüchtlinge führt. «Auch als der Kanton 2016 dringend eine temporäre Unterkunft für die Flüchtlingsströme aus dem Nahen Osten und Nordafrika brauchte, bot Herisau Hand», heisst es weiter – auch, weil die Gemeinde früh in die Pläne einbezogen worden sei und so eine akzeptable Lösung gefunden werden konnte. In diesem Fall sei das «zumindest bisher versäumt» worden.

Die Regierung wird aufgefordert, weitere Alternativen zu prüfen. Unabhängig vom Resultat habe eine Standortgemeinde «auf jeden Fall das Recht, in die Abklärungen einbezogen zu werden.»

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist freier Mitarbeiter von «Die Ostschweiz». Seine Stationen führten über das «Neue Wiler Tagblatt», Radio aktuell, die ehemalige Tageszeitung «Die Ostschweiz» zum «Blick».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.