logo

Heiligkreuzer Seifen im Kunstmuseum Liechtenstein

Auch aus Seife kann Kunst entstehen

Seifen erwartet man in Ausstellungen eher selten. Im Kunstmuseum in Vaduz sind sie Teil einer Installation in der Schau «Parlament der Pflanzen». Was, wenn nicht nur die Menschen, sondern auch die Pflanzen etwas zu sagen hätten, wenn es um den gemeinsamen Planeten geht?

Christian Imhof am 12. Oktober 2020

Diese Frage stellt das Kunstmuseum Liechtenstein mit der Ausstellung «Parlament der Pflanzen».

Während die Gegenwart längst als das «Zeitalter des Menschen» («Anthropozän») gilt, erinnert die Ausstellung daran, dass alles auf der Erde mit allem verbunden ist, zusammenwirkt und kollaboriert. Dazu richtet die Kuratorin Christiane Meyer-Stoll den Blick auf die vielgestaltigen und komplexen Verflechtungen in der Welt der Pflanzen.

Eine Idée fixe aus Seife

Die eigens für die Ausstellung geschaffene Installation «Florastrale» der Künstlerin Athena Vida vereint auf rund zehn Quadratmetern neun Szenen – arrangiert aus den unterschiedlichsten Naturprodukten. Zum Einsatz kommen unter anderem Blüten, Blumen, Wurzeln, Wachs, Trockenfrüchte, Holz, Pilze, Harz, Kristalle – und kaltgerührte Seife aus Heiligkreuz. Die Seifenblöcke in drei verschiedenen Farben ziehen sich wie eine Idée fixe durch jede der neun in halboffenen Glaskästen gefassten Szenen.

Seife

Der lila Seifenblock inmitten von farbigen Blüten. (Bild: Athena Vida)

Nach den Wünschen der Künstlerin, die Oberwil im Simmental lebt und arbeitet, wurden die Blöcke dafür in drei verschiedenen Farben in der Heiligkreuzer Seifenmanufaktur von Hand kalt gerührt. Vorgabe von Athena Vida war, dass die Seifen – ebenso wie die anderen in der Installation verwendeten Materialien – natürlichen Ursprungs sind.

Die herausfordernde Farbe Lila

«Das war vor allem bei der Farbe Lila eine Herausforderung», sagt Wolfgang Frey, der Gründer und Inhaber der kleinen Manufaktur im Seeztal. «Während sich Blau mit Indigo und Orange mit Kurkuma, Paprika und Karottensaft recht einfach realisieren lassen, kommt für Lila praktisch nur die Alkannawurzel in Frage – da Seife aus Lauge und Fetten besteht, müssen Farben laugenstabil sein.» Violette Blüten beispielsweise würden beim Rühren der Seife braun werden.

Seife

Blick über ein Detail der Installation der Künstlerin Athena Vida bei der Vernissage der Ausstellung “Parlament der Pflanzen” im Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz. Gut zu erkennen ist der quer liegende orangefarbene Seifenblock. (Bild: Wolfgang Frey)

Das Problem beim Färben mit Alkanna: Diese Naturfarbe ist äusserst sensibel, was den pH-Wert, also die Alkalität angeht. Das Spektrum reicht von Tiefrot über violette Töne bis hin zu blau. Da sich der pH-Wert während des Rührens und der Reifezeit der Seife deutlich verändert, changiert auch jeweils der Farbton. Das Ergebnis vorab abzuschätzen, ist daher nicht ganz einfach.

Am Ende sind die drei bestellten Farben gelungen. Die Seifenblöcke bestehen aus Bio-Kokosöl und Olivenöl extra vergine. Eingearbeitet wurden von der Künstlerin Athena Vida gesammelte Blüten.

Teil eines grösseren Ganzen

Angesichts der Pandemie und aller damit verbundenen Schwierigkeiten habe er in diesem Jahr fast alle Anfragen für individuelle Auftragsarbeiten ablehnen müssen, sagt Wolfgang Frey. Diese eine habe er jedoch sehr gerne umgesetzt. «Das Anliegen der Künstlerin Athena Vida und der Ausstellung ist nicht nur wichtig, sondern auch für uns alle existenziell: Angesichts von Umweltzerstörung und Klimakatastrophe ist es überlebenswichtig, dass auch die Menschen erkennen, dass alles auf unserem Planeten miteinander zusammenhängt und der Mensch nicht der Herr über alles, sondern eben nur ein Teil eines viel grösseren Ganzen ist.»

Seife

Der orangene Seifenblock. Gefärbt mit Kurkuma (gelb), Paprika (rot) und Karottensaft (orange). (Bild: Wolfgang Frey)

Dieser Philosophie trägt die Heiligkreuzer Seifenmanufaktur seit ihrer Gründung Rechnung, etwa mit einem komplett plastikfreien Online-Shop und einer klimaneutralen Produktion. Der gesamte verwendete Strom stammt aus zertifizierter Wasserkraft und eigenen Solarpanels. Geheizt wird mit Holz aus der Umgebung.

Eine Frage der Zutaten

Sämtliche Seifen sind ausschliesslich natürlich gefärbt und wenn überhaupt, dann mit naturreinen ätherischen Ölen beduftet. Verwendet werden hochwertige Pflanzenöle und bewusst weder Palmöl noch Fette von toten Tieren, wie sie von der Industrie aus Kostengründen nach wie vor verbreitet Einsatz finden.

«Es mag auf den ersten Blick verlockend sein, es sich mit günstigen Ölen und Fetten oder künstlichen Farben und Düften einfacher und billiger zu machen», sagt Wolfgang Frey. «Letztlich sollte bei allem, was man tut, aber der Sinn im Vordergrund stehen, so wie bei dieser Ausstellung in Vaduz.»

Die Ausstellung «Parlament der Pflanzen» im Kunstmuseum Liechtenstein im Städtle 32 in Vaduz ist noch bis zum 17. Januar 2021 zu sehen. Der Eintritt kostet 15 Franken, ermässigt 10 Franken.

Seife

Die lila Seife flüssig in der Form, am Tag darauf fest in der Form, schliesslich ausgeformt (von links). (Montage: Wolfgang Frey)

Die Heiligkreuzer Seifenmanufaktur

Die Heiligkreuzer Seifenmanufaktur stellt seit 2015 kaltgerührte Naturseifen auf der Basis von hochwertigen Planzenfetten- und ölen sowie ausschliesslich natürlichen Farben und Düften her. Der Gründer und Inhaber Wolfgang Frey rührt bis heute jede Seife selbst. Im Sortiment sind inzwischen 46 verschiedene Rezepturen, die Palette reicht von Seifen zum Duschen, Baden und Händewaschen über Haarseifen, Rasierseifen bis hin zu Putzseifen. Vertrieben werden die Seifen über den Direktverkauf in Heiligkreuz, europaweit über den eigenen Online-Shop mit einem komplett plastikfreien Versand sowie durch einige wenige ausgewählte Detaillisten sowie Unverpacktläden. Beschäftigt werden derzeit drei Teilzeitmitarbeiter in den Bereichen Verpackung und Versand.

Highlights

Missbrauch in der Kirche

«Ich bin innerlich zerrissen»: Vreni Peterer wurde als Kind von einem Pfarrer vergewaltigt

am 22. Sep 2023
Personaltag

Matthias Mölleney sicher: «Dieser Tausch der Bezeichnungen würde die aktuelle Machtverschiebung auf dem Arbeitsmarkt verdeutlichen»

am 03. Jul 2023
Barbara Ehrbar-Sutter

Metzgerin des Jahres: «Die heutige Fleischverarbeitung ist sehr interessant»

am 05. Jul 2023
Die junge Generation setzt auf andere Werte

Die Freisinnigen ändern ihre Strategie: Mehr Schönheit, weniger Staat

am 26. Sep 2023
Gault&Millau 2024

Der Beste regiert im «Mammertsberg»: Der Schweizer Koch des Jahres 2024 sucht noch eine Wohnung

am 25. Sep 2023
Gastkommentar

Das Winterstrom-Dilemma der Schweiz

am 25. Sep 2023
Stadt trifft Land an der OLMA

Das sind die Highlights der diesjährigen OLMA

am 26. Sep 2023
Gesundheitskosten

Starker Anstieg der Krankenkassenprämien in der Ostschweiz

am 26. Sep 2023
Höplis Medienradar

Empörungsbewirtschaftung der Kirchenfernen. Stramm auf Linie der Stadtpolitik. Und vom Recht auf acht Stunden Babyschlaf.

am 22. Sep 2023
Gastkommentar zu den Nationalratswahlen

Wen kann man noch wählen, wenn man Individualfreiheit liebt?

am 23. Sep 2023
«Anpfiff» - die FCSG-Kolumne von Markus Scherrer

Unentschieden gegen die Grasshoppers: Alles eine Frage der Einschätzung

am 24. Sep 2023
Apfelernte im Thurgau

Ertragsausfall bei Mostobst: So verheerend war das Unwetter am 24. August 2023

am 23. Sep 2023
Einfache Anfrage

Massive Übergriffe an der «Domino Servite-Schule»: Ist der Kanton nun zur Aufarbeitung bereit?

am 25. Sep 2023
Geschlechterkampf auf vier Rädern

Das Auto als Mordwerkzeug ist bei beiden Geschlechtern gleich beliebt

am 24. Sep 2023
VIDEO

Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche: Der Teufener Pfarrer ist bestürzt und zornig

am 18. Sep 2023
Grosser Mehraufwand

Gewalttätige Staatsverweigerer: «Da flog auch schon ein Bürostuhl an die Glasscheibe»

am 22. Sep 2023
Erster Stolperstein im Kanton St.Gallen

Im Gedenken an Arthur Bernhard Vogt – von den Nazis 1944 hingerichtet

am 18. Sep 2023
Aggressionen beim Amateurfussball

Gewalt auf dem Fussballplatz: Wenn Besserwisser auf übermotivierte Eltern treffen

am 20. Sep 2023
Weissrusse in St.Gallen vor Gericht

HSG-Osteuropaexperte Ulrich Schmid: «Lukaschenko versucht seit je her, das Verschwinden von Oppositionspolitikern unter den Teppich zu kehren»

am 20. Sep 2023
Volksschule

Stefan Köllikers Ideen zur Bekämpfung des Lehrermangels sind umstritten

am 15. Sep 2023
Eine Entgegnung zum Vorschlag des SVP-Politikers

Herr Regierungsrat Kölliker, es sollten andere Massnahmen ergriffen werden, um den Lehrpersonenmangel zu bekämpfen

am 19. Sep 2023
Startup-Förderin Janine Brühwiler

Wie man der eigene Chef wird: Von falscher Motivation und weiteren Knacknüssen

am 21. Sep 2023
Nach Vorwürfen zu sexuellem Missbrauch

Schweizer Bischöfe feiern Gottesdienst in St.Gallen: «Etz lueg emol, die Press»

am 19. Sep 2023
Sabrina Sauder

Diese Ostschweizerin singt vor Ronan Keating

am 21. Sep 2023
Von «Die Ostschweiz»

Menschen, Emotionen, Hintergründe – Die neue Printausgabe ist erschienen

am 19. Sep 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Christian Imhof

Christian Imhof ist freier Journalist, Musiker und Gründer des Kulturmagazins Qultur.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.