logo

Neues Video

Azzurro gegen das «Seelen-Grau»

Die Ostschweizer Band «Midnight Screamers» möchte es wissen und brauchte diese Woche ein neues Video heraus. Es soll ein Farbtupfer in der tristen Corona-Zeit sein. Hier gibt's die rockige Version von «Azzurro».

Manuela Bruhin am 17. Dezember 2021

WERBUNG
Laveba 03/2022

«Die Toten Hosen haben es probiert, und jetzt sind wir an der Reihe», sagt Claudio De Cataldo und lacht. Gemeint ist das Lied «Azzurro», welches er zusammen mit Hampi Müller, Thomas Denier und Antonio Campitelli alias «Midnight Screamers» neu interpretiert. Wie wohl alle Künstler wurden auch sie von der Corona-Krise kalt erwischt: Konzerte und Termine wurden verschoben, abgesagt, geplant und schliesslich wieder verworfen. «Statt nur rumzusitzen, wollten wir etwas machen», sagt der Musiker.

Das Video «Azzurro», welches diese Woche erscheinen ist, soll den Menschen ein Lächeln auf die Lippen zaubern und gute Laune vermitteln. «Schlechte Nachrichten gibt es derzeit ja genug», fasst es De Cataldo zusammen. Der Song passe zur Band, und die Botschaft habe man entsprechend umgesetzt. Das Ergebnis ist ein italienisches Lebensgefühl, verpackt in einer italienischen Blues-Rock-Variante.

Insgesamt musste das CD-Album-Projekt dreimal verschoben werden. Beim vierten Anlauf hat es nun geklappt. Dem Vierer-Gespann war es wichtig, die Aufnahmen in Italien zu machen. «Italienische Musik wird in Italien gemacht», schmunzelt De Cataldo. Sie wollten das typisch italienische Flair in die Songs einfliessen lassen. Und die Mühen im Vorfeld hätten sich gelohnt, ist De Cataldo überzeugt: «Wir würden es wieder machen.» Aber auch die Schweizer-Fans kommen nicht zu kurz: Die restlichen Aufnahmen wurden im virtuellen Studio und der Region Bischofszell gedreht.

Ende Januar 2022 erscheint zudem das erste Album «Bellissima» der Band. Zu hören werden neun Songs sein – von Balladen bis hin zu klassischen Blues-Rock-Stücken.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.