logo

Der Verleger hat das Wort

Bitte reagieren Sie nicht auf diesen Herrn!

Der CEO sagt klar, wie es läuft: Die Journalisten des Verlags Ringier haben den Staat gefälligst nicht zu hinterfragen. Das hat einige Kritik hervorgerufen. Nun meldet sich der Verleger persönlich zu Wort. Aber wie es bei einem König so ist: Widerrede ist nicht gestattet.

Stefan Millius am 05. Januar 2022

Michael Ringier ist ein Verleger. Ein sehr mächtiger. Ihm gehört Ringier, ein Unternehmen, das in vielen Ländern publizistisch tätig ist. Dass man ihn dennoch kaum kennt, hat zwei Gründe. Grund 1: Sein Vertrauter Marc Walder, CEO von Ringier, ist das Gesicht nach aussen. Grund Nummer 2: Michael Ringiers Frau Ellen Ringier mag das Rampenlicht auch mehr als ihr Ehemann. Hinter diesen zwei kann man sich ziemlich komfortabel verstecken.

Aktuell hat Ellen Ringier aber gerade nichts zu sagen, und CEO Marc Walder betätigt sich derzeit als Sargnagel eines vom Staat unabhängigen Journalismus, nachzulesen hier. Höchste Zeit also, aus der Deckung hervorzukommen und ein Machtwort zu sprechen. Michael Ringier meldet sich in seinem eigenen Flaggschiff, dem «Blick», zu Wort.

Was er sagt, ist nun nicht wirklich überraschend. Natürlich agiert die «Blick»-Redaktion völlig unabhängig, jeder kann schreiben, was er oder sie will. Wie das zusammenpasst mit der Direktive von CEO Marc Walder, wonach die Zeitung die Darstellung des Staates zu stützen hat, egal, wie diese aussieht: Keine Ahnung.

Aber die Frage, die offen bleibt: Warum sperrt der «Blick» exakt in diesem Beitrag die Kommentarfunktion? Warum können Leserinnen und Leser nicht sagen, was sie von den Worten des Verlegers halten? Wie passt das zusammen mit der vermittelten Offenheit? Wovor hat man bei Ringier Angst? Dass jemand die Ausführungen des obersten Chefs anzweifeln könnte?

Man kann sich das bildlich vorstellen. «Hey, der CEO hat Mist gebaut, wir brauchen einen Beitrag des Verlegers, aber bitte ohne Kommentarfunktion, wir wollen keine Leser, die lästige Fragen stellen.»

Vielleicht ist das Ganze auch ein reiner Vernunftsentscheid. Es würde sicher viele Ressourcen binden, um die Leserkommentare zu überprüfen und freizuschalten. Deshalb braucht Ringier auch dringend die Mediensubventionen, über die wir am 13. Februar abstimmen. Damit Kreti und Pleti auch dann ihre Meinung abgeben können, wenn der Verleger höchstpersönlich das Wort ergreift. Wer da mitreden will, sollte dringend Ja stimmen.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist freier Mitarbeiter von «Die Ostschweiz». Seine Stationen führten über das «Neue Wiler Tagblatt», Radio aktuell, die ehemalige Tageszeitung «Die Ostschweiz» zum «Blick».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.