logo

Anreise mit Bus und Bahn gewünscht

Böögg-Aazönde in Heiden: Das Unterhaltungsprogramm ist bunt

Das «Böögg-Aazönde» in Heiden am 22. Juni wird ein Fest der Begegnung und Freundschaft. 1'500 Zürcher Zunft-Mitglieder werden erwartet. Auf Pferde wird zwar verzichtet, einen Umritt gibt es dank des Einsatzes der historischen Steckenpferde aber dennoch.

Die Ostschweiz am 12. Juni 2024

Nachdem am diesjährigen Zürcher Sechseläuten wetterbedingt auf das Abbrennen des Bööggs verzichtet werden musste, wird der Winter 2023/2024 am 22. Juni im Gastkanton Appenzell Ausserrhoden endgültig verabschiedet. Das «Böögg-Aazönde» in Heiden soll ein würdiges Fest der Begegnung und Freundschaft werden, so die Kantonskanzlei. Die Veranstalter erwarten 5'000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Gross ist die Delegation der Zürcher Zünfte: 1'500 Mitglieder in ihren historischen Kostümen werden dem Abbrennen des Bööggs auf der Streulewiese beiwohnen.

Böögg blickt nach Zürich

Dass der Böögg nicht auf Zürcher Boden sein Ende findet, bleibt die Ausnahme. Die Zeremonie in Appenzell Ausserrhoden übernimmt zentrale Elemente des Sechseläutens. So erfolgt das Anzünden um 18 Uhr beim sechsten Glockenschlag. In Zürich blickt der Böögg zur Kirche St. Peter, in Anlehnung daran und als Zeichen der Freundschaft zwischen den Kantonen Zürich und Appenzell Ausserrhoden richtet er sein Antlitz in Heiden ebenfalls in Richtung Limmatstadt.

Die Kirche St. Peter wird hingegen zu Ehren der Böögverbrennung am Samstag von 18.01 bis 18.10 Uhr ein Sondergeläut abhalten. Das Feuer entfachen werden Yves Noël Balmer (Landammann von Appenzell Ausserrhoden), Natalie Rickli (Regierungspräsidentin des Kantons Zürich) und Felix H. Boller (Präsident des Zentralkomitees der Zünfte Zürichs).

Steckenpferde und Landjäger

Der Anzünden-Akt startet um 17.30 Uhr. Mitglieder von Plusport tragen die Fahnen der 20 Ausserrhoder Gemeinden zum Feuer. Die historischen Landjäger der Kantonspolizei Zürich kündigen mit einem Salutschuss das Anzünden an. Die Veranstalter verzichten aufgrund des Geländes auf den traditionellen Einsatz der Pferde. Einen Umritt um den Böögg gibt es dennoch.

Wie beim Ausbruch der Pferdeinfluenza 1965 satteln Mitglieder der Zunft zur Schneidern auf historische Steckenpferde um. Musikalisch würdig umrahmt wird das Aazönde ebenfalls: Die Vereinigte Blasmusik AR und die Jugendmusik Rehetobel tragen das Landsgemeindelied vor, ein rund 70-köpfiges interzünftiges Zunftspiel, bläst den Sechseläutenmarsch.

Böögg-Song von Salvo und Hannes Live

Das Festareal mit Marktständen und acht Essstationen erstreckt sich vom Dunantplatz bis zum Kirchplatz. Ab 14 Uhr treten die ersten Bands und Gruppierungen auf. Das musikalische Spektrum reicht von internationaler Volksmusik von Fiera Brandella bis hin zu Rock'n-Roll-Klassikern von Charlie & The East Side Five und Appenzeller Klängen von Striichmusik Zuendapp, Rotbachchörli und Echo vom Säntis. Um den Dorffest-Charakter zu unterstreichen, sind mehrere Konzertplätze vorgesehen, die von den Formationen zirkulierend bedient werden.

Am Freitag vor dem Anzünden erlebt der Böögg-Song von Salvo und Hannes Live seine Taufe im Hotel Heiden. Am Samstag tragen sie das gemeinsam für den Anlass produzierte Lied mit dem Titel «De Böögg de gaht uf Heiden» im 900 Personen fassenden Festzelt vor. Entertainer und Sänger Salvo erlangte unter anderem mit dem Lied «Losed Sie, Frau Küenzi» nationale Bekanntheit.

Mit Postauto und Bahn anreisen

Die Veranstalter rufen die Gäste eindringlich auf, mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen, weil das Parkplatzangebot beschränkt ist. PostAuto und Appenzeller Bahnen bauen dafür das Angebot am Böögg-Tag aus. So zirkulieren auf den Postautolinien zwischen St.Gallen und Heiden ab Mittag Doppelstockbusse. Die Appenzeller Bahnen verdoppeln ebenfalls die Frequenz und erhöhen die Passagierkapazität. Von 11.30 bis 17.00 Uhr sowie von 19.30 bis 22.50 Uhr verkehren die Zugkompositionen zwischen Rorschach und Heiden im Halbstundentakt.

Mehr Informationen unter www.ar.ch/sechselaeuten.

(Bild: pd)

Highlights

Trainerin der Frauenequipe des FCSG

«Vertraue auf den Prozess» – Wie Marisa Wunderlin den Frauenfussball auf das nächste Level hebt

am 08. Jul 2024
Personaltag in St.Gallen

Die Macht der Durchmischung: Michèle Mégroz über den Wandel in männerdominierten Branchen

am 09. Jul 2024
Das passiert auf dem Leistungsprüfstab

Mit Vollgas gegen den Lärm: Die St.Galler Kantonspolizei und der Kampf gegen getunte Autos

am 09. Jul 2024
Gastkommentar

Pünktlich zu Beginn des Pride-Months wehte die Pride-Flagge auf dem Vorplatz der PHTG

am 02. Jul 2024
Die Glosse

Waldmeyer und das Ende der Wokeness

am 28. Jun 2024
Acht Trainer waren im Rennen

Der FCSG wird ein bisschen deutscher: So tickt der neue Trainer Enrico Maassen

am 19. Jun 2024
Die Olivenfrau

St.Galler Jungunternehmerin Ana Krnjic: «Ich brauche keine Millionen»

am 19. Jun 2024
Politik mit Tarnkappe

Sie wollen die angebliche Unterwanderung der Gesellschaft in der Ostschweiz verhindern

am 24. Jun 2024
«Reformen jetzt»

«Dicke Post» für Bischof Markus Büchel: Wird die Kirche nun moderner, offener und frauenfreundlicher?

am 08. Jul 2024
Glück im Unglück

Ein Unfall im Alpstein und seine wunderbare Wendung: «Happy End» für Ayla und ihren Besitzer

am 07. Jul 2024
Die Welt aus der Sicht von Reena und Marta

Die Prüfungen rücken näher, und damit die dunkle Zeit der Studierendenschaft

am 10. Jul 2024
Center-Leiterin Fabienne Diez

Die Shopping Arena St.Gallen zieht an einem durchschnittlichen Tag 15 000 Besuchende an

am 12. Jul 2024
Referent am Ostschweizer Personaltag 2024

Zwischen Angst und Realität: Sind ältere Arbeitnehmer in der Ostschweiz wirklich benachteiligt?

am 19. Jul 2024
Gastkommentar

Kein Asyl- und Bleiberecht für Kriminelle: Null-Toleranz-Strategie zur Sicherheit der Schweiz

am 18. Jul 2024
Was erwartet die Frauen?

Nach der EM ist vor der Saison: Die erste Frauenequipe des FCSG im Aufwind

am 17. Jul 2024
Gastkommentar

Grenze schützen – illegale Migration verhindern

am 17. Jul 2024
Personaltag in St.Gallen

St.Gallerin Anastasia Lorena Kurer ist eine der Generation Z: «Vorurteile gegenüber der Jugend zu haben, ist nichts Neues»

am 16. Jul 2024
Präsident des Unterstützervereins

«Der persönliche Draht ist uns wichtig» – Felix Müller über den Pioneers Club 1879

am 15. Jul 2024
Inspiration-Day Ost

Stolpersteine, Stalker und Sexismus von KI: Sibylle Peuker erzählt in St.Gallen, weshalb der Mensch nicht ausser Acht gelassen werden darf

am 15. Jul 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund 300'000 Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG, ein Tochterunternehmen der Galledia Regionalmedien.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.