logo

Forderung: Kein Geld für zubischuhe.ch

Boykottaufruf gegen Firma von Ausserrhoder Nationalrat

Der Ausserrhoder Nationalrat David Zuberbühler (SVP) wird aktuell mit einem Boykottaufruf konfrontiert. Aufgrund seiner politischen Haltung solle man in seinem Unternehmen nicht mehr einkaufen, fordert ein Herisauer, den man aus dem TV kennt.

Stefan Millius am 01. August 2021

Die Botschaft, gestreut in einer Story auf Instagram, ist deutlich. Sie lautet: Wer bei zubischuhe.ch, dem Unternehmen von Nationalrat David Zuberbühler, einkaufe, mache sich gewissermassen moralisch mitschuldig, weil er damit Zuberbühlers politische Haltungen unterstütze. Unverhohlen wird dazu aufgerufen, den Outdoor- und Schuhladen zu boykottieren. Bezug genommen wird dabei auf Zuberbühlers allgemeine politische Arbeit sowie konkret auf seine Position bei der Vorlage «Ehe für alle».

WERBUNG
Ostschweiz Newsletter

Instagram Portmann

In einem zweiten Instagrambeitrag macht der Nutzer einen konkreten Vorschlag, was man stattdessen tun solle: Bei der SP kostenlos eine Tasche bestellen, mit der man ein Zeichen für Gleichberechtigung setzt.

Instagram Portmann

Der Absender der Beiträge ist laut dem Instagramprofil Robin Portmann aus Herisau. Dieser hatte vor einigen Jahren für kurze Zeit ein bisschen Ruhm: 2014 als Teilnehmer bei der TV-Sendung «The Voice of Switzerland», drei Jahre später bei der Ausgabe der gleichen Sendung für Deutschland. Danach wurde es still um den Sänger, der langfristigen Karriere scheinen die TV-Auftritte nicht geholfen zu haben.

Stattdessen versucht sich Portmann nun als Politaktivist. Allerdings mit einer etwas speziellen Masche: Er ruft nicht dazu auf, den Ausserrhoder Nationalrat David Zuberbühler politisch zu bekämpfen, sondern dazu, ihn kommerziell zu schädigen – mit einem Boykott des Unternehmens, das Zuberbühler zusammen mit seinem Bruder führt.

Portmann

Robin Portmann bei einem Auftritt bei «The Voice of Germany».

Für den SVP-Parlamentarier ein Unding. «Ich bin jederzeit offen für eine inhaltliche Debatte, aber die Vermischung meiner politischen und unternehmerischen Tätigkeit ist unzulässig», so Zuberbühler auf Anfrage. «Bei den Beiträgen auf Instagram fehlt zudem jedes inhaltliche Argument, es ist ein reiner Angriff auf mich als Person und als Unternehmer.»

Ausserdem sei die Forderung von Portmann ziemlich kurzsichtig. «Wir beschäftigen insgesamt 140 Angestellte, allein in Herisau sind es über 100, und wir sind damit ein Wirtschaftsfaktor für die Region. Es ist aus meiner Sicht verantwortungslos, eine Art Boykottaufruf zu machen.»

Mit historischen Vergleichen macht man sich heutzutage bekanntlich auf direktem Weg unmöglich. Die «Kauft nicht bei…»-Aussage hat dennoch einen unangenehmen Beigeschmack.

Highlights

Meinung zu Idee von Bundesparlamentskommission

Die angedachte «vorgezogene Retourengebühr» für den Online-Versandhandel ist ein ausgemachter Unsinn

am 03. Dez 2023
Reaktionen auf Bundesentscheid

Nach Bekanntgabe eines neuen Asylzentrums in Rehetobel: «Die Bevölkerung ist verunsichert»

am 01. Dez 2023
Interpellation der SVP

Hat die Wiler Schule Lindenhof ein Gewaltproblem?

am 05. Dez 2023
Pflege zu Hause

Spitex St.Gallen auf dem Weg in ruhigere Gewässer? Das ist der neue Verwaltungsrat - und so viele haben sich beworben

am 04. Dez 2023
Naomi Eigenmann

Sexueller Missbrauch: Wie diese Rheintalerin ihr Erlebtes verarbeitet und anderen Opfern helfen will

am 02. Dez 2023
St.Gallen wählt im Frühling

Regierungsratswahlen: Was bisher bekannt ist, und weshalb alle auf die SVP warten

am 05. Dez 2023
Martin Imboden

Herzstillstand: Gemeindepräsident von Wuppenau ist unerwartet verstorben

am 05. Dez 2023
Rettungsdienst umfährt Notfallzentrum

Happiger Vorwurf des Toggenburger Ärztevereins: «Kantonale Gesundheitspolitik gefährdet die Bevölkerung»

am 05. Dez 2023
Ostschweizer Energieversorgung

Energieversorgerin SAK setzt sich als erstes Schweizer Energieunternehmen Netto-Null-Ziel bis 2040: Die Antworten auf die wichtigsten Fragen

am 06. Dez 2023
Ana Krnjic trat in Investorenshow auf

Konnte diese Kosmetikherstellerin aus St.Gallen die «Löwen» überzeugen?

am 06. Dez 2023
Culinarium-Partnerbeitrag

Im Hoch dank Hochmoor Chäs: Wie die dritte und vierte Generation die Käserei Liechti weiterentwickelt

am 06. Dez 2023
Das etwas andere Stelleninserat

Erfolgreiche Kandidatensuche: Für einmal macht der Samichlaus in St.Gallen keine Überstunden

am 06. Dez 2023
Social-Media-Rundschau

Nach SRG-Kritik von Ueli Maurer twittert der St.Galler Kantonsrat Sandro Hess auf der grossen Bühne mit

am 01. Dez 2023
Spekulation über Verbindungen zu Fundamentalisten

Wiler Moschee sorgte einst für politischen Zündstoff

am 04. Dez 2023
Gedanken zu Freundlichkeit und Krieg

Psychiaterin Luise Reddemann: «Ich bitte Sie, werden Sie lauter und weisen Sie darauf hin, dass man ohne Krieg zu führen leben kann»

am 02. Dez 2023
Ostschweizer in Atacamawüste

Auf dem Weg zum Weltrekord: Wenn das Fahren, Putzen und Kochen kein Ende nehmen will

am 03. Dez 2023
Meinung

Sonderbares Demokratieverständnis der beiden SP-Bundesratskandidaten

am 07. Dez 2023
Besuch in St.Galler Tierarztpraxis

Wenn Dalmatiner Aramis sich auf Hautkrebs scannen lässt

am 07. Dez 2023
Schadstoffe in der Landwirtschaft

Trotz weniger Düngeüberschüsse sagt der St.Galler Bauernverband: «Die Landwirtschaft muss selbst zusätzliche Massnahmen ergreifen»

am 09. Dez 2023
Culinarium-Partnerbeitrag

Breitenmoser: Wo Appenzeller und St. Galler Klassiker Wurst sind

am 07. Dez 2023
Grosse Nachfrage nach Treffen

Wenn das Sammeln krankhaft wird: Selbsthilfegruppe für Messies in St.Gallen ist zurück

am 08. Dez 2023
Regierungsratswahlen 2024

Die SVP-Delegierten haben entschieden: Danuta Zemp und Christof Hartmann sollen in die St.Galler Regierung

am 07. Dez 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist freischaffender Journalist.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.