logo

Wohnbaustiftung

Daguati übernimmt von Solenthaler

Remo Daguati heisst der neue Präsident der Wohnbaustiftung Russen. Sein Vorgänger prägte die Stiftung über 20 Jahre lang.

Die Ostschweiz am 25. Januar 2021

Die Geschichte der Wohnbaustiftung Russen liest sich wie ein spannender Roman. Sie handelt von innovativen Unternehmern im Stadtteil Winkeln, die ihren Mitarbeitenden günstigen Wohnraum anbieten wollten, von finanziellen Schwierigkeiten und Herausforderungen im schwankenden Immobilienmarkt. Und von einem über 50-jährigen Wohnraumkonzept, das heute aktueller ist denn je: Der Stiftung ist es gelungen, insgesamt 286 Wohnungen in den Wohnüberbauungen «Russen» in Winkeln und «Hof» im Gebiet Chräzeren in die heutige Zeit zu führen.

Unternehmen mit Sitz in St. Gallen Winkeln gründeten 1969 die Wohnbaustiftung Russen mit der Idee, preisgünstigen Wohnraum für die eigenen Mitarbeitenden zu schaffen. «Die Patrons waren sich ihrer Verantwortung gegenüber den Mitarbeitenden bewusst und wollten ihnen bezahlbare Wohnungen anbieten», sagt Christoph Solenthaler, der abtretende Präsident. Träger der Stiftung sind die Stadt (40%), die Industrievereinigung Winkeln (30%) und der Verband für das Wohnungswesen (30%).

Der lange Weg von der Verschuldung zur Stabilität

Während die Siedlung «Russen» über die Jahre auch stets finanziell erfolgreich war, traten bei der WEG-finanzierten Siedlung «Hof» bald Probleme auf. «Einerseits mussten wir in die Bestandserhaltung der Liegenschaften investieren, andererseits hatten wir hohe Darlehen und konnten immer nur das Minimum zurückführen», erklärt Solenthaler. Im «Hof» mussten die Mieten gesenkt werden. Zudem wurden deutlich weniger Einheiten als Eigentumswohnungen verkauft, als ursprünglich geplant war. Dies brachte die Stiftung noch mehr in finanzielle Schieflage. Man lebte jahrelang von der Hand in den Mund.

Solenthaler erzählt von intensiven Sitzungen mit dem Bundesamt für Wohnungswesen, bei denen es darum ging, sich über die Rückzahlungen der WEG-Fördergelder zu einigen. Und von Verhandlungen mit dem damaligen Stadtpräsidenten Franz Hagmann, um die Stadt fair in die Finanzierung der Stiftung einzubeziehen. «Wir haben immer versucht, strategisch und marktgerecht zu handeln. Eine Stiftung bietet den Vorteil, dass verschiedene Personen an einem Strick ziehen und ihr Fachwissen sowie ihre Unterstützung einbringen», führt Solenthaler aus. Dank grossen Anstrengungen, einigen Kompromissen und einer neuen Finanzsituation sei es schliesslich gelungen, die Verschuldung zurückzufahren und die Liquidität wiederzuerlangen.

Wohnbausiedlung modernisiert und umweltgerecht gestaltet

Vollblutunternehmer Solenthaler blickt auf die Siedlung und sagt heute mit Stolz: «Wir haben es auf unternehmerische Art und Weise geschafft, den Wohnraum zu pflegen und weiterzuentwickeln.» Spielplatz, Pergola, grössere Balkone, Blockheizkraftwerk, viel Grünraum: Der abtretende Präsident kann sich an sämtliche Erneuerungen und Aufwertungen in den «Russen» erinnern. Die Siedlung ist in der Stadt St. Gallen so beliebt, dass es für die Wohnungen sogar eine Warteliste gibt. Solenthaler nennt sie liebevoll «ein Dorf im Dorf». Damit will er ausdrücken, dass man sich in den «Russen» noch kennt und grüsst. Die Stiftung darf sich über viele Mieterinnen und Mieter freuen, die hier bereits seit Jahrzehnten wohnen, mitsprechen und sich einbringen.

Bei aller Freude und Zufriedenheit merkt man Solenthaler auch an, dass er seine Führungsarbeit bei der Wohnbaustiftung nach 21 Jahren als beendet ansieht. «Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um das Präsidium in junge Hände zu geben», sagt der ehemalige FDP-Stadtparlamentarier und Präsident des HEV der Stadt St. Gallen. Die Philosophie der Wohnbaustiftung «Russen» hat den Nerv getroffen und kann durchaus als Vorzeigeprojekt bezeichnet werden. Solenthaler ist überzeugt, dass man auch künftig zeitgemässe Wohnungen zu fairen Preisen anbieten kann, die Siedlungen auf dem neusten Stand halten wird und keine Shareholder mehr befriedigen muss.

Liberal denkende Unternehmer engagieren sich für günstigen Wohnraum

Bei der Wohnbaustiftung Russen nahmen und nehmen hauptsächlich Firmeninhaber den gemeinnützigen Auftrag wahr, günstigen Wohnraum für finanziell schwächer gestellte Menschen zu schaffen. Das ist eher ungewöhnlich. Mit Remo Daguati übernimmt jetzt nach Solenthaler ein weiterer FDP-Exponent das Präsidium. Für Solenthaler ist das kein Widerspruch: «Wir sind überzeugt, in ihm die richtige Person gefunden zu haben. Die Stiftung hat 50 Jahre lang eindrücklich bewiesen, dass man gleichzeitig unternehmensstrategisch denken und sozial verantwortlich handeln kann.»

Für die Wohnbaustiftung ist Daguati ein Glücksfall: einer, der wie Solenthaler gerne anpackt und die Ärmel hochkrempelt. Der Unternehmer und Spezialist für Standorte und Areale bringt seine Erfahrungen und Ideen ein. «Die Grundlagen sind geschaffen. Wir möchten uns aber nicht ausruhen, sondern mutig und innovativ bleiben und neue Wohnformen ausprobieren», sagt Daguati. In seine Zeit werden weitere grosse Veränderungen fallen. In den nächsten Jahren stehen der Ausbau und die Erweiterung der Siedlung «Hof» an. Der neue Präsident fügt hinzu, dass die Stiftung langfristig eine dritte Siedlung realisieren will – immer mit dem Fokus auf dem Gründungsgedanken von 1969: «Wir bieten unseren Mietern qualitativ hochwertigen Wohnraum zu fairen Preisen.»

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.