logo

Käse in Pink

Das Rezept ist noch immer geheim: Jetzt kommt die «Appenzellerin»

Das Unternehmen Appenzeller Käse wird seinem Ruf gerecht: Scheinbar aus dem Nichts bringt es eine neue Käsespezialität heraus. Und die ist wahrlich ein Blickfang – und könnte für Schlagzeilen sorgen.

Manuela Bruhin am 11. September 2023

Pink. Weiblich. Charmant. Die neue Käsespezialität «Die Appenzellerin» aus dem Hause Appenzeller Käse überrascht. Niemand hatte wohl auf dem Schirm, dass nebst der traditionellen Sorte mit den griesgrämigen Sennen nun die Frauen übernehmen könnten. 

Das tun sie aber. Und wie. Marketingleiter Reto Steiger ist am heutigen Tag ein gefragter Mann. Aus der ganzen Schweiz treffen Medienanfragen bei ihm ein. «Ja, für uns ist es die wichtigste Neuheit in diesem Jahr», fasst er es im Gespräch zusammen.

Von langer Hand geplant

Zwar kommt die neue Käsesorte anscheinend überraschend daher – doch ist sie effektiv von langer Hand geplant. Die Vorbereitungen hätten bereits vor einigen Jahren gestartet, sagt Steiger. Und lacht: «Wir freuen uns, dass wir alles geheim halten konnten.»

Damit wird das Unternehmen seinem Ruf gerecht. Schliesslich ist auch der traditionelle Werbespot darauf ausgelegt, dass den urchigen Appenzellern eben so schnell kein Geheimnis über die Lippen kommt – schon gar nicht, wenn es um die Herstellung des Käses geht.

(Zu) würzig und echt

Dass den «Appenzeller» hierzulande wohl fast jeder kennt, unterstreicht eine Umfrage, die das Unternehmen durchgeführt hat. Aber: «Nicht in allen Haushalten wird der Käse auch konsumiert. Viele lieben ihn zwar, einigen jedoch ist er schlicht zu würzig», sagt Steiger. Mit der Lancierung der neuen Sorte soll dies der Vergangenheit angehören.

Die Appenzellerin zeigt sich lieblich und harmonisch und geht damit geschmacklich ganz neue Wege. «Der Geschmack brachte uns auch auf den Namen», so Steiger. Man fragte sich, was so ganz anders sei als das bisherige Sortiment – und sei schliesslich auf die Appenzellerin gestossen.

Grün oder violett

Die pinke Verpackung sei eher zufällig gewählt. Wichtig war den Verantwortlichen, eine Farbrichtung zu erhalten, welche diejenige der Frauentrachten wiedergibt. Es hätte also auch grün oder violett werden können. Dass Pink das Rennen gemacht hat, ist einer Umfrage bei den künftigen Konsumentinnen und Konsumenten geschuldet.

Dass das Unternehmen mit der Lancierung des neuen Käses nun mit der Genderthematik in Verbindungen gebracht wird, war nicht dessen Absicht. «Von der Idee bis zur Umsetzung sind wie gesagt einige Jahre verstrichen», sagt Steiger. «Bei der Namensfindung für unsere Käseneuheit war die Andersartigkeit gegenüber des bisherigen Appenzeller ausschlaggebend.»

Angst, auch Kritiker auf den Plan zu rufen, weil «Pink» und «Frau» nicht für alle zusammengehören muss oder gar darf, hat man in Appenzell indes eher weniger. Und die Werbetrommel rührt der Käse in der pinken Verpackung in der heutigen Zeit wohl ohnehin kräftig genug. Ab morgen Dienstag soll er im Detailhandel erhältlich sein.

Die Appenzellerin

(Bilder: PD)

Highlights

Missbrauch in der Kirche

«Ich bin innerlich zerrissen»: Vreni Peterer wurde als Kind von einem Pfarrer vergewaltigt

am 22. Sep 2023
Personaltag

Matthias Mölleney sicher: «Dieser Tausch der Bezeichnungen würde die aktuelle Machtverschiebung auf dem Arbeitsmarkt verdeutlichen»

am 03. Jul 2023
Barbara Ehrbar-Sutter

Metzgerin des Jahres: «Die heutige Fleischverarbeitung ist sehr interessant»

am 05. Jul 2023
Die junge Generation setzt auf andere Werte

Die Freisinnigen ändern ihre Strategie: Mehr Schönheit, weniger Staat

am 26. Sep 2023
Gault&Millau 2024

Der Beste regiert im «Mammertsberg»: Der Schweizer Koch des Jahres 2024 sucht noch eine Wohnung

am 25. Sep 2023
Gastkommentar

Das Winterstrom-Dilemma der Schweiz

am 25. Sep 2023
Stadt trifft Land an der OLMA

Das sind die Highlights der diesjährigen OLMA

am 26. Sep 2023
Gesundheitskosten

Starker Anstieg der Krankenkassenprämien in der Ostschweiz

am 26. Sep 2023
Höplis Medienradar

Empörungsbewirtschaftung der Kirchenfernen. Stramm auf Linie der Stadtpolitik. Und vom Recht auf acht Stunden Babyschlaf.

am 22. Sep 2023
Gastkommentar zu den Nationalratswahlen

Wen kann man noch wählen, wenn man Individualfreiheit liebt?

am 23. Sep 2023
«Anpfiff» - die FCSG-Kolumne von Markus Scherrer

Unentschieden gegen die Grasshoppers: Alles eine Frage der Einschätzung

am 24. Sep 2023
Apfelernte im Thurgau

Ertragsausfall bei Mostobst: So verheerend war das Unwetter am 24. August 2023

am 23. Sep 2023
Einfache Anfrage

Massive Übergriffe an der «Domino Servite-Schule»: Ist der Kanton nun zur Aufarbeitung bereit?

am 25. Sep 2023
Geschlechterkampf auf vier Rädern

Das Auto als Mordwerkzeug ist bei beiden Geschlechtern gleich beliebt

am 24. Sep 2023
VIDEO

Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche: Der Teufener Pfarrer ist bestürzt und zornig

am 18. Sep 2023
Grosser Mehraufwand

Gewalttätige Staatsverweigerer: «Da flog auch schon ein Bürostuhl an die Glasscheibe»

am 22. Sep 2023
Erster Stolperstein im Kanton St.Gallen

Im Gedenken an Arthur Bernhard Vogt – von den Nazis 1944 hingerichtet

am 18. Sep 2023
Aggressionen beim Amateurfussball

Gewalt auf dem Fussballplatz: Wenn Besserwisser auf übermotivierte Eltern treffen

am 20. Sep 2023
Weissrusse in St.Gallen vor Gericht

HSG-Osteuropaexperte Ulrich Schmid: «Lukaschenko versucht seit je her, das Verschwinden von Oppositionspolitikern unter den Teppich zu kehren»

am 20. Sep 2023
Volksschule

Stefan Köllikers Ideen zur Bekämpfung des Lehrermangels sind umstritten

am 15. Sep 2023
Eine Entgegnung zum Vorschlag des SVP-Politikers

Herr Regierungsrat Kölliker, es sollten andere Massnahmen ergriffen werden, um den Lehrpersonenmangel zu bekämpfen

am 19. Sep 2023
Startup-Förderin Janine Brühwiler

Wie man der eigene Chef wird: Von falscher Motivation und weiteren Knacknüssen

am 21. Sep 2023
Nach Vorwürfen zu sexuellem Missbrauch

Schweizer Bischöfe feiern Gottesdienst in St.Gallen: «Etz lueg emol, die Press»

am 19. Sep 2023
Sabrina Sauder

Diese Ostschweizerin singt vor Ronan Keating

am 21. Sep 2023
Von «Die Ostschweiz»

Menschen, Emotionen, Hintergründe – Die neue Printausgabe ist erschienen

am 19. Sep 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.