logo

Schulabgängerbefragung

Das sind die beliebtesten Berufe bei Schulabgängern

Das Amt für Berufsbildung des Kantons St.Gallen hat in Zusammenarbeit mit den Schulen und der Fachstelle für Statistik eine Schulabgängerbefragung durchgeführt. Diese zeigt, dass 94,1 Prozent der im Juli aus der Volksschule austretenden Schüler Anfang Juni eine Anschlusslösung gefunden haben.

Die Ostschweiz am 01. Juli 2020

Alljährlich führt das Amt für Berufsbildung des Kantons St.Gallen eine flächendeckende Schulabgängerbefragung durch. Da im Juni jeweils noch relativ viele Lehrstellen besetzt werden, wurde entschieden, die jährliche Umfrage von Ende Mai auf Anfang Juni zu verschieben.

«Hitliste» der Berufe: Spitzenplätze unverändert

Die «Hitliste» der zwanzig von den Schulabgängerinnen und Schulabgängern am häufigsten gewählten Berufe zeigt in der Zusammensetzung nur geringfügige Änderungen gegenüber dem Vorjahr mit den gleichen fünf Spitzenplätzen. Bemerkenswert ist die Verdoppelung der Zahl der (fast nur männlichen) Jugendlichen, die eine Maurerlehre beginnen wollen, von 30 im Vorjahr auf aktuell 58. Daneben sind Coiffeusen und Coiffeure neu in der Liste vertreten. Die Liste wird nicht allein vom Wahlverhalten beziehungsweise von den Präferenzen der Jugendlichen, sondern ebenso vom Angebot an Ausbildungsplätzen beeinflusst.

  • Kaufmann/Kauffrau EFZ B/E-Profil (572 Personen, Vorjahr 545)

  • Fachmann/-frau Gesundheit EFZ (230 Personen, VJ 245)

  • Detailhandelsfachmann/-frau EFZ (188 Personen, VJ 238)

  • Polymechaniker/-in EFZ (137 Personen, VJ 148)

  • Elektroinstallateur/-in EFZ (115 Personen, VJ 110)

  • Fachmann/-frau Betreuung EFZ (96 Personen, VJ 102)

  • Informatiker/-in EFZ (89 Personen, VJ 80)

  • Logistiker/-in EFZ (87 Personen, VJ 75)

  • Schreiner/-in EFZ (80 Personen, VJ 79)

  • Zeichner/-in EFZ (78 Personen, VJ 97)

  • Zimmermann/Zimmerin EFZ (77 Personen, VJ 84)

  • Medizinische/-r Praxisassistent/-in EFZ (69 Personen, VJ 64)

  • Dentalassistent/-in EFZ (67 Personen, VJ 50)

  • Konstrukteur/-in EFZ (62 Personen, VJ 75)

  • Automatiker/-in EFZ (59 Personen, VJ 52)

  • Coiffeur/Coiffeuse EFZ (59 Personen, VJ 47) NEU

  • Maurer/-in EFZ (58 Personen, VJ 30) NEU

  • Koch/Köchin EFZ (56 Personen, VJ 70)

  • Automobil-Fachmann/-frau EFZ (51 Personen, VJ 56)

  • Detailhandelsassistent/-in EBA (43 Personen, VJ 54)

Am Stichtag 5. Juni 2020 wurden insgesamt 4'849 Jugendliche aus den Sekundar-, Real- und Kleinklassen sowie den Brückenangeboten erfasst. Das sind 63 mehr als im Vorjahr. Im Vergleich zum Jahr 2010 ist die Zahl demografiebedingt um 1'118 Jugendliche oder rund 18,7 Prozent gesunken. Bei der Umfrage konnte ein nahezu vollständiger Rücklauf verzeichnet werden. Die Auswertung zeigt sich in der Übersicht (Abbildung 1).

Am Stichtag hatten 4'562 Jugendliche oder 94,1 Prozent eine Anschlusslösung gefunden (Vorjahr 4'518 Personen, 94,4 Prozent). Die diesjährige Schulabgängerbefragung zeigt, dass vier Fünftel der Jugendlichen der 3. Oberstufe und der aktuellen Brückenangebote eine Lehrstelle oder eine schulische Anschlusslösung gefunden haben.

Weitere 11 Prozent besuchen ein staatliches Brückenangebot oder haben eine private Lösung. Noch auf der Suche sind gut 5 Prozent, während 6 Prozent noch keine Lösung angegeben haben. Die Konkurrenz, in der die Lehrbetriebe bei der Rekrutierung ihres Nachwuchses stehen, bleibt weiterhin bestehen.

Mehr Übertritte in weiterführende Schulen

Die Zahl der Jugendlichen, die in eine weiterführende Schule übertreten, ist gegenüber dem letztjährigen Wert um 75 Personen oder 1,4 Prozentpunkte auf 10,3 Prozent gestiegen. Leicht gesunken (-42 Personen bzw. -1,8 Prozentpunkte) ist der Anteil an Jugendlichen, die eine Berufsausbildung beginnen. Der Anteil beträgt aktuell 71,0 Prozent. Demografiebedingt sind es mit 3'441 Jugendlichen insgesamt 678 weniger als im Jahr 2010, die eine Lehre oder eine Attestausbildung antreten werden.

538 Jugendliche (Vorjahr 564) werden in eine Zwischenlösung (staatliches Brückenangebot, private Lösung wie Fremdsprachenaufenthalt, Privatschule oder Praktikum) übertreten. Das sind 26 Personen weniger als im Vorjahr. Der Anteil der Jugendlichen mit Zwischenlösung ist mit 11,1 Prozent (Vorjahr 11,8 Prozent) aber weiterhin moderat. Der Anteil an Jugendlichen, die direkt in den Erwerbsprozess einsteigen oder ins Ausland ausreisen, liegt bei 1,7 Prozent - 0,7 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Der Anteil der Jugendlichen ohne Anschlusslösung ist weiterhin tief und liegt um die 6-Prozentmarke. 287 Jugendliche, oder 5,9 Prozent, waren am Stichtag der Erhebung noch ohne Anschlusslösung (Vorjahr 268 Jugendliche, 5,6 Prozent). Zum gleichen Zeitpunkt waren im kantonalen Lehrstellennachweis LENA 1'588 (Vorjahr 1'674) offene Ausbildungsplätze in etwa 150 Berufen ausgewiesen.

Auswertung nach Schulstufe, Nationalität und Geschlecht

Die Auswertung auf Basis des zuletzt absolvierten Typs der Volksschule (Sekundar- oder Realschule) bestätigt, dass nicht nur die schulisch am leistungsfähigsten, sondern auch die schulisch schwächeren Jugendlichen realistische Chancen auf eine Anschlusslösung haben. Am Stichtag hatten von den Absolvierenden der Sekundarschule 98,4 Prozent (Vorjahr 98,6 Prozent) und von der Realschule 92,8 Prozent (Vorjahr 94,6 Prozent) eine Anschlusslösung. Bei den Absolvierenden von Kleinklassen liegt die Erfolgsquote mit 82,6 Prozent leicht unter dem Vorjahr von 85,2 Prozent, entspricht aber immer noch in etwa dem Mehrjahresvergleich. Die Absolvierenden der Brückenangebote verzeichnen eine leichte Zunahme mit 84,1 Prozent (Vorjahr 82,5 Prozent).

Bei der Lehrstellensuche spielt offensichtlich die Nationalität nach wie vor eine Rolle. 1'278 Personen oder 26,4 Prozent (Vorjahr 1'303 Personen bzw. 27,2 Prozent) aller erfassten Jugendlichen sind ausländischer Nationalität. Unter den Jugendlichen ohne Anschlusslösung beträgt ihr Anteil 48,1 Prozent (Vorjahr 60,8 Prozent). Der Anteil ohne Anschlusslösung bei Jugendlichen ausländischer Nationalität ist mit 10,8 Prozent (Vorjahr 12,5 Prozent) zweieinhalbmal so hoch wie bei Jugendlichen mit Schweizer Nationalität (4,2 Prozent, Vorjahr 3,0 Prozent).

Die aus früheren Jahren bekannten geschlechtsspezifischen Besonderheiten haben sich leicht akzentuiert. So bestätigt sich, dass weibliche Jugendliche weniger häufig (63,3 Prozent; Vorjahr 67,2 Prozent) direkt in die Berufsbildung übertreten als männliche (78,8 Prozent; Vorjahr 78,1 Prozent). Demgegenüber ist der Anteil der Jugendlichen, die in eine weiterführende Schule übertreten, bei den weiblichen klar höher als bei den männlichen (weibliche 14,0 Prozent, männliche 6,6 Prozent; Vorjahr 11,9 bzw. 6,0 Prozent). Ebenfalls deutlich ist der Unterschied bei den Jugendlichen, die eine Zwischenlösung beanspruchen (weibliche 15,1 Prozent, männliche 7,0 Prozent; Vorjahr 14,6 bzw. 9,1 Prozent).

Es gibt noch offene Lehrstellen

Auch wenn die Schülerzahlen nun wieder leicht ansteigen, bleibt es offensichtlich für Lehrbetriebe weiterhin schwierig, alle angebotenen Lehrstellen in gewünschter Weise zu besetzen. Es ist bemerkenswert, dass den 287 Jugendlichen (Vorjahr 268) ohne Anschlusslösung ein Überhang von 1'588 (Vorjahr 1'674) frei gemeldeten Lehrstellen gegenübersteht. Wie im Vorjahr verteilen sich die offenen Lehrstellen auf rund 150 Berufe und betreffen teilweise traditionell begehrte oder als anspruchsvoll geltende Berufe. Die Liste offener Lehrstellen deutet auf intakte Chancen auch für jene Jugendlichen hin, die noch auf der Suche sind. Alle Jugendliche werden dabei von verschiedener Seite aktiv unterstützt. Das Amt für Berufsbildung genehmigt dieses Jahr noch Lehrverträge bis zum 31. Oktober 2020.

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.