logo

Parlamentarier für ÖV

«Der Geduldsfaden ist gerissen»

Über Parteigrenzen hinaus wollen St.Galler Stadtparlamentarier für den ÖV aktiv werden. In einer Stellungnahme fordern sie eine «funktionierende S-Bahn». Der Kanton habe vor, das Unterfangen zu verzögern.

Die Ostschweiz am 14. März 2019

Die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr des Stadtparlaments - kurz: IGöV Stadt St.Gallen) - ist überparteilich zusammengesetzt. Mit dabei sind Parlamentarier aus SP, FDP, CVP, SVP, Grüne und GLP.  Ihnen gemeinsam ist: Sie wollenl den Druck auf Kanton und Stadt erhöhen, damit, wie es heisst, «die Versäumnisse vergangener Jahre rasch behoben werden.»

Denn eine Studie von Kanton, Regio und Stadt St.Gallen zeige auf: Ein verbessertes S-Bahn-System in der Stadt sei ohne ein drittes Gleis zwischen St.Gallen und Gossau möglich. Die kantonalen Behörden hingegen spricht von diesem dritten Gleis als Notwendigkeit und vertröstet auf Entscheidungsgrundlagen im Jahr 2023. Was wiederum heisst, dass sich vor 2030 nichts ändern würde.

Das geht der IGöV deutlich zu langsam. Den beteiligten Stadtparlamentariern sei «der Geduldsfaden gerissen», heisst es in einer Stellungnahme - und deshalb habe man sich organisiert. «Die Stadt St.Gallen verliert ein weiteres Jahrzehnt in ihrer Verkehrsentwicklung, wenn es nun nicht gelingt, die Arbeiten zu vertiefen und zu beschleunigen», so Doris Königer (SP).

 Nach ihrer Ansicht hat der Kanton eine «eindimensionale, pessimistische Sichtweise». Dieser zweifle an der Wirtschaftlichkeit einer zusätzlichen S-Bahn im Halbstundentakt, die über Durchbindungen bis ins Rheintal reicht und vollständig ins S-Bahn-Netz integriert ist. Dies sei aber verfrüht, bevor überhaupt fundierte Abklärungen zu Investitions- und Betriebskosten gemacht wurden. 

«Das Zaudern an der Davidstrasse schadet der Standortattraktivität von St.Gallen», betont denn auch Stadtparlamentarier Remo Daguati (FDP). «Die Bedeutung und Dringlichkeit einer optimalen S-Bahn als Standortfaktor und Treiber für die Entwicklung von kantonalen Schlüsselarealen in unserer Region wird vom Volkswirtschaftsdepartement schlicht unterschätzt“, so der Standortberater. Es geltedeshalb sorgfältig zu prüfen, wie allfällige Mehrkosten eines zusätzlichen Halbstundentakts zwischen den Stadtbahnhöfen und Gossau durch Einsparungsmöglichkeiten beim bestehenden Busnetz kompensiert werden können.

Ziel und Zweck der neuen Interessengruppe sei nicht nur, das Thema S-Bahn vorwärts zu bringen. Sämtliche politische Fragen rund um die Entwicklung des öffentlichen Verkehrs mit Bezug und Wirkung auf die Stadt St.Gallen sollen neu überparteilich koordiniert werden. Zentrale Themen seien etwa die Fahrplangestaltung des Kantons und die Anbindung über die Schiene durch den internationalen wie auch nationalen Fern- sowie Regionalverkehr. Auch die Abstimmung des S-Bahn-Systems mit den vor- und nachgelagerten Zubringern, die regionale Anbindung über den öffentlichen Verkehr sowie das innerstädtische Netz in die Stadtquartiere und das Stadtzentrum werden in den Fokus der IGöV Stadt St.Gallen gerückt. 

Die Interessengemeinschaft wird zu ihren Sitzungen Fachpersonen und politische Entscheidungsträger einladen. Nebst Vorstössen und Mitberichten findet zudem einmal jährlich ein Informationsanlass statt. Stadtparlamentarierinnen und Stadtparlamentarier, welche die Ziele der IGöV Stadt St.Gallen mittragen, können Mitglied werden. Ein überparteilich zusammengesetzter Ausschuss koordiniert die Arbeiten und vernetzt sich mit den bestehenden Interessengruppen auf kantonaler und nationaler Ebene.

Highlights

Idee aus Paris

Von «Schnapsidee» bis «sinnvoller Schritt»: Was Ostschweizer Politiker von den SUV-Strafzöllen in Paris halten

am 19. Feb 2024
Clownnasen und entstellte Gesichter

Alle Wahlen wieder: Die Zerstörungswut bei Wahlplakaten in der Ostschweiz greift um sich

am 17. Feb 2024
Kantons- und Regierungsratswahlen vom 3. März

St.Gallen wählt: Das sind die Ziele der grössten Parteien im Kantonsrat - und ihre grössten Baustellen

am 22. Feb 2024
Neun Millionen fehlen noch

Zur Eröffnung der neuen Olma-Halle: Welche Herausforderungen auf CEO Christine Bolt warten

am 21. Feb 2024
Strafprozess gegen Ex-Raiffeisen-Chef

Fall Pierin Vincenz: «Das ist ein wegweisender Entscheid»

am 23. Feb 2024
Schweizer Medien

Der Tagi probt den Aufstand gegen die eigenen Leser

am 22. Feb 2024
INTERVIEW

Der St.Galler Skirennfahrer Ralph Weber über seinen Rücktritt: «Die Tränen flossen auf den letzten 300 Metern»

am 21. Feb 2024
Podcast-Gespräch mit der FDP-Politikerin

Lisa Vincenz über ihre politischen Ambitionen und Vorurteile: «Ich bin nicht einfach nur die Tochter von …»

am 20. Feb 2024
Gastkommentar

Ökodiktatur Windoffensive: Blowin’ in the Wind

am 20. Feb 2024
Der «Mensch Munti»

Philipp Muntwiler - vom Spieler zum Trainer: «Es ist toll, am Morgen ohne Schmerzen aufstehen zu können»

am 20. Feb 2024
Die Welt aus der Sicht von Reena und Marta

Skifahren: Das teure Hobby, das wir lieben und hassen

am 18. Feb 2024
Gastkommentar

«Soll sich die Schweiz an die Krisen-EU anbinden?»

am 17. Feb 2024
Glosse zum Freitag

Waldmeyer interviewt Greta. Oder: das verfahrene Energiekonzept

am 23. Feb 2024
Gastkommentar

13. AHV: «Wollen wir nach der Friedens- auch noch die Wohlstandsdividende verjubeln?»

am 19. Feb 2024
Kantonale Wahlen St.Gallen vom 3. März

So wählen Sie die St.Galler Volksvertreterinnen und -vertreter für Regierung und Kantonsrat - einfach erklärt in drei Videos

am 22. Feb 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund 300'000 Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG, ein Tochterunternehmen der Galledia Regionalmedien.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.