logo

Wo bleiben eigentlich die Zahlen?

Die Intensivstationen sind in Vergessenheit geraten – aus gutem Grund

Wir erinnern uns alle: Während der vergangenen zwei Jahre sind die Intensivstationen in der Schweiz angeblich an ihre Belastungsgrenzen gekommen. Inzwischen haben sie ein ganz anderes Problem: Eine akute Unterbelegung, wenn man es wirtschaftlich betrachtet. Und war es je anders?

Stefan Millius am 13. April 2022

Seit Covid-19 Teil unseres Alltags ist, wurde uns von den vereinigten Medien des Landes fast tagtäglich versichert, dass die Gesundheitsversorgung in der Schweiz gefährdet ist. Denn die ohnehin knappen Betten in den Intensivstationen (die statistisch laufend weiter verknappt wurden), seien aufgrund des Virus bedrohlich stark belegt. Als die Impfkampagne des Bundes richtig anlief, wurde die Erzählung rasch weitergesponnen: Es handle sich um eine «Pandemie der Ungeimpften», die hohe Auslastung sei den «Impfverweigerern» zuzuschreiben.

Aufgrund der Unfähigkeit unseres Staates, flächendeckende und verlässliche Statistiken zu erheben, war das stets eine unüberprüfbare Behauptung. Leute von der «Front» im Gesundheitswesen gaben bilateral gerne eine leicht andere Einschätzung. Sicher ist aber: Die Belegung der Intensivstationen ist aus den Schlagzeilen verschwunden.

Mit gutem Grund. Denn die Zahl gibt heute noch weniger her als früher. Selbst in den Hochphasen der «Wellen», die verkündet wurde, waren die Intensivstationen nie in einem bedrohlichen Ausmass belegt. Die verkündete Gefahr bezog sich stets auf mögliche Szenarien, die eintreten könnten. Deren Absender war meist die wissenschaftliche Task Force, deren Trefferquote bei Vorhersagen miserabler war als die eines Hobbymeteorologen.

Aber schauen wir doch, wie es aktuell aussieht. Per 12. April 2022 weist die entsprechende Webseite des Bundes  eine Belegung der Intensivstationen von 71,3 Prozent aus. Das zu einem Zeitpunkt, zu dem sämtliche Schutzmassnahmen aufgehoben sind und die hoch ansteckende Omikronvariante so gut wie jeden erwischen müsste, wenn der propagierte Ansteckungsgrad korrekt ist. 10,8 Prozent der Patienten auf den Intensivstationen werden unter «Covid 19» geführt, was einfach bedeutet, dass sie positiv getestet wurden, das Virus muss keineswegs der Grund der Hospitalisierung sein.

Es wird schnell klar, warum weder das Bundesamt für Gesundheit noch die Medien mit diesen Zahlen hausieren gehen. Leicht über 70 Prozent: Das ist nicht nur kein Grund zur Besorgnis, das ist unterirdisch. Intensivstationen werden nicht für den «worst case» gegen oben geschaffen, sondern für eine durchschnittliche Belegung. Deren Wert müsste gegen 80 Prozent gehen, um wirtschaftlich zu sein. Dümpelt man lange bei einer Zahl wie aktuell herum, kommt eher die Frage auf: Sollen wir Betten abbauen? Denn diese sind zu teuer, um auf Vorrat unterhalten zu werden, weil sie nur Sinn machen, wenn auch das entsprechend nötige Personal vorhanden ist.

Nun könnte man natürlich sagen: Gut, das mag derzeit so sein, weil Omikron eben weniger dramatische Auswirkungen hat, aber früher war es bitter nötig, die Intensivstationen zu entlasten.

War es das? Diese Grafik des Bundes zeigt die Entwicklung von Juni 2020 bis heute:

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Intensivbetten

In ganz vereinzelten und sehr kurzen Phasen stieg die Belegungskurve über 80 Prozent, in aller Regel blieb sie darunter, dramatische Ausschläge nach oben gab es sowieso nicht. Die Zahl der freien Betten (hellgrau) war immer beruhigend hoch, und Covid-19-Patienten (dunkelgrau), selbst wenn man diese Kategorie grosszügig im Sinn des BAG definiert, waren stets in der eklatanten Minderheit. Gleichzeitig wurde uns vorgegaukelt, diese Patientengruppe prügle sich um freie Intensivplätze.

Grafiken dieser Art waren stets frei zugänglich, nur haben sie kaum jemanden interessiert. Laut und panisch in die Kamera schreiende Direktoren von Kleinspitälern, bei denen 5 von 6 Intensivplätze belegt waren (in 15 Minuten Entfernung vom nächsten Spital) erhielten die ganze Aufmerksamkeit der Redaktionen. Wen interessieren denn da nackte Zahlen, die das Gegenteil belegen, wenn man einen knackigen Videoclip hat?

Die Hausärzte in der Schweiz haben derzeit übrigens mit einem ganz anderen Phänomen zu kämpfen. Einer Sache, die sie hinter vorgehaltener Hand als «BAG-Grippe» bezeichnen. Damit ist gemeint: Vor allem Kinder kommen mit Erkältungssymptomen in die Praxis, die nichts mit Covid-19 zu tun haben. Sie sind einem Immunsystem zu verdanken, das selbst dem harmlosesten Virus hilflos ausgesetzt sind. Zwei Jahre Distanz, Maske und Spielverbot mit den Nachbarn haben dafür gesorgt, dass es heute nicht mehr viel braucht, um vom kleinsten «Käfer» umgeworfen zu werden.

Der Terminus «BAG-Grippe» spricht Bände. Die Praktiker an der Front sehen, was die Schutzmassnahmen bewirkt haben. Offen sprechen wollen sie darüber aber nicht. Und so hustet sich ein schöner Teil unseres Landes aktuell ganz ohne Coronavirus durch den Tag und staunt, woher das kommt – während die Intensivstationen an der Grenze zur Unwirtschaftlichkeit stehen bleiben.

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.