logo

Thurgauer Unternehmerin im Interview

Die Irrtümer über den Veganismus

Veganer werden von anderen belächelt. Nach wie vor halten sich viele Vorurteile rund um den Veganismus. Die Romanshorner Unternehmerin Manuela Frei hat «the sage» ins Leben gerufen und will zwar nachhaltig leben – dabei aber auch möglichst gesund, wie sie im Interview erklärt.

Manuela Bruhin am 30. August 2020

Manuela Frei, Sie sind vor einigen Jahren auf die vegane Lebensweise umgestiegen. Wie haben Sie zuvor gelebt?

In Bezug auf die Ernährung habe ich mich wohl typisch schweizerisch ernährt. Also viele Milchprodukte, Eier und auch Fleisch gegessen. Auch wenn ich nie ein grosser Fleischesser war, gehörte es fast täglich dazu. Ansonsten habe ich einfach nicht wirklich darauf geachtet, welchen Einfluss mein Konsum auf die Umwelt und mich selbst hatte. Ich war also alles andere als achtsam.

Wann kam Ihnen die Idee, den Online-Handel «the sage» ins Leben zu rufen?

Die Idee kam irgendwann zwischen 2018 und 2019, als ich immer wieder Mühe hatte, nachhaltige und gleichzeitig vegane Produkte zu finden. Ich verbrachte einige Stunden an Recherche für die banalsten Alltagsprodukte. Irgendwann kam mir der Gedanke, dass das auch anderen so ergehen muss. Da es also keinen Ort für mich gab, wo ich bequem einkaufen konnte und der meinen persönlichen Kriterien entsprach, musste ich es wohl selbst in die Hand nehmen (lacht).

the sage

Wie ist das Geschäft seither angelaufen?

Gestartet bin ich im März 2019 mit nur 10 bis 15 Produkten. Die ersten Bestellungen kamen aber relativ bald. Seitdem sind die Nachfragen sowie mein Sortiment stark gewachsen und umfasst nun über 200 Produkte.

Wie leben Sie jetzt? Salopp gefragt: Trifft man Sie nie in einer Migros oder Coop an?

Aber natürlich! Es ist ein grosser Irrtum, dass Menschen, die Zero Waste anstreben, komplett nachhaltig und plastikfrei leben. Mir persönlich geht es darum, möglichst nachhaltig zu sein, aber dabei auch gesund leben zu können. Sprich: Unverpackte Produkte sind nicht immer oder nur sehr begrenzt zugänglich. Es geht für mich einfach darum, das umzusetzen, was für einen selbst möglich ist. Zero Waste ist ein langer Prozess, der nicht von heute auf morgen geschieht. Noch gute Produkte wegzuschmeissen, auch wenn sie aus Plastik sind, entspricht nicht dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Beim Veganismus ist es so, dass es im Coop oder Migros mittlerweile sehr viele und auch gute Alternativen für fast alles gibt. Es ist heute also sehr einfach, vegan zu leben.

The sage

Sie haben es anfangs angesprochen: Die vegane Lebensweise braucht unter anderem viel Zeit. Einige steigen deshalb wieder um, weil es ihnen zu mühsam ist, alle Inhaltsstoffe zu überprüfen.

Anfangs braucht es Zeit, das ist so. Aber es ist wie bei allen Umstellungen: Hat man die neuen Abläufe und Produkte erstmal in seinen Alltag integriert und seine neuen Lieblingsprodukte gefunden, geht es ganz leicht. Oder wer muss schon lange seine Lieblings-Chips im Laden suchen? (lacht) Zudem tragen heute viele vegane Lebensmittel das V-Label, da genügt ein kurzer Blick.

Von Bambuszahnbürsten über Zungenreiniger aus Kupfer bis hin zu natürlichen Deos: Das Sortiment ist sehr umfangreich. Welche Produkte sind dabei die beliebtesten?

Das ist bunt gemischt. Aber ganz oben dabei sind Haushaltsprodukte wie Sprühflaschen oder Silikonbeutel. Aber auch die Rasierhobel und Kaugummis sind sehr beliebt.

Die Produkte können – aus logischen Gründen – nicht mit den Discounter-Preisen mithalten. Auf die Dauer könnte also die vegane Lebensweise teuer werden.

Wer vegan, nachhaltig und bewusst lebt, der lebt nicht zwangsläufig teuer. Viele der Produkte in meinem Shop erscheinen erstmals eher teuer. Rechnet man es aber auf den Zeitraum der Verwendung hoch, kommt man oft sogar günstiger. Gute Beispiele dafür sind die Wasserflaschen oder Rasierhobel. Wer Wasser aus dem Hahn trinkt und keine Plastikflaschen kauft, lebt günstiger. Der Rasierhobel ist teurer als handelsübliche Rasierer, jedoch kosten die Klingen nur einen Bruchteil. Ich persönlich spüre den Konkurrenzkampf also nicht so. Für mich geht es immer um bewussten Konsum; Wer bewusst konsumiert und auf Qualität setzt, lebt normalerweise automatisch günstiger als Schnäppchenjäger.

the sage

Oftmals denkt man sich als Kunde, man kauft etwas «Gutes», um hinterher zu erfahren, dass eben doch Tierversuche oder ähnliches mit dabei waren. Wie umgehen Sie solche «Fallen»?

Alle Produkte sind entweder von einem offiziellen Vegan-Label zertifiziert oder entsprechen den festgelegten Richtlinien, welche man jederzeit auf der Website nachlesen kann. Bevor ich ein neues Produkt in den Shop aufnehme, frage ich diese Punkte bei den Herstellern nach und hinterfrage kritisch.

Was denken Sie: Wird der bewusste Umgang mit Lebensmitteln und Produkten künftig mehr zunehmen?

Ja. Dass wir nachhaltiger und sorgsamer mit unserer Umwelt umgehen müssen, ist unumgänglich. Das wird mittlerweile auch immer mehr Menschen bewusst.

Welche Ziele verfolgen Sie in der nächsten Zeit mit «the sage»?

Gerne möchte ich ein Lager einrichten, wo Kunden aus der Umgebung ihre Pakete abholen und gebrauchtes Verpackungsmaterial retournieren können. Dies spart den Versandweg und weitere Ressourcen.

Highlights

Neues Buch «Nichts gegen eine Million»

Die Ostschweizerin ist einem perfiden Online-Betrug zum Opfer gefallen – und verlor dabei fast eine Million Franken

am 08. Apr 2024
Fettweg-Spritze nicht zugelassen

Nach Wirrwarr um «Lemon Bottle» sagt St.Galler Arzt: «Mir war das Produkt nicht geheuer. Die Unglaublichkeit liegt aber ganz woanders.»

am 06. Apr 2024
Er hat genug

Kurz und knapp: «Aufrecht»-Präsident Patrick Jetzer gibt alle Funktionen ab

am 10. Apr 2024
Neue Präsidentin

Die tägliche Gratwanderung: Wenn das St.Galler Hospiz mit Leben gefüllt wird. Und es eine Warteliste für Menschen gibt, die keine Zeit mehr haben.

am 10. Apr 2024
Punkte zur Kriminalitätsbekämpfung

So will dieser SVP-Nationalrat die Schweiz retten: Mike Egger präsentiert seinen Massnahmenkatalog

am 09. Apr 2024
Ostschweizer Satire

Weibel wirbelt auf: Was die Wahl von Bettina Surber mit Unterhosen zu tun hat

am 09. Apr 2024
Eine Analyse zur aktuellen Lage

Die Schweiz am Abgrund? Wie steigende Fixkosten das Haushaltbudget durcheinanderwirbeln

am 04. Apr 2024
Variante «Rückbau und Ersatz»

A1 Engpassbeseitigung St. Gallen und 3. Röhre Rosenbergtunnel – ASTRA und Olma Messen vereinbaren weiteres Vorgehen betreffend Halle 9

am 11. Apr 2024
Migration und Markt

Ausbeutung von Sans-Papiers durch Bauern – migrationspolitischer Unsinn

am 11. Apr 2024
Gastkommentar

Die verklagte Schweiz: Von unverständlichen Entscheidungen

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Manuel Strupler: «So kann es nicht weitergehen. Diese Masslosigkeit schadet.»

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Ständerätin Brigitte Häberli: «Ich verspüre auch keine Lust, mich an der Abgrund- und Katastrophendebatte zu beteiligen»

am 09. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Nationalrat Thomas Rechsteiner: «Im internationalen Vergleich geht es uns sehr gut, wir jammern auf hohem Niveau»

am 08. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Walter Gartmann: «Wenn wir so weitermachen, wird es unsere schöne Schweiz in Kürze nicht mehr geben»

am 07. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

FDP-Nationalrätin Kris Vietze: «Unsere Fiskalquote ist unterdessen höher als jene von Deutschland»

am 06. Apr 2024
FDP-Regierungsrat in der Kritik

Wolfsjagd als Weiterbildung: Beat Tinner, welchen Nutzen hat eine solche Russland-Reise für den Kanton?

am 31. Mär 2024
Politischer Wandel

Machtablösung in der Mitte-Hochburg Wil: «Keine ideologische Fantasieideen»

am 10. Apr 2024
Gast an der Uni St.Gallen

Witwe des russischen Oppositionsführers: Julia Nawalnaja spricht am St.Galler Symposium

am 08. Apr 2024
Jugendliche und ihre Probleme

Die geschlossene Wohngruppe des Platanenhofs in Oberuzwil wird 40 Jahre alt: Darf das ein Grund zum Feiern sein?

am 07. Apr 2024
Regierungsratswahlen Thurgau

SVP und SP konnten Regierungsratssitze verteidigen – Denise Neuweiler erreicht Spitzenresultat

am 07. Apr 2024
Der Kanton Thurgau hat gewählt

130 Mandate: So setzt sich der Thurgauer Kantonsrat neu zusammen

am 07. Apr 2024
Harte Kritik

Nach Aussprache des Toggenburger Ärztevereins mit Bruno Damann sagt dieser: «Den Vorwurf des Ärztevereins muss ich nicht rechtfertigen»

am 03. Apr 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.