logo

Bermontis

Die vier hatten eine Schnapsidee

Ihr Herz schlägt für den Kräuterlikör: Robert Häne und Marek Elias liess das Thema ihrer Diplomarbeit nicht mehr los und gründeten deshalb kurzerhand die BERMONTIS GmbH. Später vervollständigten Daniel Egli und Remo Buff das Quartett.

Manuela Bruhin am 06. November 2022

Ihr habt eine Diplomarbeit über eine «Schnapsidee zum Kräuterlikör» geschrieben. Habt ihr also schon immer gern «geschnäpselt»?

Das kann man definitiv sagen! Wobei wir vor allem eher immer das Spezielle und Handgemachte gesucht haben. Der Genuss mit einer Geschichte hinter der Spirituose geht einfach noch schöner von der Zunge…

Was war für euch der Auslöser, dass es eben nicht nur bei der Idee bleibt, sondern diese auch in die Realität umgesetzt wird?

Wir haben neben unseren Jobs an der Höheren Fachschule Marketing studiert und durften am Schluss eine Diplomarbeit schreiben. Damit nicht unendlich viel Zeit und Energie einfach irgendwo in einer Schublade verschwindet, wollten wir lieber noch etwas mehr Energie reinstecken. Damit leisteten wir die Vorarbeit für unseren kleinen Traum, welchen wir sowieso irgendwann hofften, umsetzen zu können. Wir hatten nach dem Abschluss einen fertigen Businessplan in der Hand – und konnten uns in die Entwicklung stürzen.

Ihr hattet hohe Anforderungen: ein Kräuterlikör, der das Ländliche mit dem Modernen verbindet. Wie lange habt ihr am Rezept getüftelt?

Das dauerte etwa ein halbes Jahr. Bevor es damit aber überhaupt losging, hatten wir längere Zeit damit verbracht, uns Ideen «anzudegustieren», in welche Richtung es überhaupt gehen soll. Mit Judith Brunschwiler von der Edelbrandbrennerei in Oberuzwil haben wir uns eine Expertin ins Boot geholt, um die ganzen technischen Feinheiten und Branchen-Knowhow einfliessen zu lassen. Entstanden ist ein Klassiker mit einer fruchtigen Note von Aprikosen und Erdbeeren aus dem Thurgau. Wir arbeiten auch heute noch intensiv mit Judith zusammen.

Bermontis

Der Verkaufsstart war Anfang 2019. Wie sehr hat euch Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht? Oder war das nicht so schlimm wie gedacht?

Wir betreiben BERMONTIS nun seit mehr als dreieinhalb Jahren als «Hobby». Sprich, wir arbeiten alle Vollzeit – und BERMONTIS ist ein grosser Teil unserer Freizeit. Daher dürfen wir über Corona nicht jammern. Klar haben wir es vor allem in der Gastro gespürt. Wir leben jedoch nicht davon und unsere Kunden hat es massiv schlimmer getroffen.

Worin bestanden die grössten Herausforderungen, die ihr meistern musstet?

Da denke ich insbesondere an das ganze Branchen- und Fachwissen, welches wir uns aneignen mussten. Es gibt auch heute immer mal wieder Neues. Jedoch fällt es natürlich einiges leichter, wenn man so viel Leidenschaft für das Produkt hat, wie das bei uns der Fall ist. Wenn wir ein Beispiel nennen müssten, ist es sicher die Bio Knospen-Zertifizierung für unseren TOGGIUS – Bio Dry Gin, welcher ab Juni/Juli auf den Markt kommt. Es gibt in der Schweiz bis jetzt nur einen einzigen Bio Knospen Gin. Nach der ganzen Zertifizierung wissen wir nun auch, wieso das so ist (lacht)…

Bermontis

Ihr wolltet auch der Natur etwas zurückgeben und habt mit der Schweizer Berghilfe eine Zusammenarbeit. Wie kam es dazu?

« Wir lieben eigentlich alles: Sei es das ganze Brauchtum der Landwirtschaft oder die Freizeitaktivitäten von uns allen – unsere Berge sind einfach Freiheit pur. Da wollten wir unseren Beitrag leisten. Da wir mit dem heiligen Bernhard den Schutzpatron der Berge und Alpinisten auf unserem Logo haben, passt das doch wunderbar zusammen.

Wie aufwendig ist es, die Zusammenarbeit mit den Verkaufsstellen in die Wege zu leiten?

Es bedarf mittlerweile schon einiges an Organisation und guter Pflege, damit der BERMONTIS mit viel Freude zum Kunden in den Kühlschrank kommt. Aber das Tolle ist wirklich, dass man mittlerweile sehr viel Anfragen von Händlern hat, bei welchen eine Nachfrage von deren Kunden herrscht. Das war am Anfang natürlich nicht so und hat einiges an Besuchen und Degustationen gebraucht (lacht).

Wie geht es für euch weiter? Gibt es weitere Projekte und Ziele, die ihr in Angriff nehmt?

Als nächstes stehen zwei grosse Projekte an. Zum einen unseren TOGGIUS – Bio Dry Gin im Juni/Juli auf den Markt zu bringen. Dann ziehen wir bei der Brauerei St.Johann ein und werden dort unsere eigene Destillerie eröffnen. Geplant sind neben Show-Brennen, Führungen und Kursen auch ganz viele gemeinsame Aktivitäten mit der Brauerei zusammen. Es soll ein besonderer Ort für Kulinarik und Genuss entstehen – aber zu viel wollen wir jetzt noch nicht verraten.

Bermontis

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.